Wer Erfolge vorweisen kann, Führungskompetenz zeigt und viele Ideen produziert, hat die besten Chancen, zu den Topverdienern in der PR gezählt zu werden. Persönliche Erscheinung, Loyalität zum Arbeitgeber und der Status als First Mover sind dagegen deutlich weniger wichtig. Das haben die dpa-Tochter news aktuell und Faktenkontor herausgefunden. 536 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Pressestellen deutscher Unternehmen haben an der jüngsten Umfrage teilgenommen.

Ebenfalls von großer Bedeutung für ein überdurchschnittliches Gehalt sind individuelles Verhandlungsgeschick, berufliches Netzwerken und Durchsetzungsvermögen. Loyalität zum Arbeitgeber (acht Prozent) zahlt sich nach Meinung der Kommunikationsprofis allerdings deutlich weniger aus als ein Arbeitgeberwechsel (20 Prozent). Auch eine ausgeprägte Konzeptionskompetenz, die für die Planung von erfolgreichen Kampagnen und Projekten wichtig ist, ist nach Auffassung der Befragten eher von untergeordneter Bedeutung für einen hohen Gehaltsscheck.

Die elf wichtigsten Faktoren für ein Top-Gehalt in der PR:

1. Erfolge vorweisen (40 Prozent)

2. Führungskompetenz (23 Prozent)

3. Ideenreichtum (23 Prozent)

4. Verhandlungsgeschick (21 Prozent)

5. Netzwerken (20 Prozent)

6. Arbeitgeberwechsel (20 Prozent)

7. Durchsetzungsvermögen (20 Prozent)

8. Konzeptionskompetenz (18 Prozent)

9. Persönliche Erscheinung (14 Prozent)

10. Loyalität zum Arbeitgeber (acht Prozent)

11. First Mover sein (sieben Prozent)

(sda/ccr)

Anzeige
Anzeige