1. Home
  2. Management
  3. Der Klimagipfel der letzten Chance

Fünf vor zwölf 
Der Klimagipfel der letzten Chance

Barack Obama (l.) und Francois Hollande: Die Welt muss ihre Wirtschaft auf Klimakurs bringen.Keystone

Zwar sind beim Klimagipfel in Paris die Erwartungen realistischer und die Kompromissbereitschaft grösser als bei früheren Treffen. Doch reicht das, um das gemeinsame Zwei-Grad-Ziel zu schaffen?

Veröffentlicht 01.12.2015

Wenn die Erderwärmung nicht ausser Kontrolle geraten soll, muss die Welt ihre Wirtschaft auf Klimakurs bringen. Die Erwartungen sind realistischer, die Kompromissbereitschaft grösser als bei früheren Klimagipfeln. Die Frage ist, ob das reicht.

An einem Redepult aus Pressholzplatten reden die Grossen der Welt sich gegenseitig ins Gewissen. «Es stand noch nie so viel auf dem Spiel, denn es geht um die Zukunft des Planeten», sagt Gastgeber François Hollande zum Auftakt der Pariser Klimakonferenz. Kurzfristige Interessen dürften nicht wichtiger sein als die «Luft, die künftige Generationen atmen werden», legt US-Präsident Barack Obama nach.

In seinem eindringlichen Appell wirbt der Amerikaner eloquent für eine gemeinsame Anstrengung, den durch Treibhausgase verursachten Klimawandel zu stoppen. Und der Präsident der pazifischen Inselgruppe Kiribati mahnt, nicht die Menschen zu vergessen, deren Häuser von einem steigenden Meeresspiegel bedroht sind.

Milliardenschwere Ankündigungen

Zumindest am ersten Tag ist die Strategie der Organisatoren damit aufgegangen: Starke Worte und milliardenschwere Ankündigungen setzen ein deutliches politisches Zeichen. Doch ob dieser Schwung ausreicht, um bei den kritischen Punkten die Gräben zwischen den Staatengruppen zu überbrücken, ist fraglich.

Drei Stunden dauert allein der Handschüttel-Marathon, mit dem die französischen Gastgeber die mehr als 150 Staats- und Regierungschefs auf dem Konferenzgelände im Pariser Vorort Le Bourget begrüssen - streng bewacht von tausenden Polizisten. Damit die eigentlich auf drei Minuten angesetzten Reden der Spitzenpolitiker überhaupt in einem Tag abzuhandeln sind, sprechen sie parallel in zwei Plenarsälen.

Am Rande der Konferenz hagelt es währenddessen Zeichen des guten Willens. «Es könnte ein grosser Tag für die erneuerbaren Energien sein», lobt Greenpeace-Klimaexperte Martin Kaiser mit Blick auf die von Indien verfolgte Solar-Allianz und Ankündigungen von Bill Gates und anderen finanzstarken Investoren, mehr Geld in die Forschung zu stecken. Konkrete Projekte, die den gemeinsamen Willen zu mehr Klimaschutz unterstreichen sollen.

250 Millionen Dollar für die Ärmsten

Geschickt platziert ist auch die Ankündigung von Frankreich, Deutschland, den USA und acht weiteren Ländern, 248 Millionen US-Dollar für einen Fonds bereitzustellen, der besonders armen Ländern bei der Anpassung an die Folgen des Klimawandels hilft.

«Das hat hier ganz hohe Symbolkraft, ob man die ärmsten und am meisten betroffenen Länder mitnimmt», sagt Oxfam-Klimaexperte Jan Kowalzig. «Allerdings darf man darüber nicht vergessen, dass weitere Schritte seitens der Industrieländer nötig sind, um ihr Versprechen zu erfüllen, die Klima-Hilfen bis 2020 auf 100 Milliarden US-Dollar pro Jahr zu erhöhen.»

Es ist einer der Dauer-Streitpunkte in den Klimaverhandlungen, dass die Industriestaaten bislang das meiste Treibhausgas in die Luft gepustet haben, nun aber auch die ärmeren Länder sparen müssen, wenn der Temperaturanstieg tatsächlich auf weniger als zwei Grad beschränkt werden soll.

Kompromisse offenbar möglich

Dass Kompromisse möglich sind, zeigt ein weiterer gemeinsamer Auftritt Obamas mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping am Morgen der Konferenz. Ohne die beiden grössten Treibhausgaserzeuger ist ein weltweites Abkommen undenkbar, sie hatten sich zuletzt spürbar bewegt.

Obamas Rede zeigt aber auch die Schwierigkeiten auf: Letztlich wollen die USA sich weiterhin selbst vorbehalten, wie ambitioniert sie beim Klimaschutz sein wollen.

Ob es tatsächlich zum ersten weltweiten Klimaabkommen kommt, liegt nun bis Ende kommender Woche in den Händen der 10'000 Delegierten. Der rund 50-seitige Textentwurf ist voller eckiger Klammern - so werden bei internationalen Verhandlungen strittige Textpassagen markiert.

Klar ist, dass die nationalen Klimaanstrengungen bisher nicht ausreichen, um das gemeinsame Zwei-Grad-Ziel zu schaffen. Nach jahrelangem Gezerre und vielem Hin und Her ist es vielleicht so eine Art Gipfel der letzten Chance. «Man kann nicht immer weiter sagen, es ist fünf vor zwölf», sagt der Grünen-Europa-Abgeordnete Bas Eickhout. Doch die Erwartungen seien diesmal auch sehr viel realistischer als beim gescheiterten Gipfel von Kopenhagen 2009.

(sda/ccr)

Anzeige