UBS-CEO Sergio Ermotti ist Sieger des diesjährigen BILANZ-Rankings, der 100 wichtigsten Schweizer Bankerinnen und Banker. Ihm folgen CS-Präsident Urs Rohner und Julius Bär CEO Boris Collardi.

Es war ein Jahr grosser Veränderungen: Topbanker der Vorjahre wie Oswald Grübel oder Josef Ackermann sind gar nicht mehr dabei - Grübel verlor den Posten des UBS-Chefs nach dem Milliardenverlust in London, Ackermann schaffte es nicht in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank zu wechseln.

Vorjahressieger Patrick Odier, Präsident der Bankiervereinigung, dessen Strategie im Steuerstreit nicht überzeugt, ist um zehn Ränge gefallen. Unverändert ist indes die Gewichtung – mit 36 von 100 stellen die Private Banker immer noch die mit Abstand grösste Gruppe. Erfreulich ist die Zunahme der Frauen: Waren im ersten Ranking 2009 erst drei Frauen vertreten, sind es jetzt elf.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der neuen Ausgabe der BILANZ, ab Freitag am Kiosk.

Anzeige