1. Home
  2. Lifestyle
  3. Wien: Jubiläum im «internationalen Weinsalon»

Wettbewerb 
Wien: Jubiläum im «internationalen Weinsalon»

Rathaus: Der Festsaal in Wien füllt sich mit unzähligen Weinliebhabern (Bild: ZVG).

Am diesjährigen Austrian Wine Challenge strömten unzählige Besucher in den Festsaal des Rathauses. Der Sieger des Wettbewerbes räumte ab und wurde gar für die «International Wine Trophy» nominiert.

Veröffentlicht 04.11.2013

Der Festsaal des Wiener Rathauses verwandelte sich Sonntagabend in einen internationalen Weinsalon. Etwa 3000 geladene Besucher hatten die Möglichkeit die Topweinen aus aller Welt, die Finalisten der jeweiligen Sortenkategorie, zu kosten. Beim 10 Jährigen Jubiläum der Austrian Wine Challenge (AWC), dem mittlerweile größten anerkannten internationalen Weinwettbewerb der Welt, wurden in diesem schönen Rahmen die Urkunden und Siegertrophäen verliehen.

Insgesamt wurden heuer 12299 Weine aus 39 Ländern und etwa 1847 Produzenten zur Bewertung eingereicht. In mehreren Verkostungsetappen wurden die Proben verdeckt degustiert, und schließlich die Besten der jeweiligen Sortenkategorie bewertet und prämiert.

Robert Keringer, aus Mönchhof hat an diesem Abend das Beste Ergebnis aller Betriebe erzielt. Gleich mit 7 Weinen war er für die International Wine Trophy nominiert, konnte sogar 2 mal den 1. Platz (internationaler Sortensieger), 3 mal den 2. Platz und 2 mal den 3. Platz erzielen. Seine Weine erhielten in Summe den höchsten Punktschnitt was Ihm dann auch noch den Sonderpreis «Bester Produzent Österreichs» einbrachte.

Auf den Sieger

Das Ergebnis bestätigt für Ihn den eingeschlagenen Weg. Denn auch in Berlin, wo ihm bei der internationalen Berliner Weintrophy ebenfalls bereits 3 mal der Titel «Bester Produzent Österreichs» verliehen wurde (2011, 2010 und 2008) erhielt er vor kurzem für seine Kollektion abermals 8 Goldmedaillen.

«Der Gesamtsieg bei der AWC 2013 stellt sicher einen wichtiger Höhepunkt in seiner derzeitigen Winzerkarriere dar», so der junge Winzer.

Nach der Ehrung der Sieger hatten alle Gäste noch ausreichend Gelegenheit die Weine und Siegerweine noch einmal nach zu kosten.

(sda/ama)

Anzeige