Der Prius gilt an der US-Westküste als das Statussymbol des umweltbewussten Jetsets und der technischen Intelligenz. Robin Williams und Leonardo DiCaprio fuhren damit zur Oscar-Verleihung, die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin zum IPO. Am coolen Look kann es nicht liegen. Prius-Fahrer müssen ein Karosserie-Design in Kauf nehmen, das jedem anderen Auto abträglich wäre.

Das Prinzip ist einfach: In Autos mit Hybridantrieb werden ein Verbrennungsmotor (im Prius mit 78 PS) und ein Elektromotor (mit 68 PS) kombiniert. Das Vehikel soll je nach Situation die beste Antriebsart zur Verfügung stellen. In der Stadt verkehrt das Auto mit Vorteil abgasfrei und geräuschlos mit dem Elektromotor. Bei Fahrten über Land kommt der Benzinmotor zum Zug. Der Prius braucht keine Steckdose, sondern wird beim Bremsen, Bergabfahren oder Ausrollen aufgeladen.

Neu ist die Hybridtechnik ja nicht. Aber Toyota gilt als der Pionier, der die Hybridtechnik erstmals 1997 in Serienfahrzeuge einbaute. Der neu aufgelegte Prius hat nun definitiv den Durchbruch geschafft.

Der Prius ist keine lahme Ente. Er läuft auch 170 Kilometer pro Stunde. Und er ist gut ausgestattet: Klimaanlage, Radio/CD-Spieler, Navi mit Touch-Screen und Telefon. Nichts davon ist Elektrobastelei für Öko-Fundamentalisten mit Birkenstock-Sandalen und Wollsocken. Ein weiterer dicker Pluspunkt ist die Geräumigkeit des Passagierabteils. Der Kofferraum könnte aber grösser sein. Und der Verbrauch liegt laut Werkangaben bei 4,3 Litern. Unserer Erfahrung nach schwankt er ziemlich und liegt im Normalbetrieb zwischen 5,4 und 7 Litern. Damit erreicht der Prius das Niveau eines sparsamen Diesels.

Was nervt, ist aber das laute Geräusch, wenn beim Beschleunigen der Elektromotor unterstützend eingreift. Auch die Lenkung und der Federungskomfort sind bestenfalls Mittelmass. Wie steht es um die Wirtschaftlichkeit des Öko von Toyota? Wir vergleichen ihn in unserer Tabelle mit dem Honda Civic Hybrid sowie einem Spar-Benziner und einem sparsamen Dieselmotor, beide von Toyota. Fairerweise muss gesagt werden, dass der Honda nicht die gleiche Technologie aufweist, sondern mit einem «milden» Hybridsystem arbeitet; er kann nicht rein elektrisch fahren. Der E-Motor unterstützt den Benzinmotor nur. Die Tabelle zeigt, dass der innovative Prius trotz tiefem angenommenem Benzinverbrauch (noch) nicht an die Wirtschaftlichkeit eines sparsamen Diesels wie des Toyota Corolla aufschliessen kann. Der Hauptgrund liegt im Preis, der rund 10 000 Franken über dem Spar-Diesel liegt.

Das könnte sich künftig bei entsprechendem Volumen aber ändern. Die Stückkosten müssen aber weiter reduziert werden. Oder der Staat schafft Anreizsysteme (Versicherung, Steuererlass), denn die Reduktion von Emissionen und Abgasen müsste uns was wert sein. In einigen Kantonen (etwa in Genf) ist der Prius bereits von der Steuer befreit, und in London muss keine City-Maut bezahlt werden.

Vor allem die deutschen Autobauer investieren immer noch viel Geld in die Entwicklung von Gefährten mit 500 und mehr PS, mit Doppelturbo und Keramikbremsen. Es ist faszinierend, wenn eine Familienlimousine wie der BMW M5 mit seinen 507 PS in weniger als fünf Sekunden von null auf 100 Kilometer pro Stunde beschleunigen kann. Aber ist es zeitgemäss?

Fazit: Wen das reibungslose, nahezu unmerkliche Zusammenspiel von E- und Benzinmotor fasziniert, wer Freude daran hat, auf dem Bordmonitor die Kraftflüsse zu verfolgen, und wer sich als technischer Pionier gefällt, der ist prädestiniert für den Prius. Die Hybridtechnik ist vielleicht nicht der Weisheit letzter Schluss, wird jedoch kaum zu bremsen sein. Der nächste Knüller wird der Lexus RX400h sein, ein Hybrid-SUV mit ansprechendem Design. Und sogar Porsche tüftelt an einer Hybridversion des Geländewagens Cayenne. Übrigens mit Technik von Toyota.

Beat Imwinkelried (38) ist Delegierter des Verwaltungsrates und Geschäftsführer der Auto-Interleasing AG in Basel, VR-Delegierter der EFL Autoleasing in Winterthur sowie Gründungspartner der AIL Structured Finance in Zürich.

Toyota Prius II

Antrieb: Frontantrieb
Motor: 1.5 VVT-i Hybrid , 4 Zylinder
Leistung: 78 PS / 57 kW
Drehmoment (1): 115 NM bei 4000 U/min
Energieeffizienz (2): A
Tankinhalt: 45 Liter

(1) Der Drehmomentverlauf in Abhängigkeit von der Drehzahl ist massgebend für die Motorelastizität (Durchzugskraft) sowie für das Beschleunigungs- und das Steigvermögen eines Autos.

(2) Neu ist seit 2003 die Angabe der Energieeffizienz für Personenwagen, eingeteilt in Kategorien von A bis G, wobei A für energieeffizient und G für energieineffizient steht. Die Kategorie wird ermittelt, indem der Treibstoff-Normverbrauch und das Leergewicht in ein Verhältnis zueinander gesetzt werden.

Anzeige