Gezeigt wurde das Gemälde schon in der Londoner Tate Gallery, im Museum of ­Modern Art in New York, im Musée National d’Art Moderne in Paris und an vielen anderen renommierten Orten. Jetzt ist das Bild «Nu couché», das der italienische ­Maler und Bildhauer Amedeo Modigliani in den Jahren 1917 und 1918 geschaffen hat und das in Paris einen Skandal auslöste, käuflich zu haben: Am 9. November kommt es bei einer Christie’s-Auktion in New York unter den Hammer.

Wer das Kunstwerk, das Modigliani einst für den Kunsthändler und Dichter ­Léopold Zborowski realisierte, kaufen will, braucht das nötige Klimpergeld. Das Werk wird auf mehr als 100 Millionen Dollar geschätzt. 

Anzeige
Anzeige