1. Home
  2. Lifestyle
  3. Hier fährt der Chef: BMW 530xd Touring

 
Hier fährt der Chef: BMW 530xd Touring

Für den CEO mit Familie: Der BWM 5er Touring erfüllt jeden Wunsch – ohne protzig zu wirken.

Von Beat Imwinkelried
14.02.2006

Die Bayerischen Motoren Werke erwirtschaften seit dem Verkauf der Marke Rover unablässig eine stattliche Rendite. Im Vergleich können da noch Porsche und allenfalls die japanischen Anbieter mithalten. Dies vor allem dank eindrucksvoller betrieblicher Effizienz, klar positionierten starken Marken, einer vorbildlichen Modellzyklusplanung – und auch dank sehr guten Produkten.

Das überzeugendste Beispiel dafür im Kaderfahrzeugsegment ist zurzeit wohl der 5er Touring. Falls es die Budgetlimite des Firmenfahrzeugreglements zulässt, würde ich den 3-Liter-Diesel mit Vierradantrieb wählen. Der hat nun alles, was das Herz begehrt. Und: Der Kombi bietet Platz für die Familie. Dank dem XDrive wird zudem der Nachteil des Hinterradantriebs auf Schnee und Eis beseitigt. Bad News für Audi, denn gerade im Firmenkadersegment in der Schweiz hat Audi sehr stark von ihrer jahrelangen Dominanz dank Quattro-Antrieb profitiert. Wie oft habe ich dieses Argument schon gehört: Man habe eine Ferienwohnung im Engadin, in Arosa oder Crans-Montana, und deshalb brauche man einen Quattro. Wer will denn heute noch am Freitagabend Schneeketten montieren?

Der Dieselmotor ist bei tiefsten Drehzahlen drehmomentstark und gleichzeitig akustisch kaum wahrnehmbar. So bringt er die Konkurrenz zum Verzweifeln. Auch das Fahrwerk, der Antrieb und die Abstimmung lassen keine Wünsche offen. Mich haben besonders die Handlichkeit sowie die Lenkung begeistert. Trotz der stattlichen Grösse lässt sich der 5er erstaunlich leichtfüssig durch die Stadt führen. Besonders erfreulich ist der Verbrauch des üppigen Familiengeräts, das trotz monströsen 500 Newtonmetern und XDrive-Allradsystem nur etwas über 8 Liter Diesel verheizt.

Das Design ist immer noch gewöhnungsbedürftig. Es polarisiert weiterhin. Für mich strahlt der 5er Touring heute Dynamik und fortschrittliche Technik aus, ohne aber wie ein Angeberschlitten zu wirken. In Karbonschwarz aussen und mit der Lederausstattung Dakota auch innen schwarz, sieht er sportlich elegant aus.

Die Verarbeitung und die Materialien sind allesamt höchster Standard. Man fühlt das weiche Leder. Die Tür fällt satt ins Schloss. Unser Testwagen war zudem mit dem M-Sportpaket ausgestattet. Dieses ist Spitze. Das Lederlenkrad liegt durch die Daumenprofilierung ausgezeichnet in den Händen. Langsam finde ich auch Gefallen am Head-up-Display, das alle wichtigen Daten, insbesondere die Geschwindigkeit, auf die Scheibe projiziert. Dies ist eine Art digitales schlechtes Gewissen, falls der Fuss den Reizen des drehmomentstarken Dieselmotors und des Sportfahrwerks erliegen sollte. Das Head-up-Display blendet auch sonst wichtige Infos auf die Scheibe. Ohne dass der Blick weit wandern muss, kann sich der Fahrer über den aktuellen Zustand des Autos informieren oder durch die Richtungspfeile navigieren lassen.

Damit reduziert sich das Cockpit auf das Wesentliche, und das etwas gewöhnungsbedürftige Bediensystem iDrive wird seltener in Anspruch genommen. Weiter hat mir das hervorragende Ansprechverhalten der Heizung auch bei Minustemperaturen – oft ein Schwachpunkt bei Dieselmotoren – gefallen. Auch die effiziente Scheibendefrostung und die rasch ansprechende Sitzheizung zeigen auf, dass dieses Produkt technisch ausgereift ist. Im Zubehörbereich kann dank «BMW Individual» fast alles eingebaut werden, um den Wagen ins Luxus-Segment emporzuheben – Beispiele sind zentrale DVD-Flachbildschirme oder LCD-Monitoren in den Kopfstützen.

In Sachen Wirtschaftlichkeit fällt auf, dass der BMW 530xd, der Audi A6 3.0 TDI und der Mercedes 320 CDI ähnliche Brutto-Preise haben. Der Volvo V70 AWD ist günstiger, doch gibt es den Schweden als Allrad-Diesel nur mit dem 2,4-Liter-Motor (185 PS). Der BMW 530xd weist den höchsten Betrag in der Position «Unterhalt und Bereifung» auf, was auf die Reifendimensionen (17-Zoll-Räder) zurückzuführen ist.

Fazit: Der 530xd Touring ist für mich zurzeit eines der besten Produkte im obersten Kaderfahrzeugsegment. Der 3-Liter-Diesel ist eine in jeder Beziehung erstklassige Motorenwahl, mit dem Fahrwerk und der Laufkultur setzt man Massstäbe, die Technik im Innern ist durchdacht, funktioniert und ist nicht überladen. Der grosse Kofferraum bietet zusätzlichen Nutzwert, und im Winter sorgt der Allrad für eine reibungslose Fahrt ins Chalet.

BMW 530xd Touring

Antrieb: Vierrad
Motor: 3,0 Liter Diesel (Turboaufladung)
Leistung: 231 PS / 170 kW
Drehmoment (1): 500 Nm bei 1750 U/min
Energieeffizienz (2): C
Tankinhalt: 70 Liter

(1) Der Drehmomentverlauf in Abhängigkeit von der Drehzahl ist massgebend für die Motorelastizität (Durchzugskraft) sowie für das Beschleunigungs- und das Steigvermögen eines Autos.

(2) Neu ist seit 2003 die Angabe der Energieeffizienz für Personenwagen, eingeteilt in die Kategorien A bis G, wobei A für energieeffizient und G für energieineffizient steht. Die Kategorie wird ermittelt, indem der Treibstoff-Normverbrauch und das Leergewicht in ein Verhältnis zueinander gesetzt werden.

Beat Imwinkelried (39) ist Delegierter des Verwaltungsrates und Geschäftsführer der Auto-Interleasing AG in Basel, VR-Delegierter der EFL Autoleasing in Winterthur sowie Gründungspartner der AIL Structured Finance in Zürich.

Anzeige