1. Home
  2. Lifestyle
  3. Rohstoffhändler Marc Rich verkauft seine Schweizer Villa

 
Rohstoffhändler Marc Rich verkauft seine Schweizer Villa

Marc Rich ist offenbar nicht zufrieden mit dem erzielten Verkaufspreis. (Bild: Keystone)

Kehrt der Rohstoffhändler Marc Rich der Schweiz den Rücken? Jedenfalls soll er einem Medienbericht zufolge sein Haus in der Schweiz verkauft haben.

Veröffentlicht 19.08.2012

Die Schweiz droht einen ihrer besten Steuerzahler zu verlieren: Rohstoffhändler Marc Rich hat seine prachtvolle Villa «Rose» im luzernischen Steuerparadies Meggen verkauft. Gemäss der Zeitung «Der Sonntag» soll er 50 bis 60 Millionen Franken gelöst haben. Damit vollzieht der Multimillionär den nächsten Schritt, nachdem er bereits auf Juni 2011 die Büroräumlichkeiten in Zug gekündigt hatte, wie die «Handelszeitung» seinerzeit berichtete.

Der inzwischen 77-Jährige sei mit dem erzielten Verkaufspreis jedoch nicht zufrieden: Mitsamt den Kunstinstallationen auf dem Gut habe er auf gegen 100 Millionen Erlös gehofft, heisst es. In der Gemeinde Meggen ist man sich sicher: Marc Rich hat Reissaus nach London genommen, wo das Erbrecht vorteilhafter ist als in der Schweiz.

Marc Rich, der sich selten in der Öffentlichkeit zeigt, besuchte am Freitagabend ein Beethoven- und Bruckner-Konzert im Luzerner KKL. «Der Sonntag» fragte ihn, ob er bereits nach London gezogen sei. «Nein, ich bleibe in der Schweiz», dementierte er die Gerüchte.

Das mag stimmen, ist aber vielleicht nur ein Teil der Wahrheit. Denn Rich hatte schon bislang mehrere Domizile, nebst Meggen und London auch in St. Moritz und im spanischen Marbella. Doch die Steuern hat er in Meggen bezahlt. Die Frage ist nun, wohin er seinen neuen Lebensmittelpunkt verlegt – denn der ist massgebend für die Steuerpflicht.

Einiges spricht für London. Denn seine zwei Töchter leben in der Metropole, und auch Richs Freundin, eine Schauspielerin aus New York, soll sich in London viel wohler fühlen als in der beschaulichen Schweiz. «Die Frauen versuchen Marc Rich zu überzeugen, dass London doch auch für ihn die beste Lösung sei», sagt ein Vertrauter aus dem Rich-Umfeld zum «Sonntag».

(muv/aho)

Anzeige