Wer aktuell auf der Swiss Homepage einen Flug nach Buenos Aires sucht, dürfte in seiner Flugauswahl mit einem für viele neuen Hinweis konfrontiert sein. «Ihr Swiss Flug LX 8090 nach Buenos Aires wird operated by Edelweiss» heisst es da. Aber was steckt hinter diesem kleinen Hinweis und was bedeutet dieser für das Flugerlebnis, die Vielfliegervorteile und das Meilen sammeln?

Anzeige

Teil des Lufthansa Konzerns

Die Fluglinie Edelweiss wurde 1995 als reine Charterairline durch den Schweizer Reiseveranstalter Kuoni gegründet und nahm umgehend Flüge innerhalb der Mittelmeerregion auf. In den folgenden Jahren expandierte Edelweiss dann auch auf die Langstrecken und bediente erstmals touristische Ziele in der Ferne wie etwa die Malediven.

Im Jahre 2008 wurde Edelweiss dann von der Swiss komplett übernommen und ist seitdem Teil des Lufthansa Konzerns. Im Gegensatz zu Swiss und der Konzernmutter Lufthansa ist Edelweiss allerdings kein Teil des Star Alliance Vielfliegerbündnisses.

Erweiterung des Streckennetzes auf klassische Destinationen

Während man in den vergangenen Jahren hauptsächlich nur auf sehr touristischen Routen wie in die Karibik oder auf die Kanaren auf Edelweiss Flüge gestossen ist, so wurde das Streckennetz nun in Koordination mit Swiss auch auf eher klassische Destinationen mit mehr Geschäftsreiseverkehr erweitert. Dazu gehören dieses Jahr Ziele wie Vancouver, Rio de Janeiro, Buenos Aires, Denver, San Diego oder auch Ho-Chi-Minh Stadt.

Meilenkoenig

*Alexander Koenig ist Gründer der Vielfliegerberatung First Class & More. Seit mehr als 15 Jahren hilft er seinen Kunden Business Class und First Class zum halben Preis zu fliegen, einen Top-Vielfliegerstatus zu erhalten und das Maximum aus ihren Meilen herauszuholen. In seiner Kolumne «Meilenkoenig» teilt er seine Expertise regelmässig auf www.bilanz.ch mit den Lesern.

  • Alle wollen sie, doch nur die wenigsten bekommen sie: Upgrades bei Flügen sind schwer zu erhalten. Worauf es dabei ankommt. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • Ob Vielflieger oder Gelegenheitsflieger – beide eint, dass sie einen Grossteil ihrer Meilen ineffizient einlösen. Die besten Tipps. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • Swiss-Flüge «operated by Edelweiss» bieten zwar das gleiche Flugerlebnis, können aber für manchen Vielflieger von Nachteil sein. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • Bei den World Airline Awards wurde Qatar Airways zum Rekordsieger, doch manche Ergebnisse schüren Zweifel an der Methodik der Skytrax Rankings. Mehr dazu lesen Sie hier.
Alexander Koenig

Alexander Koenig

Quelle: ZVG

Diese Flüge werden zum einen über Edelweiss selber, aber zum anderen auch als Swiss «Codeshare» verkauft. Codeshare bedeutet in diesem Fall unter einer Swiss Flugnummer, aber ausgeführt von Edelweiss. Durch diese Kooperation können die Flüge auch in Kombination mit einem Swiss oder Lufthansa Zubringer etwa aus Genf, Österreich oder Deutschland angeboten werden. Bei der Buchung einer solchen Verbindung finden Sie sich dann auf der Langstrecke in einem Flugzeug von Edelweiss wieder.

Flugprodukt auf Swiss Niveau

Das Flugprodukt unterscheidet sich von der Qualität nicht negativ von der Swiss, da die komplette A340 Langstreckenflotte von dieser übernommen wurde.

Im Gegensatz zu den aktuell noch bei Swiss eingesetzten Airbus A340 wurde die Edelweiss Economy Kabine dabei noch umfangreich modernisiert. Einziger Unterschied zur Swiss ist hier, dass bei Edelweiss in der Holzklasse alkoholische Getränke nicht im Flugpreis inkludiert sind, sondern separat bezahlt werden müssen. In der Business Class finden Sie bei Edelweiss dieselben komplett flachen Sitze wieder, welche auch Swiss auf ihren Langstreckenflügen anbietet.

Immer höher

Der Ferienflieger tritt den Beweis an: Es hat sich für die Schweizer Airlines gelohnt, der Lufthansa-Gruppe beizutreten. Die Edelweiss wächst inzwischen rasant. Mehr dazu lesen Sie im Artikel von BILANZ-Redaktor Dirk Ruschmann.

Statusvorteile vom Vielfliegerstatus abhängig

Sofern Sie Ihren Edelweiss Flug über Swiss gebucht haben und über einen Vielfliegerstatus der Lufthansa Gruppe verfügen (Frequent Traveller, Senator, HON Circle), können Sie bei von Edelweiss ausgeführten Flügen Ihre üblichen Statusvorteile wie Priority Check-in und Loungezugang nutzen. Sie sammeln hier auch wie gewohnt Status- und Prämienmeilen, als wenn es sich um einen normalen Swiss Flug handeln würde.

Grosse Unterschiede gibt es allerdings für Inhaber eines Star Alliance Gold Status, welcher nicht von der Lufthansa Gruppe ausgestellt wurde. Denn wie eingangs erwähnt, ist Edelweiss kein Teil der Star Alliance. Die normalen Star Alliance Gold Vorteile wie Lounge Zugang, Extragepäck oder auch Priority Boarding haben hier somit keine Geltung, auch wenn Sie den Flug über die Swiss Webseite mit einer Swiss Flugnummer erworben haben. Denn im Gegensatz zu anderen Allianzen hängen die Vorteile bei der Star Alliance immer von der ausführenden und nicht der vermarktenden Fluggesellschaft ab.

Welche Vorteile Miles&More-Statuskunden und/oder Star-Alliance-Gold-Statuskunden bei Edelweiss Flügen zukünftig erfahren werden, wird im Rahmen eines Review gerade neu festgelegt.

Vielflieger, welche über einen Star Alliance Gold Status von Airlines wie Aegean Airlines, Turkish Airlines oder auch Singapore Airlines verfügen, gehen hier somit leer aus, denn neben fehlenden Statusvorteilen können diese auf Edelweiss Flügen auch keine Meilen sammeln (das ist vergleichbar mit Eurowings in Deutschland). Einzige Ausnahme gibt es hier für Vielflieger von United Airlines und Air Canada. Diese erhalten Meilen und auch ihre Star Alliance Vorteile auf Edelweiss Flügen, welche unter Swiss Flugnummer gebucht wurden.

Fazit

Abschliessend lässt sich somit festhalten, dass der kleine Hinweis «operated by Edelweiss» für Vielflieger mit einem Miles & More oder United/Air Canada-Meilenprogramm-Status keine Nachteile mit sich bringt.

Sollten Sie einen Vielfliegerstatus bei einer anderen Star Alliance besitzen, ist ein solcher Flug allerdings relativ nachteilig, denn Sie erhalten hier weder Meilen noch Statusvorteile. Für diese Kunden gilt: Viele Destinationen, auf denen Edelweiss Flüge angeboten werden, wie etwas Rio de Janeiro, Buenos Aires oder Vancouver, lassen sich auch mit Lufthansa via Deutschland meist zu einem ähnlichen Preis buchen. Hier macht es dann aus Vielfliegersicht mehr Sinn, eine solche Verbindung vorzuziehen. Denn gerade in der Business Class würden man sonst auf viele tausend Meilen verzichten.