Normalerweise ist gut orchestriertes Gruseln angesagt im Mob Museum in Las Vegas. Besuchern der Mafia-Gedenkstätte werden blutige Ganovenkämpfe der Vergangenheit erklärt, die grassierende Korruption dazu veranschaulicht. Wer Mut hat, kann eine «Chicago-Violine» in die Hand nehmen, wie die beliebteste Maschinenpistole der Mafiosi genannt wurde.

Neu thematisiert das Museum unter dem Titel «Corruption of Fifa» auch Sepp Blatters Fussball-Weltverband. In der Abteilung «The beautiful game turns ugly» wird mit Zeitungs-Clippings und Bildern gezeigt, «wie das schöne Spiel hässlich wurde». Ob das die US-Amerikaner interessiert? Museum-CEO Jonathan Ullman will so vor allem Besuchern aus Übersee die «verschiedenen Facetten der organisierten Kriminalität zeigen».

Weitere Themen finden Sie in der aktuellen «Handelszeitung», jeweils am Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Anzeige