1. Home
  2. Lifestyle
  3. Mode
  4. Lacoste ersetzt das Krokodil-Logo mit bedrohten Tierarten

Mode 
Bedrohte Tierarten ersetzen Lacoste-Krokodil

Lacoste_Paris
Für mehr Sichtbarkeit: Lacoste setzt sich für Tierschutz ein.Quelle: Getty Images

Die französische Modemarke ersetzt ihr legendäres Logo auf einer limitierten Auflage von Poloshirts. Die Aktion unterstützt den Tierschutz.

Veröffentlicht 06.03.2018

Es ist seit Jahrzehnten eines der berühmtesten Markenlogos der Welt: Das Krokodil von Lacoste. Zum ersten Mal in der Geschichte entfernt das französische Label, welches im Besitze der Genfer Maus-Frères-Gruppe ist, das ikonische Krokodil von der Brust des Polo-Shirts. Für einen guten Zweck, der aber auch eine geschickte Werbekampagne ist.

Mit der Aktion «Save Our Species» möchte Lacoste gemeinsamen mit der «Union zur Bewahrung der Natur und natürlicher Ressourcen» IUCN auf das weltweite Aussterben von Tierarten aufmerksam machen, wie das deutsche Marketingportal «Horizont» berichtet. Dabei hat Lacoste einen simplen, aber doch radikalen Ansatz gewählt: Anstelle des Krokodils werden die Motive der zehn am stärksten bedrohten Arten auf rund 1'700 Poloshirts gedruckt. 

Anzeige
Lacoste
Ingesamt 1775 sollen auf das Artensterben aufmerksam machen.
Quelle: ZVG

Nur für einen bestimmten Zeitraum

Lacoste-Fans können also beruhigt sein. Die Polo-Shirt-Edition ist limitiert, die Aktion läuft für einen gewissen Zeitraum. Die Zahl der Shirts ist dabei gleichauf mit der noch extierenden Populationsgrösse der jeweiligen Tierart. So gibt es beispielsweise 30 Stück mit dem Kalifornischen Schweinswal als Logo, weil es laut IUCN nur noch 30 lebende Tiere dieser Spezies gibt. 

Von einem Schuppenkriechtier hingegen gibt es noch 450 lebende Exemplare, also stellt Lacoste 450 Shirts in den Verkauf. Die Shirts kosten im Onlineshop von Lacoste rund 150 Euro, die Erlöse fliessen direkt an IUCN.

Lacoste befindet sich seit 2012 in Schweizer Händen: Damals erhöhte die Genfer Maus-Frères-Gruppe ihre Beteiligung am Modeunternehmen und übernahm die Kontrolle. Den verschwiegenen Genfer Händlern gehören in der Schweiz auch Manor, Jumbo und Athleticum. 

(tdr)