Das Gemälde «Genfersee von Chexbres aus» von Ferdinand Hodler (1853-1918) aus dem Jahre 1904 ist am Montagabend in Zürich für 7,14 Millionen Franken versteigert worden. Als Schätzpreis hatte das Auktionshaus Sotheby's 3 bis 5 Millionen Franken genannt.

Hodlers Landschaftsbild ging «nach einem lang anhaltenden Bieterwechsel» an einen Schweizer Sammler, wie Sotheby's weiter mitteilte. Das Ölgemälde stammt aus einer Privatsammlung und wurde erstmals seit 1963 auf dem Markt angeboten.

Auf ebenfalls 3 bis 5 Millionen Franken war das Ölgemälde «Strickendes Mädchen, Kleinkind in der Wiege hütend» (1885) von Albert Anker (1831-1910) geschätzt worden. Tatsächlich löste das Bild an der Auktion 6,13 Millionen Franken - es handelt sich dabei laut Sotheby's weltweit um ein Rekordergebnis für ein Anker-Werk. Es ging ebenfalls an einen Schweizer Sammler.

Gesamterlös von über 17 Millionen Franken

Versteigert wurde ein weiteres Gemälde von Anker: «Alter Mann beim Znüni» (1901) erzielte ein Ergebnis von 1,76 Millionen Franken. «Gemüsestillleben mit Mäusen und Kaninchen» von Adolf Dietrich wechselte für 362'500 Franken die Hand. Das ist laut Sotheby's ein Weltauktionspreis für ein Stillleben dieses Künstlers.

Insgesamt kamen bei der Versteigerung mit Schweizer Kunstwerken in Zürich 17,41 Millionen Franken zusammen. Die Werke stammten aus Schweizer Privatsammlungen.

(kgh/rcv/tno/sda)

 

Anzeige
Anzeige