Bilanz
BilanzLifestyle
  1. Home
  2. Lifestyle
  3. Kunst
  4. Rasant steigende Wertschätzung für Comics

Comic 
Rasant steigende Wertschätzung für Comics

Ausschnitt Joost Swarte: «New York by Train», Giclée-Print, 2012 (Fumetto 2016).

Der Markt für Comic-Originale boomt. Als Lifestyle-Segment des Kunstmarkts sind sie auf Auktionen und Spezialmessen prominent vertreten. Mit dem «Fumetto» ist man auch in der Schweiz aktiv.

Von Katrin Bachofen
13.04.2016

Für insgesamt 2,7 Millionen Euro konnte Sotheby’s am 24. Oktober 2015 die Jean-Arnold Schoofs Collection versteigern, eine der grössten Sammlungen mit Comic-Büchern überhaupt. Der Rekordpreis von 1,6 Millionen Euro, den damals eine Doppelseite mit Originalzeichnungen von Hergé erzielte, dokumentiert die seit einigen Jahren rasant steigende Wertschätzung für Originale der ­internationalen Stars unter den Zeichnern.

Am 14. Mai 2016 hält Sotheby’s in Paris nun eine weitere Comics-Auktion mit Werken einiger der grössten europäischen sowie amerika­nischen Künstler wie Franquin, Uderzo, Her­riman, McCay, Jacobs und Manara ab. Das ­Angebot umfasst rund 260 Lose, darunter viele Originalzeichnungen und Druckplatten.

Comic-Mekka Paris

Nicht von ungefähr finden die Comics-Versteigerungen der grossen Auktionshäuser in Paris statt. Frankreich gehört zusammen mit Belgien zu den Hochburgen von «Bande dessinée» und beide Länder haben in der Vergangenheit begnadete Zeichner hervorgebracht. Für die überaus lebendige Szene steht auch das jeweils Ende Januar stattfindende ComicFestival im französischen Angoulême, das 2016 bereits zum 43. Mal durchgeführt wurde.

Mit «Fumetto – Internationales Comix-Festival Luzern» ist man aber auch in der Schweiz seit langem aktiv. Das internationale Star­aufgebot der Szene, welche das Festival von ­Beginn an stark geprägt hat, zieht jeweils im Frühjahr rund 50'000 Besucher an. Das diesjährige Festival findet vom 16. bis 24. April 2016 statt und feiert gleichzeitig sein 25-Jahre-Jubiläum.

Eines der wichtigsten Comics-Festivals Europas

1992 als Jugendprojekt ins Leben gerufen, hat sich die Veranstaltung vom kleinen, regionalen Event zu einem der wichtigsten Comics-Festivals Europas entwickelt, das die hiesige Comic-Welt massgeblich beeinflusst hat. Während neun Tagen finden – dezentral in der ganzen Stadt organisiert – 11 Hauptausstellungen sowie über 40 Satellitenausstellungen und Projekte im öffentlichen Raum statt, ergänzt durch ein reichhaltiges Rahmenprogramm.

Lorenzo Mattotti aus Italien, der erste offizielle Stargast des Festivals überhaupt, kehrt zu Fumetto zurück und erzählt in expressiven und märchenhaften Bildern von einer unheimlichen Welt in Schwarz-Weiss. Im Kunstmuseum Luzern präsentiert er seinen neusten Werkzyklus. Als Weltpremiere zeigt Fumetto die Underground-Werke von Joe Sacco (USA/Malta) in Zusammenarbeit mit dem Cartoonmuseum Basel. Als Artist in Residence verweilt der grosse holländische Künstler der «Ligne Claire» Joost Swarte im Hotel Schweizerhof und wird erstmals seine klassischen Zeichnungen in digitale Medien umsetzen. Berühmt für seine Comic-Reportagen, zeigt Sacco erstmals seine wenig bekannten Werke mit schrägen Storys über Rockstars auf Tour und Entwürfen für Plattencover.

Junge Schweizer Talente

Zudem bestreitet das junge Schweizer Talent Conradin Wahl die «Fumetto-Schleuder» und die starke Illustratoren-Szene Luzerns präsentiert sich in einer Hauptausstellung ­namens Seico©. Tom Gauld (GB) erzählt in seinem trockenen schottischen Humor im Historischen Museum die schon 30'000 Jahre andauernde Evolutionsgeschichte des Roboters. Das belgische Künstlerkollektiv Frémok zeigt seinen Blick auf Comics und in der Ausstellung «25 Jahre Fumetto» macht sich das Festival selbst zum Thema und lässt seine Geschichte Revue passieren. Der Wettbewerb – seit Beginn des Festivals das Kernstück von Fumetto – findet dieses Jahr zum Thema «Verführung» statt.

Als weiteres Highlight wird ein Kunstbuch publiziert, für das über 40 namhafte Künstlerinnen und Künstler sowie junge Talente aus dem In- und Ausland je ein Kapitel gestalteten. Das ganz besondere Buchobjekt lässt die vergangenen 25 Jahre aufleben – natürlich in Comic-Form.

Anzeige