New Yorks Immobilienwahnsinn erreicht eine neue Dimension. Im Kampf um die luxuriösesten und teuersten Wohnimmobilien der Stadt, kündigt sich in Manhattan ein neues Prestigeobjekt an: US-Medien zufolge wird derzeit das frühere Sony-Gebäude an der 550 Madison Avenue zu einem Wohnhaus umgebaut. Doch nicht zu irgendeinem. Laut «New York Daily News» soll sich künftig in dem Gebäude das teuerste je in Manhatten angebotene Penthouse befinden. Kostenpunkt: 150 Millionen Dollar.

Das wäre – mal wieder – ein neuer Rekord. Der Hochhaus-Boom in New York nimmt immer groteskere Züge an. Einwohner des Big Apple sprechen seit langem vom «Real Estate Porn»: schneller, grösser, höher. Vor allem Wohntürme werden gebaut, der Prunk erreicht fast obszöne Dimensionen.

Hochhausboom in den gesamten USA

Das hat Folgen: So haben sich in den letzten zehn Jahren die Quadratmeterpreise für Eigentumswohnungen in Manhattan und Brooklyn in etwa verdoppelt, das Transaktionsvolumen der gesamten Käufe hat sich beinahe verdreifacht. Von 2000 bis 2012 sind die Mieten in New York um 75 Prozent gestiegen – viel stärker als im Rest des Landes. Zugleich gingen die Reallöhne um 4,8 Prozent zurück.

Und der Hochhaus-Boom ist nicht länger ein Phänomen von New York allein. In vielen Städten in den USA entstehen Wolkenkratzer, in San Francisco, Boston, Philadelphia und anderen Metropolen sind derzeit Grossprojekte im Bau. Ein Zeichen für die wirtschaftliche Erholung der USA, war doch die dortige Immobilienblase 2007 ein gewichtiger Auslöser für die Finanzkrise.

Wahnwitzige Bestleistung

Rekorde brechen allerdings vor allem die New Yorker Immobilien. Erst vor wenigen Wochen hatte die Stadt ihre jüngste wahnwitzige Bestleistung aufgestellt: Für 100,5 Millionen Dollar (rund 88 Millionen Franken) hatte ein gutbetuchter Unbekannter eine Wohnung im Luxusturm «One 57» gekauft. 1’100 Quadratmetern Wohnfläche, sechs Schlafzimmer, sieben Bäder, italienischen Marmor, Rosenholz-Fussböden sowie einen 360-Grad-Panoramablick auf Central Park, Hudson und East River – eine Investition, die es in sich hat.

Im früheren Sony-Gebäude soll das geplante Penthouse der Superlative nun nochmal einen drauf setzen: 2'000 Quadratmeter gross, acht Schlafzimmer, acht Bäder – und das ganze über drei Stockwerke. Darüber hinaus sollen in dem Hochhaus neben dem Penthouse weitere 96 Luxusapartments entstehen.

Markt auf einem höheren Level

Einem örtlichen Makler zufolge hebt das Sony-Haus den Markt nochmals auf ein höheres Level. Es würde dadurch ein neuer Standard bei Wohnimmobilien gesetzt werden, schreibt die «New York Daily News», denn jeder würde künftig versuchen, in eine ähnliche Preiskategorie zu gelangen.

Anzeige