Drei Banknoten fehlen noch in der neuen Serie: die Noten für 100, 200 und 1000 Franken. Heute enthüllte nun die Schweizerische Nationalbank SNB die neue 200er-Note. Sie soll die Schweiz von der wissenschaftlichen Seite zeigen. Wie die Vorgängerin ist sie braun, jedoch etwas kleiner. Auch auf dieser Note ist die Hand und der Globus das Hauptmotiv auf der Vorderseite. Auf der Rückseite ist eine Illustration eines Teilchendetektors, der für die Wissenschaft steht

Anzeige

In Umlauf kommt die Note ab nächsten Mittwoch. Als erstes kann man sie um 8 Uhr am Schalter der Nationalbank (SNB) in Zürich holen. Ab 8:30 ist sie dann auch am Schalter in Bern erhältlich.

Im März kommt der neue 100er

Als nächstes wird die Emission der 1000-Franken-Note folgen: Sie wird am 5. März 2019 präsentiert und am 13. März 2019 in Umlauf gebracht. Der letzte Geldschein der neuen Serie, die 100-Franken-Note, wird im Herbst des Jahres 2019 herausgegeben. Der genaue Zeitpunkt steht noch nicht fest.

50er, 20er und 10er wurden bereits präsentiert, zuletzt der 10er im Oktober 2017. Jetzt fehlen noch zwei Noten der neuen Serie: die 100er und die begehrte 1000er-Note. Sie sollen 2019 folgen. Die Termine werden jeweils von der SNB bekannt gegeben.

Frankenserie war eigentlich für 2010 geplant

Die Gestaltung der neuen Banknoten geht auf das Design der Künstlerin Manuela Pfrunder zurück. Beim ursprünglichen Wettbewerb war sie zwar nur Zweite geworden, doch eigneten sich ihre Entwürfe besser zur Umsetzung als die von Sieger Manuel Krebs. Die Geldscheine haben ordentlich Verspätung: Ursprünglich war die Herausgabe der neuen Frankenserie für das Jahr 2010 geplant, stattdessen ging es 2016 los.

Die SNB zieht die alten Noten kontinuierlich aus den Verkehr. Erst wenn alle Noten der neuen Serie im Umlauf sind, wird die Notenbank einen Rückruf der alten Geldscheine ankündigen. Dann werden die bisherigen Noten nicht mehr als Zahlungsmittel gültig sein, können aber bei der SNB weiterhin umgetauscht werden.