1. Home
  2. Lifestyle
  3. Auto
  4. Eine Testfahrt mit dem Skoda Octavia

Testfahrt 
Der Skoda Octavia ist eine Migros auf Rädern

Skoda Octavia: Glänzt mit schlauen Sonderausstattungen.Quelle: ZVG

Der Skoda Octavia gehört so selbstverständlich zum Strassenbild wie das allgegenwärtige orangefarbene M. Der Skoda hat sich die Marktmacht aber redlich verdient.

Dirk Ruschmann
Von Dirk Ruschmann
05.12.2017

Man muss sich immer noch die Augen reiben: Selbst wer damit aufgewachsen ist, staunt, wo die Migros überall ihre Finger drin hat. Lebensmittel, und zwar Handel wie auch Herstellung, plus Reisen, Autos, Elektronik, Möbel, Blumen, Bücher, Sportgeräte, Fitnessstudios und Gastronomie - so viel Marktabdeckung kennt man ansonsten nur aus dem Sozialismus: Einer macht alles. Die hohen Sympathiewerte haben die Migros inzwischen ermutigt, auch Arztpraxen und Apotheken einzugemeinden. Wo soll das noch enden?

Tja, und genau so verhält es sich mit dem Skoda Octavia. Schon im vergangenen Jahr war er bis zum Spätherbst das meistverkaufte Auto in der Schweiz - bis sich der VW Golf in einem ominösen Schlussspurt doch noch an die Spitze setzte. 2017 liegt der Octavia bisher wieder deutlich vor dem Golf.

Ein Alleskönner

Der Tscheche kann eben alles: Der Kombi (die Limousine spielt auf dem hiesigen Markt praktisch keine Rolle) dient Familien oder Kleingewerblern als geräumiger Lademeister, Sportlern als wintersicherer Allradtransporter für ihre Ski oder Snowboards. Optisch ist der Octavia distinguiert genug, dass Unternehmensberater damit ihre Kunden besuchen können, und das Value-formoney-Image der Marke schafft Sympathie. Letztlich wird rund jeder fünfte Octavia in der Schweiz als RS-Sportversion ausgeliefert - das zeigt: Zum Angasen taugt der Tscheche auch. Er taugt zu praktisch allem.

Natürlich ist er, so gesehen, ein Kompromiss. Auf der Rennstrecke ist das neue Topmodell namens RS 245, sinnigerweise von 245 Pferden beschleunigt, schnell und sicher zu bewegen, aber, zumal mit seinem Frontantrieb, kein Kurvenknaller wie die RS-Brüder von der Schwestermarke mit den vier Ringen.

Schlaue Sonderausstattungen

Dafür glänzt der Skoda wie üblich mit schlauen Sonderausstattungen: Regenschirm unter dem Beifahrersitz, kabelloses Smartphone-Aufladen, Klapptische für die Fondpassagiere, besonders clever der Eiskratzer im Tankdeckel oder das Abfallkörbchen zum Festklemmen an der Tür - wer mit mampfenden Kindern oder hungrigen Beifahrern unterwegs ist, wird diese Entsorgungsmöglichkeit schätzen lernen, vielleicht mehr als 20 oder 30 zusätzliche Pferdestärken.

Platzangebot, Verarbeitung, Materialien im Inneren, Verbrauch, Wiederverkaufswert - alles stimmt. So gesehen ist dieser Kompromiss vielleicht der beste, den die Autowelt derzeit zu bieten hat. Und die kommende Octavia-Generation soll deutlich geräumiger werden als die aktuelle - man kann immer noch zulegen.

Vielleicht weitet die Migros ihr Geschäft bald auf Weinanbau oder modische Haarschnitte aus, oder ich kann mir dort bald die Stirnfalten botoxen lassen? Wundern würde es mich nicht.

Skoda Octavia RS 245
Antrieb: 2-Liter-Benziner
Verbrauch: 6,6 Liter Super
Leistung: 245 PS (180 kW)
0 - 100 km/h: 6,6 s
Vmax: 250 km/h
Preis: ab 42'450, Kombi ab 21'690 Franken

Dieser Text erschien in der August-Ausgabe 08/2017 der BILANZ.

Anzeige