Was hat der Mercedes AMG GT 63S 4-Türer Coupé mit «der SkiWelt Wilder Kaiser Brixental» oder der «Paradiski» gemeinsam (abgesehen von den seltsam sperrigen Namen)? Sie bedienen dasselbe menschliche Grundbedürfnis: Ich könnte, wenn ich wollte. Buche ich vier Tage Skiferien in einem 30-Pistenkilometer-Resort, wenn am nächsten Berg ein Skiverbund mit 300 Kilometern, also täglich neuen Abfahrten, wartet? Und wer achtet auf Reisen nicht darauf, dass das Hotel Spa und Gym vorhält, selbst wenn er nur eine Nacht bleibt?

Auf ähnliche Weise spreizt dieser Mercedes sein Angebot. Vier Türen, vier oder fünf Sitze, bei denen man im Heck keine Platzangst bekommen muss, und das alles bewegt von einem – sorry – fetten, donnergrollenden Achtzylinder, der die zwei Tonnen schwere Sportlimousine bis 315 Kilometer pro Stunde weiterbefördert, dies mit versteifter Karosserie, Luftfederung und Lenkung an der Hinterachse, die den fünf Meter langen Buckelwal rennstreckenfähig machen.

Anzeige

«Schnellster Serien-Viersitzer aller Zeiten»

Klar, Gewicht und Länge lassen sich nicht verleugnen – aber bei der zweitürigen Schwester könnten Sie ja auch nicht den Kofferraum mit schwerem Gepäck befüllen, den «Drift Mode» aktivieren, Ihre Kleinen auf den Rücksitz laden und so richtig zum Kreischen bringen; Heckschleudern schlägt jede Achterbahn auf der nach oben offenen Spass-Skala. Wer Längsdynamik vorzieht: Auf der Nordschleifen-Testrunde des Nürburgrings war der AMG «schnellster Serien-Viersitzer aller Zeiten».

Mercedes-AMG GT 63 S 4MATIC+ 4-Türer Coupé, designo graphitgrau magno; Leder Exklusiv Nappa/Mikrofaser schwarz/gelbe Ziernähte; Kraftstoffverbrauch kombiniert: 11,2 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 256 g/km //Mercedes-AMG GT 63 S 4MATIC+ 4-Door Coupe, designo hyacinth red metallic; AMG nappa leather - black/red topstitching; Fuel consumption combined: 11.2 l/100 km; CO2 emissions combined: 256 g/km

Mercedes AMG GT 4-Türer: Die zwei Tonnen schwere Sportlimousine schafft bis 315 Kilometer pro Stunde.

Quelle: Daimler AG

Viertürer und Supersportwagen; mit dieser Kombination tritt der Mercedes gegen den Aston Martin Rapide an, der im Vergleich jedoch behäbig agiert, aber vor allem gegen den Porsche Panamera, der als eigentliches Angriffsziel des neuen Sternenkreuzers gilt. Und Interieur, Verarbeitung, Fahrwerk und Triebwerk sind definitiv Champions League.

Mercedes mit Stummelheck

Streiten könnte man sich allenfalls über das Stummelheck. Es erinnert frappant an den Porsche Panamera der ersten Generation, der nicht zu Unrecht, Achtung: den Beinamen «Buckelwal» trug. Klar, Design ist immer Geschmackssache, aber ein wenig mehr Hintern hätte dem Benz vielleicht gut gestanden. So bin ich noch am Grübeln, ob nicht die Coupé-Limousine CLS, mit welcher der AMG GT 4-Türer technisch verwandt ist, oder gar das E-Klasse-Coupé mit den schöneren Rücken entzücken.

Leider gibt es beide nicht mit dem famosen Achtzylinder des 63S; den verbauen die Stuttgarter nur noch in der kompakten C-Klasse, deren Heck aber wiederum … Was solls, es ist beim Mercedes wie mit dem Pistenkilometer-Verbund: Suchen Sie sich Ihren schönsten aus!

Mercedes AMG GT 4-Türer
Antrieb: 4-Liter-V8-Biturbo-Benzinmotor
Verbrauch: 11,3 Liter Super
Leistung: 639 PS (470 kW)
0–100 km/h: 3,2 s
Vmax: 315 km/h
Preis: ab 220 900 Franken