1. Home
  2. Lifestyle
  3. Auto
  4. Mit E-Truck und Roadster feiert Tesla einen Apple-Moment

Automobil 
Teslas neuer Roadster – das sagt ein Experte

Das Handout eines Tesla-Roadsters
Der neue Roadster von Tesla (Handout): Elon Musk präsentierte ihn überraschend. Quelle: Keystone

Tesla hat nicht nur seinen lang erwarteten E-Truck, sondern obendrauf noch einen neuen Roadster präsentiert. Ein Experte schätzt ein, wie viel Potenzial die Fahrzeuge haben.

Veröffentlicht 20.11.2017

Vergangene Nacht enthüllte Tesla-Chef Elon Musk bei einem Event in Los Angeles gleich zwei neue Produkte. Das erste, der E-Lkw Semi, war mit Spannung erwartet worden. Das zweite, ein Roadster, sorgte wenige später für eine Überraschung. 

Zum Titel «Sabotage» von den Beastie Boys öffnete der Tesla-Lkw die Ladeklappe, weisser Rauch stieg auf, und es bewegte sich etwas – Musk auf den Beinen im Rückwärtsgang, der Roadster zu seinen Füssen im Vorwärtsgang. Ein gelungener Coup, denn mit dem Sportwagen hatte bis dato niemand gerechnet. Erste Meldungen verbreiteten sich schnell.  

Zurück im Rampenlicht

Der zuletzt von Kritik gebeutelte E-Auto-Hersteller steht damit wieder im Rampenlicht. Automobil-Experte Guido Reinking kann die Begeisterung für den Roadster nachvollziehen: «Ein kleines, leichtes Auto ist ideal für den E-Motor. Und auch wenn es sich dabei mehr um ein Spielzeug und Tech-Gadget handelt, halte ich es für eine gute Idee», sagte der Branchen-Kenner aus Gütersloh im Gespräch mit Business Insider. 

Dem E-Lkw Semi steht Reinking hingegen kritisch gegenüber. Das Modell, wie es der Tesla-Chef angekündigt hat, hält er für «völlig unrealistisch». Musk versprach bei der Vorstellung eine Reichweite von etwa 800 Kilometern und dass die Batterie innerhalb von nur 30 Minuten bereits wieder zu über zwei Dritteln geladen sein. Die Produktion soll schon 2019 beginnen. 

«Batterie müsste eher halbe Million Euro kosten»

Reinking: «Musk glaubt, die Naturgesetze ausser Kraft setzen zu können.» Für eine Batterie, die die von Musk angegebene Leistung liefern soll, würde zwischen fünf und zehn Tonnen wiegen, so der Experte. Auch an die ohnehin äusserst hoch veranschlagten Batteriekosten von 100'000 bis 120'000 Euro glaubt Reinking nicht: «Geht man von den Tesla-Preisen aus, müsste die Batterie eher eine halbe Million kosten.» Das entspricht in etwa drei Diesel-Lkw. 

Es geht also um ganz einfache ökonomische Überlegungen: Das einzige, was Betreiber interessiert, ist der Total Cost Of Ownership (TCO) – die Gesamtkosten also, die für den Betrieb anfallen. Diese hält Reinking beim Semi für exorbitant hoch, weshalb es Tesla äusserst schwerfallen dürfte, Kunden zu finden. Das wiederum könnte für Musk zum Problem werden. Und wenn, so Reinking, dann werde der Lkw wohl eher als PR-Massnahme fungieren, um nach aussen hin Verantwortung zu zeigen. 

Passende Stromanschlüsse fehlen

Und auch sonst geht Reinking mit dem ambitionierten Lkw-Vorstoss von Tesla hart ins Gericht. Denn die Ladeinfrastruktur, um ein Fahrzeug mit solch einer Batterieleistung aufzuladen, sei nirgendwo vorhanden, so Reinking. «Sie finden nirgendwo einen Stromanschluss, der den Lkw während einer längeren Kaffeepause auflädt – sie müssten quasi an einem Kraftwerk Halt machen.» Beim Überlandverkehr dürfte es der Semi daher schwer haben. 

Reinking schreibt E-Lkw aber nicht generell ab. Transporter wie Leicht-Lkw für die Stadtbelieferung hält er für sinnvoll. Daimler stellte jüngst mit dem FUSO ein solches Modell vor. Daran sollte sich auch Tesla orientieren, empfiehlt der Experte.

(mgs)

Dieser Text erschien zuerst auf dem «Business Insider Deutschland» unter dem Titel «'Völlig unrealistisch': Auto-Experte erklärt, warum Teslas neuer Elektro-Truck für Elon Musk zum Problem werden könnte».

Anzeige