Alberto Giacomettis Bronzefigur «Der zeigende Mann» könnte an einer Auktion in New York 130 Millionen Dollar bringen und damit einen Weltrekord aufstellen.

Schon der allererste Kritiker hat erkannt, welches Genie er vor sich hat: Der noch unbekannte Künstler sei in der Lage, «wahre Fetische» zu erzeugen, heisst es da. Er könne sie zeigen, die «objektiven Formen unseres Begehrens, unserer Wunschvorstellungen».

Der bedeutendste Bildhauer des 20. Jahrhunderts

Geschrieben hat die Worte Michel Leiris Ende der 1920er Jahre über einen Mann, der heute vielen als der bedeutendste Bildhauer des 20. Jahrhunderts gilt: der Schweizer Alberto Giacometti.

Der Kritiker sollte Recht behalten. Giacomettis Skulpturen erzielen weltweit Rekordpreise - so wohl auch jetzt wieder in New York. Am Montagabend (Ortszeit) wird dort eine Version des «zeigenden Manns» («L'Homme au doigt») versteigert. 130 Millionen Dollar soll die langgestreckte Skulptur bringen, es wäre ein Weltrekord für eine Plastik.

(sda/ccr)

Anzeige
Anzeige