1. Home
  2. Kontributoren
  3. Wie Chinas Überalterung zur Geschäftschance wird

Welt & Wirtschaft 
Wie Chinas Überalterung zur Geschäftschance wird

Chinas alternde Bevölkerung: Ausländische Unternehmen können davon profitieren.  Keystone

In China leben immer mehr alte Menschen. Das bestehende Gesundheitssystem ist darauf nicht vorbereitet. Für ausländische Firmen öffnet dieser Umstand die Tür ins Reich der Mitte ganz weit.

Kommentar  
Von Werner-Josef Gartner
13.11.2015


Die Alterspyramide hat nun auch China erreicht und bereitet dort erhebliche Sorgen. Das Reich der Mitte hat bereits überhängende Altersgruppen – über 60-Jährige –, die sich in den nächsten Jahren noch erheblich vergrössern dürften. Diese Entwicklung hat bedeutende Auswirkungen auf die Inlandsnachfrage für die verschiedenen Altersschichten. So hat in den vergangenen Jahren etwa der Gesundheitssektor erheblich zugelegt.

Besonders gefragt ist von der alternden Mittelschicht, die vom Wohlstand der zurückliegenden Jahre profitiert hat, die ärztliche Versorgung. Die Krankenhäuser waren in der Vergangenheit nur für die Oberschicht zugänglich. Jetzt hat man im Sozialstaat erkannt, dass zusätzliche Krankenhäuser dringend gebraucht werden.

Überalterung wird zur Geschäftschance

Dies ist eine Chance auch für die ausländischen Unternehmen, die im Gesundheitswesen dominieren. So können europäische Unternehmen von diesem Wachstumsmarkt profitieren, indem sie medizinische Ausrüstungen exportieren. Besonders gefragt und dringend benötigt sind Geräte für Intensivstationen. Viele Menschen leiden wegen den gewaltigen Umweltverschmutzungen an chronischen Erkrankungen.

Aber auch die Krankenversicherungen, wie man sie in Europa und besonders in Deutschland kennt, stecken noch in den Kinderschuhen. Und gerade die hochqualifizierte Arzneimittelbranche sieht grosse Möglichkeiten, ihre hervorragenden Produkte in die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt exportieren zu können.

Die Kontributoren sind externe Autoren und wurden von bilanz.ch sorgfältig ausgewählt. Ihre Meinung muss nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

Anzeige