1. Home
  2. Kontributoren
  3. Soft Commodities sind im Aufwind

Börse 
Soft Commodities sind im Aufwind

Soft Commodities sind im Aufwind
Baumwolle: Fallende Lagerbestände treiben die Preise. Keystone

Trotz der weiterhin durchwachsenen Performance des Rohstoffsektors sind Agrarrohstoffe sind im Aufwind - allen voran Baumwolle. Edelmetalle hingegen gönnten sich zuletzt eine Verschnaufpause.

Kommentar  
Von Ole Sloth Hansen
2016-07-20

Der Bloomberg Rohstoffindex notiert auf Jahressicht mit 10 Prozent im Plus. Allerdings schwächelten die Rohstoffe in den vergangenen Wochen, was insbesondere am Energiesektor zu beobachten war. Die Rallye bei Öl und Gas hat insgesamt an Schwung eingebüsst. Wochensieger mit grossem Abstand war Baumwolle, die zusammen mit Arabica-Kaffee für eine starke Woche bei Soft Commodities gesorgt hat. 

Gründe dafür waren der Fall der US-Baumwolllagerbestände auf ein Fünf-Jahres-Tief sowie anhaltende Wettersorgen in Baumwollanbau-Regionen. Arabica-Kaffe schaffte ein neues Sechzehn-Monats-Hoch aufgrund einer wetterbedingten Angebotsreduktion in Schlüsselproduktionsregionen wie Vietnam und Südamerika.

Verschnaufpause für Edelmetalle

Edelmetalle hingegen gönnten sich eine Verschnaufpause. Der Goldpreis gab erstmals seit sieben Wochen nach. Das Ergebnis des Brexit-Referendums hat zunächst die Nachfrage nach Edelmetallen befeuert, allerdings verlieren die Treiber hinter dieser Entwicklung allmählich an Wirkung und es kommt zu einer notwendigen Konsolidierung. 

Die Preiskorrektur fällt bisher relativ klein aus. Der Goldpreis fand unmittelbar bei der Marke von 1.328 Dollar pro Feinunze Unterstützung – was 38,2 Prozent der ursprünglichen Post-Brexit-Rallye entspricht. Sollte die Hauptunterstützungsmarke um 1.300 Dollar pro Feinunze jedoch unterschritten werden, ist eine Abwärtsbewegung bis auf 1.275 Dollar pro Feinunze möglich. 

Starke Nachfrage nach Gold

Angesichts mangelnder Dynamik bei Gewinnmitnahmen – seit Mai haben Investoren immer mehr Longpositionen aufgebaut – bleibt die grundsätzliche Nachfrage nach Gold aber stark. Es braucht eine größere Preiskorrektur als die derzeit zu beobachtende, um Investoren von ihrer bullischen Überzeugung abzubringen. 

Im Vergleich dazu konnten Industriemetalle aufgrund der gestiegenen Erwartungen bezüglich neuer Geldspritzen der Notenbanken zulegen. Zudem gibt es Anzeichen dafür, dass sich die chinesische Wirtschaft im zweiten Quartal etwas stabilisiert hat.

Unveränderte Rohölpreise

Die Rohölpreise, die vor fünf Wochen ein neues Jahreshoch erreichten – und damit ihren Kurs im Vergleich zu Jahresbeginn fast verdoppelten – beendeten die jüngste Woche fast unverändert. Zwischenzeitlich sorgten kurzfristige und langfristige Preisprognosen für reichlich Volatilität.  Erschwerend kommt hinzu, dass der Höhepunkt der Urlaubszeit bevorsteht. Angesichts zusehends verwaister Handelsplattformen ist mit Liquiditätsprämien zu rechnen. 

Der derzeit stattfindende Gleichgewichtsprozess, der noch im Mai zusätzlich von Versorgungsstörungen gestützt wurde, hat sich in der Zwischenzeit verlangsamt. Derzeit ist der Markt hin und hergerissen zwischen schwachen kurz- und starken langfristigen Fundamentaldaten. 

Dennoch wirkten sich Letztere positiv auf die Preisstabilität aus. Es besteht kein Zweifel, dass sich die Investitionslücke in der Ölindustrie weiter vergrößern wird, sollte Öl für längere Zeit unter 50 US-Dollar pro Barrel gehandelt werden. Je länger es dauert, das Angebotsüberhang abzubauen, desto größer wird das Risiko einer deutlichen Preiskorrektur.

Die Kontributoren sind externe Autoren und wurden von bilanz.ch sorgfältig ausgewählt. Ihre Meinung muss nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

Anzeige