Der Ruf der Industrie und insbesondere von Swissmem-Präsident Hans Hess wird erhört. Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann baut die Innovationsförderung aus, wie er im Interview mit der «Bilanz» sagt. «Ich habe die Kommission für Technologie und Innovation KTI beauftragt, ihre Förderung zu verstärken. Wir erlassen KMUs, die ihre Fördergesuche zwischen August und November einreichen, den Cashbeitrag.» Das heisst: «Die KTI übernimmt die gesamten Salär- und Materialkosten der Forschungspartner. Zum Zug kommen Firmen bis zu 249 Mitarbeitern und einem Exportanteil von mindestens 50 Prozent», erklärt Schneider-Ammann.

So müssten Firmen nicht auf Grund fehlender Barmittel auf Innovationsprojekte verzichten. «Innovation ist und bleibt der Schlüssel für Wettbewerbsfähigkeit.» Zudem sollen die ETH Zürich und Lausanne sowie weitere Bundesforschungsanstalten ihre Projekte schneller umsetzen. Weiter will Schneider-Ammann im Herbst die Verlängerung die Bezugsdauer für Kurzarbeit von 12 auf 18 Monate prüfen, ebenso wie die Reduktion der Karenzfrist - «von drei auf zwei, eins oder gar null Tage».

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «BILANZ», ab Freitag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Anzeige