Mit 10,4 Prozent ist Rainer-Marc Frey am Schweizer Handelshaus DKSH beteiligt. Robert Peugeot aus der französischen Autodynastie hält einen Anteil von 11 Prozent. Gekauft haben die beiden Investoren die Beteiligung Anfang 2008 für 2000 Franken pro Aktie. Weitere Anteile erwarben sie von Carolina Müller-Möhl, die noch 4 Prozent hält. Insgesamt dürfte das Paket je 175 Millionen Franken gekostet haben.

Durch den angekündigten Börsengang ist der Preis der heute noch ausserbörslich gehandelten DKSH-Aktien in die Höhe geschnellt. Aktuell sind die Beteiligungen von Frey und Peugeot je 550 Millionen Franken wert. Vom Wertanstieg profitieren auch die Kernaktionäre Stephan Schmidheiny, Pierre Mirabaud und die Diethelm Keller Holding als Mehrheitsaktionärin. Sie werden beim Börsengang einen Drittel ihrer Beteiligung abgeben.

Lesen Sie mehr zum Thema in der neuen Ausgabe der BILANZ, ab Freitag am Kiosk.

Anzeige
Anzeige