1. Home
  2. Fidelity-Europa-Chef: «Die Facebook-Währung Libra ist sehr ernst zu nehmen»

Fidelity-Europa-Chef 
«Die Facebook-Währung Libra ist sehr ernst zu nehmen»

Facebook Libra Mark Zuckerberg

Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Das soziale Netzwerk baut mit Libra eine neue Währung.

Quelle: Getty Images

Fidelity-Europa-Chef Christian Staub sagt, warum sich die Facebook-Währung Libra durchsetzen könnte und wo man den neuen Anbieter spüren wird.

Erik Nolmans
Von Erik Nolmans
02.07.2019

Facebook will mit Libra eine eigene Kryptowährung anbieten. Ein Grossangriff auf die Finanzbranche?
Von einem Grossangriff zu sprechen, wäre übertrieben. Bedeutende Teile des Banken-Business, wie Kredite oder der Handel, sind derzeit nicht tangiert. Aber im Zahlungsverkehr wird man den neuen Anbieter spüren.

Wird sich die neue Währung durchsetzen können? Facebook hat nicht gerade den besten Ruf. Ich denke, die Sache ist sehr ernst zu nehmen. Facebook ist ja nicht allein, sondern hat eine ganze Reihe etablierte Firmen wie Mastercard oder PayPal mit im Boot. Vielleicht später einmal sogar eine Bank.

Anzeige

Wie bitte? Man positioniert sich ja gerade als Alternative dazu.
Der Erfolg wird auch darauf beruhen, ob man seine Dollar oder Franken einfach und sicher in Libra umtauschen kann und umgekehrt. Es ist schwer vorstellbar, wie das gänzlich ohne das etablierte Bankensystem funktionieren könnte. Da liegt sicher Potenzial für Partnerschaften.

Christian Staub, Schweiz Chef von Blackrock, aufgenommen am Freitag, 19. Juni 2015 in Zuerich.

Christian Staub (48) ist Europa-Chef von Fidelity International und leitet damit das europäische Geschäft des US-Fondsriesen. Von 2014 bis 2018 war er Schweiz-Chef von BlackRock.

Quelle: Samuel Truempy

Wird Fidelity die neue Währung ­anbieten? Fidelity International ist derzeit nicht bei Libra engagiert. In den USA bietet die eigenständige US-Einheit, Fidelity Investments, eine Plattform an, auf der institutionelle Investoren in Kryptowährungen investieren können. Der Anspruch sollte sein, auch Libra einzubauen.

Wird Libra das Plazet der ­Regula­toren finden?
In der Tat sind wichtige Fragen zu klären. Für die Regulatoren ist traditionell der Schutz des End­kunden besonders wichtig. Nun können Mechanismen entstehen, die nicht vollumfänglich im Interesse des Kunden sind.

Welche?
Facebook hat angekündigt, die dem Libra unterlegten ­realen Währungen und Gelder gewinnbringend anlegen zu wollen – jedoch ohne diesen Gewinn an die Kunden weiterzugeben. Sie möchten einen möglichst hohen Ertrag erzielen, der Kunde aber möchte ein möglichst geringes Risiko – ein Widerspruch in sich.

Die neue Währung zielt auf Jüngere wie die Millennials. Denen ist das doch egal.
Überhaupt nicht. Studien zeigen, dass Millennials eine grosse Offenheit für Neuerungen haben, gleichzeitig aber sehr sicherheitbewusst sind.