Gemächlich gestartet, turbulent auf die Zielgerade gebogen und versöhnlich geschlossen. In etwa so lässt sich das Börsenjahr 2014 zusammenfassen – selbst wenn noch ein paar Tage zu gehen sind, die noch einmal für eine Überraschung sorgen könnten. Zumindest bislang gilt: Das Jahr war erfolgreich, bis zum heutigen Vormittag steht ein Plus beim wichtigsten Schweizer Aktienbarometer, dem SMI, von gut 10 Prozent.

Das kann sich sehen lassen. Rückblickend deuteten zu Jahresbeginn so manche Indizien darauf hin, dass die Schweizer Börse den Aufwärtstrend von Ende 2013 mit in dieses Jahr mitnehmen würde. Die Weltwirtschaft, insbesondere die Euro-Zone, stabilisierte sich. Im Januar titelte etwa die Credit Suisse in einer Analyse «Outperformance bei Aktien erwartet».

Grösster SMI-Verlierer büsst rund 60 Prozent ein

Tatsächlich brachte 2014 für die zwanzig wichtigsten börsenkotierten Schweizer Unternehmen ganz unterschiedliche Entwicklungen. Zu den grössten Verlierern im SMI-Index in diesem Jahr gehören der Agrochemiekonzern Syngenta und der Uhrenbauer Swatch mit deutlichen zweistelligen Verlusten. Am stärksten jedoch büsste ein Mineralölunternehmen ein – nämlich fast 60 Prozent. Der grösste Gewinner im SMI steigerte seinen Börsenwert hingegen um über 50 Prozent (Erfahren Sie mehr in der oben stehenden Bildergalerie).

Am Schweizer Gesamtmarkt, der SPI umfasst über 200 Schweizer Titel, waren die Ausschläge freilich noch stärker: So manches Unternehmen konnte seinen Börsenwert mehr als verdoppeln. Andere verloren fast alles. Ein Pharmaunternehmen steigerte seinen Börsenwert gar um über 2300 Prozent.

Zweite Jahreshälfte von Turbulenzen geprägt

Dabei fiel der Jahresstart bei rund 8270 Punkten für den SMI eher verhalten aus. In den ersten fünf Monaten ging es auf und ab – ohne ganz eindeutige Tendenz nach oben. Die zeichnete sich erst gegen Ende der ersten Jahreshälfte ab, als der Aktienindex Ende Mai erstmals über 8700 Zähler kletterte. Im September dann folgte nach einem kleinen Zwischentief der erste Anlauf auf die Marke von 9000 Punkte – der jedoch kläglich scheiterte.

Innert wenigen Tagen rauschte der SMI fast 1000 Punkte in die Tiefe und notierte zwischenzeitlich bei deutlich unter 8000 Punkten. Vor allem Banktitel litten unter dem zwischenzeitlichen Ausverkauf. Mit fundamentalen Faktoren war dieser plötzlicher Einbruch kaum zu rechtfertigen. Dass die US-Notenbank Fed aus ihrer lockeren Geldpolitik aussteigen will, war schon lange vorher bekannt.

Wird 2015 zum neuen Rekordjahr?

Entsprechend verflog die Crashpanik so schnell wie sie gekommen war. Im November dann folgte der Durchbruch: Anfang Monat sprang der SMI auf den höchsten Stand seit 2007, wenige Tage später dann erstmals seit sieben Jahren über die Marke von 9000 Punkten. Auf einmal schien das Allzeithoch von gut 9500 Zählern in Reichweite.

Davon hat sich der Index inzwischen wieder etwas entfernt – die Jahresendrallye fällt heuer bislang verhaltener aus als 2013. Doch so mancher Experte setzt für 2015 auf neue Rekordhöhen. Dann könnte auch das Allzeithoch kassiert werden. Es bleibt spannend.

Anzeige
Anzeige