Person: Pierre-Yves Dietrich

Sie sind zwar selten. Wenn aber Glioblastome vorkommen, sind sie nur schwer behandelbar und für den Patienten meist tödlich. Für Pierre-Yves Dietrich (61) gehören die bösartigen Hirntumoren zum Alltag. Seit 30 Jahren forscht er an deren Bekämpfung. Erste medizinische Schritte unternahm der Freiburger in seiner Heimatstadt, studierte dann in Paris am Institut Gustave Roussy, bevor er nach Genf übersiedelte und dort 1993 promovierte. Heute lehrt er als Professor an der Universität Genf und leitet die Onkologieabteilung des Genfer Universitätsspitals. 2013 ernannte ihn die US-Fondation The Gateway for Cancer Research zum Krebsforscher des Jahres.

Produkt: Personalisierter Impfstoff gegen Hirntumore 

Pierre-Yves Dietrich hat aufgezeigt, dass sich Hirntumoren mit Immuntherapien bekämpfen lassen. Und gab damit einem ganzen Forschungszweig Auftrieb. Nun geht er einen Schritt weiter und will als Initiator eines europäischen Forscherkonsortiums einen personalisierten Impfstoff entwickeln. «Jeder Hirntumor ist bei einem anderen Patienten eine andere Krankheit.» Deshalb müsse man den «Barcode» eines Tumors bestimmen, sodass man dem Patienten einen auf ihn zugeschnittenen Impfstoff verabreichen könne. In einer Studie wies er nun nach, dass sich so eine derart starke Immunreaktion auslösen lässt, wie bisher noch nie beobachtet worden ist. «Endlich gibt es Hoffnung für eine Behandlung dieser Erkrankung.»

Potenzial: Neue Behandlungsmöglichkeiten

Personalisierte Medizin ist im Gesundheitswesen der Megatrend schlechthin. Sie weckt bei Forschern, der Pharmaindustrie und bei Patienten hohe Erwartungen. Dank ihr lassen sich viele Krankheiten effektiver bekämpfen. Und für manche Befunde wie etwa Glioblastome könnte erst dadurch eine Behandlungsmöglichkeit entstehen. Denn früher dachte man, Immuntherapien seien im Gehirn gar nicht möglich. Dietrich betont aber, dass es in seinem Fall um eine «Initialforschung» gehe. Eine tatsächliche Behandlung könnte in fünf bis zehn Jahren bereit sein.

Serie: Die Schweizer Wissenschaft ist Weltspitze – doch die Macher sind kaum bekannt. BILANZ präsentiert regelmässig Personen, die mit ihren Innovationen die Welt verändert.

Anzeige
Anzeige