Was tut ein cleverer Hotelier, der ein ­Luxushotel an einer (noch) nicht wirklich angesagten Lage baut? Er setzt auf gros­se Namen. Im «Kameha Grand Zürich» zum Beispiel zeichnet der niederländische Stardesigner Marcel Wanders verantwortlich für die ungewöhnliche Inneneinrichtung, die zwar Geschmacksache ist, aber ganz bestimmt niemanden kalt lässt.

Nicht umstritten sind dagegen die Kochkünste des jungen Deutschen Norman Fischer: Nach einigen Stationen agierte der Hamburger zuletzt im Bremer «La Terrasse» und steht nun am Herd des Fine-Dining-Restaurants Yu Nijyo. Der Name – ein sympathisches Detail – bedeutet auf ­Japanisch «mit Wasser kochen». Der 34-jährige Fischer braucht zwar zwei, drei Ingredienzen mehr, seine Gerichte kommen allerdings schlicht und schön auf den Tisch, ohne dass jede Zutat schreit: «Schaut mich an, ich bin designt!»

Der japanische Geist des Restaurants und die klassische französische Koch­ausbildung des Kochs verschmelzen im «Yu Nijyo» zu einem stimmigen Ganzen. Zur Wahl stehen jeweils ein achtgängiges Menu – das man nach Wunsch verkürzen kann – und eine Handvoll À-la-carte-­Gerichte. Wir entschieden uns für die zweite Variante und bestellten zwischen der Vorspeise und dem Hauptgang einen Teller Sushi. Schliesslich gehört ein ausgewiesener Sushi-Meister zum Team. Und tatsächlich: So gutes Sushi habe ich in meinem Leben selten gegessen! Butterzarte Fische, absolut frische Zutaten, perfekte Geschmackskombinationen und frisch geriebener Wasabi. Toll!

Spielerisch und handwerkliche Präzision

Weniger traditionell hingegen sind ­die Gerichte von Norman Fischer: Ob beim Taschenkrebs-Tatar mit Kimizu und ­Mayonnaise oder der eigenwilligen Sel­lerie-Kreation, ob bei der Rippe vom Wagyu Beef mit Ume-Pflaume und Topinambur oder beim Randensorbet mit Bitterschokolade-Variationen: Das Spielerische und die handwerkliche Präzision machen bei jedem Biss glücklich.

Noch ein paar Worte zum Getränk dazu: Wir haben die gut sortierte Weinkarte links liegen lassen und sind den Empfehlungen von Sandra Benovsky gefolgt. Die stellvertretende Restaurant-Managerin hat sich eingehend mit dem Thema Sake befasst und uns auf eine spannende Entdeckungsreise entführt. Schön, dass sie nicht nur die einzelnen Reisweine kennt, sondern auch von der Geschichte, von Lagen und Vorzügen der Brauereien erzählen kann.

Bewertung

★★★★★ Küche

★★★★★ Preis-Leistungs-Verhältnis

★★★★★ Weinkarte

★★★☆☆ Ambiente

«Yu Nijyo»
Hotel Kameha Grand Zürich

Dufaux-Strasse 1
8152 Glattpark/Zürich
Telefon 044 525 57 12

www.lieblingsplatz.com

geöffnet von Dienstag bis Samstag

 

Anzeige
Anzeige