1. Home
  2. Lifestyle
  3. Gadgets
  4. Kowalskys Crashtest: Mein Liebling in Klein

Multimedia 
Kowalskys Crashtest: Mein Liebling in Klein

Kowalskys Crashtest: Mein Liebling in Klein
Alleinstellungsmerkmal dank E-SIM: das Apple iPad Pro mit 9,7 Zoll.   PR

Das neue iPad Pro von Apple bietet mal wieder Detailverbesserungen. Und eine ­Neuerung, die die Telekombranche auf den Kopf stellen könnte. Wirklich.

Von Marc Kowalsky
2016-05-02

Im November präsentierte Apple das iPad Pro. Es ist seither mein Lieblingstablet, aber mit 12,9 Zoll Bildschirmgrösse und über 700 Gramm Gewicht sicher nicht jedermanns Sache, erst recht nicht, wenn man viel reist. «Der beste Computer ist vielleicht gar keiner», mit diesem Spruch wirbt Apple nun für den kleinen Bruder mit 9,7 Zoll. Preislich ist dieses neue iPad Pro sicherlich auf Augenhöhe mit – teuren – Laptops, vom Gewicht her (444 Gramm) erfreulicherweise nicht.

Hervorragendes Display

Das Display ist wie immer hervorragend und ­reflektiert kaum. Dank eines Sensors passt es sich an das Umgebungslicht an – subjektiv scheinen mir die Farben deutlich wärmer. Das ist gewöhnungsbedürftig, aber nicht unangenehm. Der Stereosound aus vier Lautsprechern klingt nicht ganz so kräftig wie beim grossen iPad Pro, aber immer noch hervorragend für ein Tablet. 3D Touch vom iPhone 6s fehlt. Rechenleistung und Speicher (in der grössten Ausführung 256 Gigabyte) bietet das Gerät mehr als genug. Der Akku reicht nicht ganz für einen Tag und braucht satte vier Stunden zum Aufladen.

Wie beim grossen Bruder gibt es als Zubehör einen Digitalstift (109 Franken), der hilfreich ist beim Zeichnen und Schreiben, sowie eine Tastatur (159 Franken), die magnetisch angeheftet wird. Auf den Knien ist sie aber kaum zu gebrauchen, und vor allem gibt es sie – bisher – nur mit US-Layout. Allein deshalb ist klar, dass bei Apples Werbespruch das iPad Pro eigentlich gar nicht gemeint sein kann.

E-SIM - das interessanteste Feature

Um das für mich interessanteste Feature macht Apple kein Aufhebens, entsprechend ging es in der öffentlichen Wahrnehmung bislang unter: Neben dem üblichen SIM-Karten-Slot verfügt das Gerät über eine E-SIM, die sich von aussen programmieren lässt. Damit können Sie Daten herunterladen, ohne Abos lösen oder SIM-Karten einsetzen zu müssen. Hierzulande sind erst zwei kleine Anbieter aktiv: AlwaysOnline und GigSky. Ihre Preise reichen von 99 Cent pro Stunde inklusive 20 MB bis 50 Dollar für 30 Tage inklusive 1 GB.

Interessant ist die E-SIM aber vor allem auf Reisen: Überhöhte Datenroamingkosten sind damit kein Thema mehr. Und sie erlaubt völlig neue Dienste – etwa einen Makler, der Sie jeden Tag auf den Anbieter mit dem gerade günstigsten Tarif umschaltet. Das ist endlich mal wieder eine echte Neuerung.

Fazit: Das iPad Pro ist für mich das derzeit zweitbeste Tablet auf dem Markt - nach seinem grossen Bruder. Die Hardware ist zukunftssicher, und die E-SIM ist ein echtes Alleinstellungsmerkmal. Der Preis allerdings auch.

Apple iPad Pro 9,7’’ 256 GB Wi-Fi und Cellular
Info: www.apple.ch
Preis: 1199 Franken

Bewertung: ★★★★

★ Technoschrott ★★ verzichtbar ★★★ nice to have ★★★★ cool ★★★★★ wegweisend

 

Marc Kowalsky (45) ist ein Early Digital Immigrant: Seit 30 Jahren fühlt er den neusten IT-Produkten auf den Zahn.

Anzeige