1. Home
  2. Management
  3. Tomáš Sedlácek: Von Sinn und Unsinn

 
Tomáš Sedlácek: Von Sinn und Unsinn

Tomáš Sedlácek: Die Ökonomie von Gut und Böse; Hanser, Bern; 447 Seiten, Fr. 34.90

In der Wirtschaft geht es um Gut und Böse, um Menschen und ihre Geschichten. Und manchmal auch um Zahlen.

Von Maja Wyss
21.02.2012

Wenn Ökonomen die Arbeit eines Sinfonieorchesters optimieren müssten, würden sie wahrscheinlich die Pausen in Beethovens Konzerten streichen – weil diese den Gang der Dinge bremsen und Musiker sonst fürs Nichtspielen bezahlt würden. Mit diesem Gleichnis gibt der verstorbene tschechische Staatspräsident ­Václav Havel schon im Vorwort die Gangart vor.

Tomáš Sedlácˇ ek, früher Berater des Präsidenten, heute Chefökonom einer Bank und Professor, macht in seinem Buch eine Reise durch die Geschichte der Ökonomie. Für die Gegenwart kommt er zur Erkenntnis: «Die zeitgenössische Ökonomie sollte einige neue Ideen ­aufgeben und zu vielen alten zurückkehren.» Sie sollte sich zum Beispiel die Maxime Alfred Marshalls zu Herzen nehmen, der forderte, dass man Mathematik zwar betreiben, dann aber das Papier verbrennen sollte. Sie sollte sich auf ihre Ursprünge in der Ethik und der Moralphilosophie besinnen. Sie sollte aufhören, unvorhersagbare Dinge vorauszusagen. Oder dabei Demut walten lassen – etwa indem sie sich auf den Talmud berufe: «Wir sehen die Dinge nicht so, wie sie sind, sondern so, wie wir sind.»

Sedlácˇ eks Buch ist ein begeisterndes, überaus ­gescheites Lesevergnügen. Für Ökonomen zur Selbst­erkenntnis; für Nicht-Ökonomen, um die Hohepriester der Märkte für einmal ohne Kleider zu sehen. 

Tomáš Sedlácek
Die Ökonomie von Gut und Böse
Hanser, Bern, 447 Seiten, Fr. 34.90

Alle erwähnten Bücher können Sie bestellen unter www.bilanz.ch/shop

Bücher bestellen im BILANZ Buchshop

Anzeige