YB und Stade de Suisse kosteten bloss 37 Millionen

Andy Rihs als Schnäppchenjäger: Der Besitzer des Stade de Suisse und des Fussballclubs Young Boys in Bern denkt nicht an den Verkauf seines Investments.

VonStefan Barmettler
15.11.2012

Investor Andy Rihs bezahlte für die Sport und Event Holding – ihr gehört das Stade de Suisse und der Fussballclub Young Boys – gemäss BILANZ-Recherchen bloss 37 Millionen Franken.

Entgegen Presseberichten denkt Rihs nicht an einen Verkauf der Sport und Event Holding.

Christian Gross, ehemaliger YB-Trainer, ist noch bis April 2013 auf der Payroll des Vereins. Sein Zwei-Jahresvertrag garantiert ihm bis nächsten Frühling einen Monatslohn von 75 000 Franken.

Lesen Sie mehr in der neuen Ausgabe der BILANZ, ab Freitag am Kiosk.

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Investor Andy Rihs bezahlte für die Sport und Event Holding – ihr gehört das Stade de Suisse und der Fussballclub Young Boys – gemäss BILANZ-Recherchen bloss 37 Millionen Franken.

Entgegen Presseberichten denkt Rihs nicht an einen Verkauf der Sport und Event Holding.

Christian Gross, ehemaliger YB-Trainer, ist noch bis April 2013 auf der Payroll des Vereins. Sein Zwei-Jahresvertrag garantiert ihm bis nächsten Frühling einen Monatslohn von 75 000 Franken.

Lesen Sie mehr in der neuen Ausgabe der BILANZ, ab Freitag am Kiosk.

Meistgelesen

Karriere

Erst war sie nur eine namenlose Bekannte, nun ist Amal Alamuddin die Ehefrau von Hollywood-Beau George Clooney. Doch die Anwältin ist weit mehr als das. Als Rechtsexpertin vertrat sie ganze Staaten. Mehr...

Industrieriese ABB droht mit Wegzug
Firmenpolitik

Die Folgen der Zuwanderungsdebatte spürt ABB, sagt Konzernchef Ulrich Spiesshofer im Gespräch mit der «Bilanz». Für ihn steht möglicherweise der Schweizer Hauptsitz zur Disposition. Mehr...

VonMarc Kowalsky
Jaguar XE: Bissige Briten
Neuheit

Mit dem XE lanciert Jaguar einen neuen Mittelklassewagen, den selbst die deutschen Premiumanbieter fürchten sollten. Mehr...

VonDieter Liechti
«Outen – je früher, desto besser»
Gespräch

Wie der Ex-BP-Chef John Browne sein erzwungenes Coming-out erlebt hat. Und was er Unternehmen im Umgang mit homosexuellen ­Managern rät. Mehr...

Interview vonYvonne Esterházy
«Maison Manesse»: Schlicht grossartig
A la carte

Neugierde, Experimentierfreude, eine Portion Frechheit – in der «Maison Manesse» münden diese Eigenschaften in tolle Gerichte. Mehr...

VonMonique Rijks
Banker: Heftiges Gewitter
Sinnkrise

Performance-Druck, täglich neue Regulierungsvorschriften, Eignungstests: Der Job des Private Bankers war schon lustiger. Bleiben oder aussteigen?, fragen sich viele. Eine Berufsgruppe in der Sinnkrise Mehr...

VonKarin Kofler
Forbes-Liste

Die Reichen in Amerika werden reicher, und Bill Gates ist der reichste von allen. An der obersten Rangordnung hat sich laut Forbes-Magazin nicht viel geändert. Es gab aber auch schwerreiche Neuzugänge Mehr...


Die aktuelle BILANZ

Telekom: Das sind die besten Anbieter für Firmenkunden. Lesen

Joe Jimenez: In der Schweiz keine Stellenreduktion. Lesen

Trudie Götz: Ciao, Prada. Lesen

UBS: Chef-Wechsel auf dem Wolfsberg. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen