Meistgelesen

Die Reichsten

Dieter Meier lässt sich gerne mit seinen drei hübschen Töchtern und seinem Sohn aus zweiter Ehe ablichten. Christoph von Tetmajer, Meiers ältester Sohn, wehrt sich indes gegen das Vergessenwerden. Mehr...

VonStefan Lüscher
Luxus-Immobilie

Swimmingpool, Fussballfeld, Tennisplatz, Mini-Golf-Anlage - die Villa des früheren Formel 1 Piloten Ayrton Senna ist ein Paradies für Sportfanatiker. Jetzt wird das Anwesen zum Verkauf angeboten. Mehr...

Schweizer CEO nach Wut-Mail entlassen
Eklat

Es war eine Wut-Mail an den Kanton Solothurn und dessen Politik, verfasst vom CEO der Firma RR Donnelley, die für den Kanton die Steuerdaten scannt. Firmenchef Urs Birrer ist nun entlassen worden. Mehr...

Roman Abramowitsch findet keine Mieter
Leerstand

Es ist eines der luxuriösesten Büros Moskaus, doch es findet keine Mieter: Der Bürokomplex White Gardens des Milliardärs Roman Abramowitsch steht zu zwei Dritteln leer. Doch damit ist er nicht allein. Mehr...

Made in Switzerland: Mondaine lanciert Smartwatch
Neuheit

Die Apple Watch elektrisiert die Uhrenhersteller. Doch mit Mondaine schlägt die Schweiz nun zurück: Der Uhrenhersteller mit Sitz in Zürich lanciert eine smarte Uhr made in Switzerland. Mehr...

Roger Federer: Luxus-Heim ist endlich fertig
Einzug

Swimmingool, Cheminée, rahmenlose Fenster mit Blick auf See und Berge und eine Glaskuppel: Das neue Luxus-Heim von Roger Federer in Wollerau ist bezugsbereit. Kostenpunkt: 10 Millionen Franken. Mehr...

Vorsorge für Frauen: Fataler Mut zur Lücke
Management

Teilzeitpensen, Babypause, Scheidung: Frauen laufen häufig Gefahr, im Alter finanziell schlecht dazustehen. Doch viele schauen weg und lassen Risikomanagement vermissen. Mehr...

VonKarin Kofler

Anzeige

Finanzhaushalt

Unternehmenssteuern: Steuervögte reiten aus

Luzern und Appenzell Ausserhoden haben die tiefsten ­Firmensteuern. Nun drohen den Einwohnern höhere Abzüge.

VonUeli Kneubühler
09.11.2013

Luzerns Finanzdirektor Marcel Schwerz­mann hatte es angekündigt. Obwohl der kantonale Säckelmeister bereits mehrere Sparpakete geschnürt hat, müsse der Finanzhaushalt ins Lot gebracht werden. Das heisst konkret: Den Luzernern drohen höhere Steuern. Am 29. Oktober liess er die Katze aus dem Sack. Wer im Kanton Luzern wohnt, zahlt nächstes Jahr eine Zehntel-Einheit mehr in die Staatskasse. Ob der Kantonsrat Schwerzmanns Vorschlag einer befristeten Steuererhöhung nachkommt, ist ungewiss. Bereits für 2012 lehnte das Parlament eine solche ab.

Luzern kämpft mit den Folgen seiner Tiefsteuerstrategie. Die Zentralschweizer haben im vergangenen Jahr die Gewinnsteuer für Unternehmen auf den tiefsten Wert des Landes gesenkt. Das riss ein Loch von 100 Millionen Franken in die Kassen von Gemeinden und Kanton. Auch andere Kantone werden demnächst steuerpolitische Debatten austragen. In den nächsten Wochen befinden viele Kantonsparlamente über die Budgetvorschläge ihrer Regierungen.

Firmenzuwachs in Luzern

Eine BILANZ-Umfrage bei sämtlichen kantonalen Steuerverwaltungen zeigt: Von den 23 Kantonen, die geantwortet haben, wollen 19 den Steuersatz belassen, nur Glarus will ihn senken. Aber ausgerechnet jene Kantone mit den tiefsten Unternehmensgewinnsteuersätzen bitten ihre Einwohner im nächsten Jahr stärker zur Kasse: Luzern und Appenzell Ausserhoden. Dazu gesellt sich der Kanton Schaffhausen.

Tatsächlich hat der Kanton Luzern mit seiner Tiefsteuerstrategie so viele Unternehmen angezogen wie kein anderer Kanton. Allerdings decken die zugezogenen Firmen die Steuerausfälle bei weitem nicht. «Ob das nachhaltig ist, ist von ­Kanton zu Kanton unterschiedlich zu beurteilen», sagt Peter Uebelhart, Leiter Steuern von KPMG Schweiz. «Eine Steuersenkung führt kurzfristig zu Einnahmeausfällen. Sie muss als Investition verstanden werden, die längerfristig den Standort stärkt.» Dass Luzern mit der Buschtrommel auf sich aufmerksam macht, versteht er: «Ein Kanton, der Sichtbarkeit erzeugen will, muss zuoberst auf der Liste stehen. Das hat der Kanton Luzern getan.»

Allerdings könnte das zum Bumerang werden. «Die Steuererhöhung in Luzern wird sicherlich eine langfristige werden und nicht kurzfristig sein, wie das der Regierungsrat proklamiert», sagt der eme­ritierte Wirtschaftsprofessor Geb­hard Kirchgässner. Das Thema bleibt aktuell. Die Schweiz befindet sich mit der EU im Infight um die Besteuerung von Holding- und Verwaltungsgesellschaften. 

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Steuern

Luzerns Finanzdirektor Marcel Schwerz­mann hatte es angekündigt. Obwohl der kantonale Säckelmeister bereits mehrere Sparpakete geschnürt hat, müsse der Finanzhaushalt ins Lot gebracht werden. Das heisst konkret: Den Luzernern drohen höhere Steuern. Am 29. Oktober liess er die Katze aus dem Sack. Wer im Kanton Luzern wohnt, zahlt nächstes Jahr eine Zehntel-Einheit mehr in die Staatskasse. Ob der Kantonsrat Schwerzmanns Vorschlag einer befristeten Steuererhöhung nachkommt, ist ungewiss. Bereits für 2012 lehnte das Parlament eine solche ab.

Luzern kämpft mit den Folgen seiner Tiefsteuerstrategie. Die Zentralschweizer haben im vergangenen Jahr die Gewinnsteuer für Unternehmen auf den tiefsten Wert des Landes gesenkt. Das riss ein Loch von 100 Millionen Franken in die Kassen von Gemeinden und Kanton. Auch andere Kantone werden demnächst steuerpolitische Debatten austragen. In den nächsten Wochen befinden viele Kantonsparlamente über die Budgetvorschläge ihrer Regierungen.

Firmenzuwachs in Luzern

Eine BILANZ-Umfrage bei sämtlichen kantonalen Steuerverwaltungen zeigt: Von den 23 Kantonen, die geantwortet haben, wollen 19 den Steuersatz belassen, nur Glarus will ihn senken. Aber ausgerechnet jene Kantone mit den tiefsten Unternehmensgewinnsteuersätzen bitten ihre Einwohner im nächsten Jahr stärker zur Kasse: Luzern und Appenzell Ausserhoden. Dazu gesellt sich der Kanton Schaffhausen.

Tatsächlich hat der Kanton Luzern mit seiner Tiefsteuerstrategie so viele Unternehmen angezogen wie kein anderer Kanton. Allerdings decken die zugezogenen Firmen die Steuerausfälle bei weitem nicht. «Ob das nachhaltig ist, ist von ­Kanton zu Kanton unterschiedlich zu beurteilen», sagt Peter Uebelhart, Leiter Steuern von KPMG Schweiz. «Eine Steuersenkung führt kurzfristig zu Einnahmeausfällen. Sie muss als Investition verstanden werden, die längerfristig den Standort stärkt.» Dass Luzern mit der Buschtrommel auf sich aufmerksam macht, versteht er: «Ein Kanton, der Sichtbarkeit erzeugen will, muss zuoberst auf der Liste stehen. Das hat der Kanton Luzern getan.»

Allerdings könnte das zum Bumerang werden. «Die Steuererhöhung in Luzern wird sicherlich eine langfristige werden und nicht kurzfristig sein, wie das der Regierungsrat proklamiert», sagt der eme­ritierte Wirtschaftsprofessor Geb­hard Kirchgässner. Das Thema bleibt aktuell. Die Schweiz befindet sich mit der EU im Infight um die Besteuerung von Holding- und Verwaltungsgesellschaften. 


Die aktuelle BILANZ

Novartis ist das beste Unternehmen 2014. Lesen

Vögele-Präsident Ziegler vor dem Rückzug. Lesen

Gauguin-Ausstellung: Werke für 2,5 Milliarden Franken. Lesen

Euro-Rabatte: Seltsame Rechnerei bei PKZ. Lesen

Ex-Post-Chef Michael Kunz: Zurück zum Start. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen