Meistgelesen

Reaktionen

Noch nie ist eine wichtige Währung so stark in die Höhe gesprungen wie der Franken nach dem SNB-Entscheid. Das Ende des Mindestkurses richtete auf der ganzen Welt ein Blutbad an. Ein Überblick. Mehr...

VonErich Gerbl
Machtnetz von Beatrice Weder di Mauro: Auf dem Olymp

Die Basler Ökonomin Beatrice Weder di Mauro wird neu Verwaltungsrätin der UBS. In Deutschland ist sie in Polit- und Wirtschaftszirkeln bestens vernetzt. Mehr...

VonStefan Barmettler
Wette

Kein gutes Händchen: Hochriskante Wetten gegen den Franken bringen den deutschen Drogeriekönig Erwin Müller in arge Nöten. Es droht ein Verlust in Millionenhöhe. Mehr...

Roger Federer: Luxus-Heim ist endlich fertig
Einzug

Swimmingool, Cheminée, rahmenlose Fenster mit Blick auf See und Berge und eine Glaskuppel: Das neue Luxus-Heim von Roger Federer in Wollerau ist bezugsbereit. Kostenpunkt: 10 Millionen Franken. Mehr...

Interview

Er gehört zu den renommiertesten Wirtschaftsjournalisten: Richard Quest von CNN im Gespräch über den Nutzen des WEF, die Wahrnehmung der Schweiz im Ausland und ihre teuren Getränke. Mehr...

VonGabriel Knupfer
A la carte

Das renommierte Hotel Widder leistet sich ein unkomplizierte Restaurant-Boucherie, in der vor allem die Würste Trumpf sind. Mehr...

VonMonique Rijks
Entlohnung

Sie leiten Weltkonzerne, haben Macht und beeinflussen das Wirtschaftsgeschehen: Doch wie viel verdienen die Chefs der SMI-Konzerne? Die Saläre von Jimenez und Co. im Jahr 2013 und 2014 im Überblick. Mehr...

Anzeige

Finanzhaushalt

Unternehmenssteuern: Steuervögte reiten aus

Luzern und Appenzell Ausserhoden haben die tiefsten ­Firmensteuern. Nun drohen den Einwohnern höhere Abzüge.

VonUeli Kneubühler
09.11.2013

Luzerns Finanzdirektor Marcel Schwerz­mann hatte es angekündigt. Obwohl der kantonale Säckelmeister bereits mehrere Sparpakete geschnürt hat, müsse der Finanzhaushalt ins Lot gebracht werden. Das heisst konkret: Den Luzernern drohen höhere Steuern. Am 29. Oktober liess er die Katze aus dem Sack. Wer im Kanton Luzern wohnt, zahlt nächstes Jahr eine Zehntel-Einheit mehr in die Staatskasse. Ob der Kantonsrat Schwerzmanns Vorschlag einer befristeten Steuererhöhung nachkommt, ist ungewiss. Bereits für 2012 lehnte das Parlament eine solche ab.

Luzern kämpft mit den Folgen seiner Tiefsteuerstrategie. Die Zentralschweizer haben im vergangenen Jahr die Gewinnsteuer für Unternehmen auf den tiefsten Wert des Landes gesenkt. Das riss ein Loch von 100 Millionen Franken in die Kassen von Gemeinden und Kanton. Auch andere Kantone werden demnächst steuerpolitische Debatten austragen. In den nächsten Wochen befinden viele Kantonsparlamente über die Budgetvorschläge ihrer Regierungen.

Firmenzuwachs in Luzern

Eine BILANZ-Umfrage bei sämtlichen kantonalen Steuerverwaltungen zeigt: Von den 23 Kantonen, die geantwortet haben, wollen 19 den Steuersatz belassen, nur Glarus will ihn senken. Aber ausgerechnet jene Kantone mit den tiefsten Unternehmensgewinnsteuersätzen bitten ihre Einwohner im nächsten Jahr stärker zur Kasse: Luzern und Appenzell Ausserhoden. Dazu gesellt sich der Kanton Schaffhausen.

Tatsächlich hat der Kanton Luzern mit seiner Tiefsteuerstrategie so viele Unternehmen angezogen wie kein anderer Kanton. Allerdings decken die zugezogenen Firmen die Steuerausfälle bei weitem nicht. «Ob das nachhaltig ist, ist von ­Kanton zu Kanton unterschiedlich zu beurteilen», sagt Peter Uebelhart, Leiter Steuern von KPMG Schweiz. «Eine Steuersenkung führt kurzfristig zu Einnahmeausfällen. Sie muss als Investition verstanden werden, die längerfristig den Standort stärkt.» Dass Luzern mit der Buschtrommel auf sich aufmerksam macht, versteht er: «Ein Kanton, der Sichtbarkeit erzeugen will, muss zuoberst auf der Liste stehen. Das hat der Kanton Luzern getan.»

Allerdings könnte das zum Bumerang werden. «Die Steuererhöhung in Luzern wird sicherlich eine langfristige werden und nicht kurzfristig sein, wie das der Regierungsrat proklamiert», sagt der eme­ritierte Wirtschaftsprofessor Geb­hard Kirchgässner. Das Thema bleibt aktuell. Die Schweiz befindet sich mit der EU im Infight um die Besteuerung von Holding- und Verwaltungsgesellschaften. 

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Steuern

Luzerns Finanzdirektor Marcel Schwerz­mann hatte es angekündigt. Obwohl der kantonale Säckelmeister bereits mehrere Sparpakete geschnürt hat, müsse der Finanzhaushalt ins Lot gebracht werden. Das heisst konkret: Den Luzernern drohen höhere Steuern. Am 29. Oktober liess er die Katze aus dem Sack. Wer im Kanton Luzern wohnt, zahlt nächstes Jahr eine Zehntel-Einheit mehr in die Staatskasse. Ob der Kantonsrat Schwerzmanns Vorschlag einer befristeten Steuererhöhung nachkommt, ist ungewiss. Bereits für 2012 lehnte das Parlament eine solche ab.

Luzern kämpft mit den Folgen seiner Tiefsteuerstrategie. Die Zentralschweizer haben im vergangenen Jahr die Gewinnsteuer für Unternehmen auf den tiefsten Wert des Landes gesenkt. Das riss ein Loch von 100 Millionen Franken in die Kassen von Gemeinden und Kanton. Auch andere Kantone werden demnächst steuerpolitische Debatten austragen. In den nächsten Wochen befinden viele Kantonsparlamente über die Budgetvorschläge ihrer Regierungen.

Firmenzuwachs in Luzern

Eine BILANZ-Umfrage bei sämtlichen kantonalen Steuerverwaltungen zeigt: Von den 23 Kantonen, die geantwortet haben, wollen 19 den Steuersatz belassen, nur Glarus will ihn senken. Aber ausgerechnet jene Kantone mit den tiefsten Unternehmensgewinnsteuersätzen bitten ihre Einwohner im nächsten Jahr stärker zur Kasse: Luzern und Appenzell Ausserhoden. Dazu gesellt sich der Kanton Schaffhausen.

Tatsächlich hat der Kanton Luzern mit seiner Tiefsteuerstrategie so viele Unternehmen angezogen wie kein anderer Kanton. Allerdings decken die zugezogenen Firmen die Steuerausfälle bei weitem nicht. «Ob das nachhaltig ist, ist von ­Kanton zu Kanton unterschiedlich zu beurteilen», sagt Peter Uebelhart, Leiter Steuern von KPMG Schweiz. «Eine Steuersenkung führt kurzfristig zu Einnahmeausfällen. Sie muss als Investition verstanden werden, die längerfristig den Standort stärkt.» Dass Luzern mit der Buschtrommel auf sich aufmerksam macht, versteht er: «Ein Kanton, der Sichtbarkeit erzeugen will, muss zuoberst auf der Liste stehen. Das hat der Kanton Luzern getan.»

Allerdings könnte das zum Bumerang werden. «Die Steuererhöhung in Luzern wird sicherlich eine langfristige werden und nicht kurzfristig sein, wie das der Regierungsrat proklamiert», sagt der eme­ritierte Wirtschaftsprofessor Geb­hard Kirchgässner. Das Thema bleibt aktuell. Die Schweiz befindet sich mit der EU im Infight um die Besteuerung von Holding- und Verwaltungsgesellschaften. 


Die aktuelle BILANZ

Kein Stein bleibt auf dem anderen bei der NZZ. Lesen

Rothschild Bank: Adlig abgezockt. Lesen

Amag-Chef Hannesbo stellt Preissenkungen in Aussicht. Lesen

Bargeld: Run auf 1000er-Noten. Lesen

Erich Sixt rät der Schweiz zu «mehr Standfestigkeit». Lesen

Rotlicht-Prinz wegen Steuertricks verhaftet. Lesen

Finma Topfrau Nina Arquint folgt dem Ex-Chef. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen