Meistgelesen

Hollywoodstar rebelliert wegen HSBC-Skandal
Protest

Der HSBC-Skandal verägert die oberste Garde von Hollywood-Schauspielern: Die zweifache Oscar-Gewinnerin Emma Thompson legt sich mit den britischen Behörden an – denn sie will keine Steuern mehr zahlen Mehr...

VonDominic Benz
Vorsorge für Frauen: Fataler Mut zur Lücke
Management

Teilzeitpensen, Babypause, Scheidung: Frauen laufen häufig Gefahr, im Alter finanziell schlecht dazustehen. Doch viele schauen weg und lassen Risikomanagement vermissen. Mehr...

VonKarin Kofler
Hedge-Fund-Manager: Auf der Jagd nach Profit
Investment

Wie vermehrt ein Hedge-Fund-Manager das Vermögen seiner Kunden? BILANZ begleitete ­Rudolf Bohli inkognito an eine Konferenz für Grossanleger. Mehr...

VonHarry Büsser
Roger Federer: Luxus-Heim ist endlich fertig
Einzug

Swimmingool, Cheminée, rahmenlose Fenster mit Blick auf See und Berge und eine Glaskuppel: Das neue Luxus-Heim von Roger Federer in Wollerau ist bezugsbereit. Kostenpunkt: 10 Millionen Franken. Mehr...

Ranking

Bill Gates ist und bleibt der Reichste unter den Superreichen. Doch laut «Forbes» sind ihm so viele Newcomer auf den Fersen wie nie zuvor. Der jüngste Milliardär ist dabei erst 24 Jahre. Mehr...

Mr. und Mrs. Varoufakis: Griechenlands Power-Paar
Hintergrund

Danae Stratou war bisher als Künstlerin bekannt. Nun interessiert sich auch die Weltpresse für sie. Dort ist sie vor allem eines: die starke Frau an Janis Varoufakis' Seite. Mehr...

VonBoris Kálnoky («Die Welt»)
Jens Alder: Der Umbaumeister
Machtnetz

Mit Ex-Swisscom-Chef Jens Alder bekommt der Energiekonzern Alpiq einen Präsidenten, der sich mit Regulierung ebenso auskennt wie mit Leitungsbau. Mehr...

VonMarc Kowalsky

Anzeige

NZZ: «Equity» auf der Kippe

Das «NZZ Capital Market Forum» fällt nächstes Jahr aus. Der Zusatzbund «Equity» wird wohl in die Zeitung integriert.

VonUeli Kneubühler
18.11.2012

Auf der Website findet der Event noch statt. Am 28. und 29. August 2013 sollten am zweiten «NZZ Capital Market Forum» so illustre Gäste wie 2012 auftreten, wie Swiss-Re-Präsident Walter Kielholz oder Nationalbank-Chef Thomas Jordan. Doch sie werden nicht kommen. Das Forum wie auch die «NZZ Equity Real Estate Days» fallen nächstes Jahr aus. «Beide Veranstaltungen pausieren 2013», bestätigt NZZ-Sprecherin Bettina Schibli. Man wolle die Veranstaltungen nachhaltig erfolgreich positionieren und 2014 wieder durchführen. Die NZZ streicht vier Stellen.

Es ist nicht die einzige Baustelle. Nach nur neun Monaten wird der Wirtschaftszusatzbund «Equity» – der weitgehend inseratefreie Teil liegt der «NZZ» wöchentlich bei – in den Wirtschaftsteil integriert. Das zeigen BILANZ-Recherchen. Gut möglich, dass der Unternehmens- und der Finanzteil aufgesplittet werden und in verschiedenen Ausgaben ins Blatt rücken. Verantwortlich für «Equity» sind Chefredaktor Markus Spillmann und Wirtschaftschef Peter Fischer. Intern heisst es, dass NZZ-CEO Albert Stäheli über ein Scheitern des Projekts nicht unglücklich wäre, um allfällige redaktionelle Sparübungen rechtfertigen zu können. 

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Albert Stäheli NZZ

Auf der Website findet der Event noch statt. Am 28. und 29. August 2013 sollten am zweiten «NZZ Capital Market Forum» so illustre Gäste wie 2012 auftreten, wie Swiss-Re-Präsident Walter Kielholz oder Nationalbank-Chef Thomas Jordan. Doch sie werden nicht kommen. Das Forum wie auch die «NZZ Equity Real Estate Days» fallen nächstes Jahr aus. «Beide Veranstaltungen pausieren 2013», bestätigt NZZ-Sprecherin Bettina Schibli. Man wolle die Veranstaltungen nachhaltig erfolgreich positionieren und 2014 wieder durchführen. Die NZZ streicht vier Stellen.

Es ist nicht die einzige Baustelle. Nach nur neun Monaten wird der Wirtschaftszusatzbund «Equity» – der weitgehend inseratefreie Teil liegt der «NZZ» wöchentlich bei – in den Wirtschaftsteil integriert. Das zeigen BILANZ-Recherchen. Gut möglich, dass der Unternehmens- und der Finanzteil aufgesplittet werden und in verschiedenen Ausgaben ins Blatt rücken. Verantwortlich für «Equity» sind Chefredaktor Markus Spillmann und Wirtschaftschef Peter Fischer. Intern heisst es, dass NZZ-CEO Albert Stäheli über ein Scheitern des Projekts nicht unglücklich wäre, um allfällige redaktionelle Sparübungen rechtfertigen zu können. 


Die aktuelle BILANZ

Novartis ist das beste Unternehmen 2014. Lesen

Vögele-Präsident Ziegler vor dem Rückzug. Lesen

Gauguin-Ausstellung: Werke für 2,5 Milliarden Franken. Lesen

Euro-Rabatte: Seltsame Rechnerei bei PKZ. Lesen

Ex-Post-Chef Michael Kunz: Zurück zum Start. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen