Meistgelesen

Familie Draghi und die Zinsen
Berufswahl

Giacomo Draghi ist der Sohn von Mario Draghi - und Zinshändler, ausgerechnet. Mit dem Wissen seines Vaters könnte der Junior viel Geld verdienen. Ein Interessenkonflikt für den EZB-Chef? Mehr...

VonHarry Büsser
Santander spielt nun in einer Liga mit UBS
Engagement

Seit Jahren ist Santander Ferrari-Sponsor. Nun macht es sich für die Spanier bezahlt: Gemeinsam mit der UBS arbeiten sie am IPO von Ferrari - eines der begehrtesten Mandate für Top-Investmentbanken. Mehr...

Reisen

Ob in den Metropolen oder auf dem Land: Individuelle Hotelperlen hängen Luxusketten ab, wie das 19. Hotel-Rating der Bilanz zeigt. Denn: Fünf Tendenzen bestimmen heute die Hotelwelt. Mehr...

VonClaus Schweitzer
Ex-Glencore-Manager Wolfensberger wird ärmer
Verlust

Weiter schlechte Nachrichten für Christian Wolfensberger: Nach der Trennung von seiner Ehefrau büsst der Ex-Glencore-Manager auch noch einen Fünftel seines Vermögens ein. Mehr...

Anwesen

Die Hamptons nahe New York sind das Reservat der Reichen. Goldman-Sachs-Chef Lloyd Blankfein besitzt hier gleich zwei Luxusanwesen. Doch eines will der frischgebackene Milliardär nun loswerden. Mehr...

VonCorinna Clara Röttker
Rating

Es gibt eine zunehmende Wertschätzung von individuellen, beseelten Stadthotels, immer öfter auch mit exklusivem Privathaus-Flair. Diese Häuser lassen konsequent alles weg, was an ein Hotel erinnert. Mehr...

Wer einen guten Job will, sollte reiche Eltern haben
Erkenntnis

Eine Studie aus Grossbritannien findet: Wenig intelligente, aber reiche Kinder haben viel höhere Chancen später in einem Spitzenjob zu landen. Kluge Arme haben hingegen das Nachsehen. Mehr...

VonGabriel Knupfer

Anzeige

NZZ: «Equity» auf der Kippe

Das «NZZ Capital Market Forum» fällt nächstes Jahr aus. Der Zusatzbund «Equity» wird wohl in die Zeitung integriert.

VonUeli Kneubühler
18.11.2012

Auf der Website findet der Event noch statt. Am 28. und 29. August 2013 sollten am zweiten «NZZ Capital Market Forum» so illustre Gäste wie 2012 auftreten, wie Swiss-Re-Präsident Walter Kielholz oder Nationalbank-Chef Thomas Jordan. Doch sie werden nicht kommen. Das Forum wie auch die «NZZ Equity Real Estate Days» fallen nächstes Jahr aus. «Beide Veranstaltungen pausieren 2013», bestätigt NZZ-Sprecherin Bettina Schibli. Man wolle die Veranstaltungen nachhaltig erfolgreich positionieren und 2014 wieder durchführen. Die NZZ streicht vier Stellen.

Es ist nicht die einzige Baustelle. Nach nur neun Monaten wird der Wirtschaftszusatzbund «Equity» – der weitgehend inseratefreie Teil liegt der «NZZ» wöchentlich bei – in den Wirtschaftsteil integriert. Das zeigen BILANZ-Recherchen. Gut möglich, dass der Unternehmens- und der Finanzteil aufgesplittet werden und in verschiedenen Ausgaben ins Blatt rücken. Verantwortlich für «Equity» sind Chefredaktor Markus Spillmann und Wirtschaftschef Peter Fischer. Intern heisst es, dass NZZ-CEO Albert Stäheli über ein Scheitern des Projekts nicht unglücklich wäre, um allfällige redaktionelle Sparübungen rechtfertigen zu können. 

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Albert Stäheli NZZ

Auf der Website findet der Event noch statt. Am 28. und 29. August 2013 sollten am zweiten «NZZ Capital Market Forum» so illustre Gäste wie 2012 auftreten, wie Swiss-Re-Präsident Walter Kielholz oder Nationalbank-Chef Thomas Jordan. Doch sie werden nicht kommen. Das Forum wie auch die «NZZ Equity Real Estate Days» fallen nächstes Jahr aus. «Beide Veranstaltungen pausieren 2013», bestätigt NZZ-Sprecherin Bettina Schibli. Man wolle die Veranstaltungen nachhaltig erfolgreich positionieren und 2014 wieder durchführen. Die NZZ streicht vier Stellen.

Es ist nicht die einzige Baustelle. Nach nur neun Monaten wird der Wirtschaftszusatzbund «Equity» – der weitgehend inseratefreie Teil liegt der «NZZ» wöchentlich bei – in den Wirtschaftsteil integriert. Das zeigen BILANZ-Recherchen. Gut möglich, dass der Unternehmens- und der Finanzteil aufgesplittet werden und in verschiedenen Ausgaben ins Blatt rücken. Verantwortlich für «Equity» sind Chefredaktor Markus Spillmann und Wirtschaftschef Peter Fischer. Intern heisst es, dass NZZ-CEO Albert Stäheli über ein Scheitern des Projekts nicht unglücklich wäre, um allfällige redaktionelle Sparübungen rechtfertigen zu können. 


Die aktuelle BILANZ

Die besten Hotels der Schweiz und der Welt 2015. Lesen

Christian Wolfensbergers Vermögen schrumpft. Lesen

«Sepp Blatter ist nicht korrupt». Lesen

Ungemach in Athen: Vier Jahre Haft für Bär-Banker. Lesen

Geberit schickt Sanitec-Chefs in die Wüste. Lesen

Swissgrid-Deal: Behörde rüffelt Westschweiz. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis