Mythos Bahnhofstrasse: 2,7 Milliarden Franken Umsatz

Hinter den Kulissen des Zürcher Milliardenstrangs wird ganzjährig um Quadratmeter, Preise und Einfluss gekämpft - so soll die Heimtextilkette Zara Home schon bald im Bally Capitol einziehen.

VonMarc Kowalsky und Andreas Güntert
15.11.2012

An der Bahnhofstrasse Zürich, der teuersten Einkaufsstrasse des Landes, werden gemäss Location-Group-Berechnungen jährlich Waren im Wert von 2,7 Milliarden Franken verkauft.

Seit dem Jahr 2000 haben in den 114 Bahnhofstrasse-Liegenschaften 53-mal die Mieter gewechselt. Alleine 2012 kam es zu acht Wechseln – so viele wie nie zuvor. Im besonders auffälligen Gebäude an der Bahnhofstrasse 66 – dem Bally Capitol – soll schon bald die Heimtextilkette Zara Home einziehen.

Lesen Sie den ausführlichen Artikel in der neuen BILANZ, ab Freitag am Kiosk.

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

An der Bahnhofstrasse Zürich, der teuersten Einkaufsstrasse des Landes, werden gemäss Location-Group-Berechnungen jährlich Waren im Wert von 2,7 Milliarden Franken verkauft.

Seit dem Jahr 2000 haben in den 114 Bahnhofstrasse-Liegenschaften 53-mal die Mieter gewechselt. Alleine 2012 kam es zu acht Wechseln – so viele wie nie zuvor. Im besonders auffälligen Gebäude an der Bahnhofstrasse 66 – dem Bally Capitol – soll schon bald die Heimtextilkette Zara Home einziehen.

Lesen Sie den ausführlichen Artikel in der neuen BILANZ, ab Freitag am Kiosk.

Meistgelesen

Die besten Hotels in der Schweiz und weltweit
Rating

Das 18. BILANZ-Hotel-Rating bietet einige Überraschungen. Vor allem Ferienhotels, die eher auf stilvolle Gelassenheit und selbstbewusstes Understatement setzen, sind auf den vorderen Rängen gelandet. Mehr...

Hansjörg Wyss: Der Milliarden-Spender
Milliarden

In aller Stille hat Hansjörg Wyss in einem Brief versprochen, mindestens die Hälfte seines Vermögens zu spenden. Mehr...

Rolex nur noch «unecht»?
Piraterie

Kopierte Uhren machen dem Image von Rolex derzeit schwer zu schaffen: Statt mit «prestigeträchtig» wird die Luxusmarke zunehmend mit «unecht» assoziiert. Dies hat Folgen für die Wertigkeit der Uhren. Mehr...

VonLukas Rohner
Goldenes Händchen mit Leonteq:  Jan Schoch.
Finanzprodukte

Der Börsengang von Leonteq hat sich für Jan Schoch und seine Mitgründer ausgezahlt. Mehr...

VonHarry Büsser
Russische Milliardäre verzweifeln an Putin
Sanktionen

Nach dem Abschuss der Malaysia Airline geht bei den russischen Milliardären die Angst um: In der Wirtschaftselite herrscht Panik, Investoren ziehen ihr Geld ab. Die Angst scheint begründet. Mehr...

VonGabriel Knupfer
Daimler: «Langweilig, aber gut»
Gewinn

Daimler pirscht sich mit zahlreich neuen Modellen langsam an die Erzrivalen BMW und Audi heran - mit einer Modelloffensive, die bei der Konkurrenz gerade erst begonnen hat. Mehr...

Jan Schoch

Der junge Bankmanager Jan Schoch suchte online nach einem Privatchauffeur und Butler – aber nur kurz. Mehr...

VonDirk Ruschmann


Die aktuelle BILANZ

Aktuelle Ausgabe

Jörg Reinhardt: «Spielraum mehr zu verändern» Lesen

Grosse Ziele für den neuen Pilatus-Business-Jet. Lesen

Elektromobilität: Mehr Power für Thömu. Lesen

Lombardi: «Demokratie vor Missbrauch schützen» Lesen

Gurlitt-Erbe: Bund soll sich an Kosten beteiligen. Lesen

Ex-UBS-Chefökonom gründet neue Firma. Lesen

 

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.
Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen