Meistgelesen

Gehälter

Die Luftfahrtbranche steckt im Wandel. Und auch die Piloten sollen den Umbruch mittragen. So fordern Fluglinien wie Air France KLM, Lufthansa und Swiss unter anderem Zugeständnisse beim Lohn. Mehr...

Turmprojekt

Remo Stoffel plant in Vals das höchste Gebäude Europas. Mit dem 300-Millionen-Franken-Projekt will der Investor einen neuen Impuls setzen und verzichtet dabei ganz auf Fremdkapital. Ein Interview. Mehr...

VonMarc Iseli

Gut ist Immobilienhai Remo Stoffel darin, das Vertrauen seiner Geschäftspartner zu gewinnen. Doch bald bereuen sie es. Denn Stoffels Firmengeflecht kennt nur er. Der Bund ermittelt. Mehr...

VonLeo Müller
Kolumne

Kurz vorm Wochenende wird nicht nur die Stimmung im Büro lässiger, auch der Kleidungsstil. Doch wie «casual» darf der Freitag tatsächlich sein? Mehr...

VonNel-Olivia Waga*
Ranking

Wer derzeit ein Flugzeug besteigt, denkt wohl mit mulmigem Gefühl an die Opfer des Germanwings-Absturzes. Dennoch: Fliegen ist statistisch gesehen die sicherste Art des Reisens. Mehr...

Baselworld: Kleine Fische im grossen Aquarium
Messe

An der Baselworld kommen nur die wenigsten der 1500 Aussteller an einen der begehrten Plätze in Halle 1. Doch auch für die anderen Teilnehmer ist die Messe wichtig. Was hat sie 2015 beschäftigt? Mehr...

VonGabriel Knupfer*
Das bewegte Leben des Jorge Paulo Lemann
Porträt

Hinter der Fusion von Heinz und Kraft steht Jorge Paulo Lemann. Der Sohn eines Emmentaler Auswanderers kehrte nach einem missglückten Entführungsversuch in die Schweiz zurück. Und hatte Erfolg. Mehr...

Anzeige

Florian Homm: Der Angeklagte ruft

Hedge-Fund-Manager Florian Homm spielt Verstecken mit Medien und glänzt als Abwesender im Strafprozess.

VonLeo Müller
17.11.2012

In Zürich verwaltete er seine Kundenvermögen, und im Zürcher Kaufleuten-Club wurde er vor fünf Jahren zuletzt gesehen. Seitdem galt er als verschollen. Nun meldet sich der gescheiterte Hedge-Fund-Manager Florian Homm mit einer konzertierten Medienkampagne zurück. Wie in einem James-Bond-Film dirigierte er Journalisten in ein Hotel in Paris, gab Kostproben altbekannter Sprüche («Ich bin ein Pitbull») und verschwand wieder. Zudem liefert er mit einem Buch den Stoff zu seiner Verteidigung. Und ein ­Internetblog trommelt für Homms Version der Pleite-Story, die von der US-Börsenaufsicht SEC untersucht wird. «Mit der SEC wird sich mein Anwalt in den kommenden Wochen in Verbindung setzen und das Ganze aufklären», verspricht er.

Die SEC-Ermittler werden gespannt sein, und auch seine Gläubiger haben Fragen. Sie erlitten gesamthaft einen Verlust von mehr als 400 Millionen Dollar. Dabei wird es aber weniger um seine «germanischen Kriegergene» gehen und auch nicht darum, dass aus seiner Nase «der Kokainrotz lief», wie er im Buch enthüllt. Der SEC geht es vielmehr um den Verdacht des millionenschweren Börsenbetruges. Sie hegt den Verdacht, dass Homm den Schwindel orchestrierte. Die Kurse seiner Zielinvestments waren aufgepumpt, die Wertpapiere in Tat und Wahrheit wertlos.

Homm und seine Konsorten sollen ­allein im Untersuchungszeitraum zwischen September 2005 und September 2007 über 63 Millionen Dollar erbeutet und die Fonds-Performance um mindestens 440 Millionen übertrieben haben. Die SEC klagte Homm im Februar 2011 in Abwesenheit ein. Er stellte sich nicht. Im Strafverfahren werden seitdem laufend Beweismittel eingereicht, zuletzt am 31. Oktober die akribische Auflistung über Zahlungen an Homm. 24,8 Millionen Dollar soll er entnommen haben, inklusive Zinsen beziffert die SEC diese Schuld per 30. September auf 30,9 Millionen. Homm antwortete bis anhin nicht. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Das James-Bond-Spiel mit den deutschen Journalisten, die er zum klandestinen Interview empfing, hätte er sich auch sparen können. In den Gerichtsakten steht seine aktuelle Adresse: Florian Homm, 138 Ifield Road, London. 

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Florian Homm

In Zürich verwaltete er seine Kundenvermögen, und im Zürcher Kaufleuten-Club wurde er vor fünf Jahren zuletzt gesehen. Seitdem galt er als verschollen. Nun meldet sich der gescheiterte Hedge-Fund-Manager Florian Homm mit einer konzertierten Medienkampagne zurück. Wie in einem James-Bond-Film dirigierte er Journalisten in ein Hotel in Paris, gab Kostproben altbekannter Sprüche («Ich bin ein Pitbull») und verschwand wieder. Zudem liefert er mit einem Buch den Stoff zu seiner Verteidigung. Und ein ­Internetblog trommelt für Homms Version der Pleite-Story, die von der US-Börsenaufsicht SEC untersucht wird. «Mit der SEC wird sich mein Anwalt in den kommenden Wochen in Verbindung setzen und das Ganze aufklären», verspricht er.

Die SEC-Ermittler werden gespannt sein, und auch seine Gläubiger haben Fragen. Sie erlitten gesamthaft einen Verlust von mehr als 400 Millionen Dollar. Dabei wird es aber weniger um seine «germanischen Kriegergene» gehen und auch nicht darum, dass aus seiner Nase «der Kokainrotz lief», wie er im Buch enthüllt. Der SEC geht es vielmehr um den Verdacht des millionenschweren Börsenbetruges. Sie hegt den Verdacht, dass Homm den Schwindel orchestrierte. Die Kurse seiner Zielinvestments waren aufgepumpt, die Wertpapiere in Tat und Wahrheit wertlos.

Homm und seine Konsorten sollen ­allein im Untersuchungszeitraum zwischen September 2005 und September 2007 über 63 Millionen Dollar erbeutet und die Fonds-Performance um mindestens 440 Millionen übertrieben haben. Die SEC klagte Homm im Februar 2011 in Abwesenheit ein. Er stellte sich nicht. Im Strafverfahren werden seitdem laufend Beweismittel eingereicht, zuletzt am 31. Oktober die akribische Auflistung über Zahlungen an Homm. 24,8 Millionen Dollar soll er entnommen haben, inklusive Zinsen beziffert die SEC diese Schuld per 30. September auf 30,9 Millionen. Homm antwortete bis anhin nicht. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Das James-Bond-Spiel mit den deutschen Journalisten, die er zum klandestinen Interview empfing, hätte er sich auch sparen können. In den Gerichtsakten steht seine aktuelle Adresse: Florian Homm, 138 Ifield Road, London. 


Die aktuelle BILANZ

Sika: Parteipräsidenten für PR-Kampagne missbraucht. Lesen

Burkhalter und Leuthard: Die Jobschaffer beim Bund. Lesen

Das sind die besten Geldmanager. Lesen

Migros-Tochter Mibelle will nach Indien. Lesen

73 Millionen Franken für Sergio Marchione. Lesen

Bill Gates spendet eine Milliarde in der Schweiz. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen