Meistgelesen

Verkauf

Mit dem ungeschickt angekündigten Verkauf des Reisegeschäfts hat sich Kuoni einen Bärendienst erwiesen. Der Verwaltungsrat gerät durch die Neuausrichtung unter Rücktrittsdruck. Mehr...

VonKarin Kofler
Roger Federer: Luxus-Heim ist endlich fertig
Einzug

Swimmingool, Cheminée, rahmenlose Fenster mit Blick auf See und Berge und eine Glaskuppel: Das neue Luxus-Heim von Roger Federer in Wollerau ist bezugsbereit. Kostenpunkt: 10 Millionen Franken. Mehr...

Immobilien

Es ist eine neue Generation von Wolkenkratzern, die in Manhattans Himmel wächst, Luxuswohntürme für die, die es sich leisten können. Der neuste Rekord: 100 Millionen Dollar - für eine einzige Wohnung. Mehr...

VonCorinna Clara Röttker
Interview

Die Aufwertung des Frankens kommt der Swiss ungelegen. Im Interview spricht Konzernchef Harry Hohmeister über mögliche Massnahmen und seine persönlichen Highlights am WEF in Davos. Mehr...

Interview vonGabriel Knupfer
Entlohnung

Sie leiten Weltkonzerne, haben Macht und beeinflussen das Wirtschaftsgeschehen: Doch wie viel verdienen die Chefs der SMI-Konzerne? Die Saläre von Jimenez und Co. im Jahr 2013 und 2014 im Überblick. Mehr...

Industrie

Es muss ein sehr seltsames Gefühl sein für Wolfgang Reitzle: Er hat seinen Job als VR-Präsident bei Holcim noch nicht angetreten, da wird ihm seine zukünftige Firma unter dem Hintern wegverkauft. Mehr...

Frank Goldfinger: Chancen im Schock
Inside Bahnhofstrasse

Der Börsencrash hat die Kursgewinne der letzten zwölf Monate weggespült, doch er eröffnet auch Chancen; Clariant erntet die ersten Früchte des Umbaus; IBM und GE sind heisse Turnaround-Kandidaten. Mehr...

VonFrank Goldfinger*

Anzeige

Florian Homm: Der Angeklagte ruft

Hedge-Fund-Manager Florian Homm spielt Verstecken mit Medien und glänzt als Abwesender im Strafprozess.

VonLeo Müller
17.11.2012

In Zürich verwaltete er seine Kundenvermögen, und im Zürcher Kaufleuten-Club wurde er vor fünf Jahren zuletzt gesehen. Seitdem galt er als verschollen. Nun meldet sich der gescheiterte Hedge-Fund-Manager Florian Homm mit einer konzertierten Medienkampagne zurück. Wie in einem James-Bond-Film dirigierte er Journalisten in ein Hotel in Paris, gab Kostproben altbekannter Sprüche («Ich bin ein Pitbull») und verschwand wieder. Zudem liefert er mit einem Buch den Stoff zu seiner Verteidigung. Und ein ­Internetblog trommelt für Homms Version der Pleite-Story, die von der US-Börsenaufsicht SEC untersucht wird. «Mit der SEC wird sich mein Anwalt in den kommenden Wochen in Verbindung setzen und das Ganze aufklären», verspricht er.

Die SEC-Ermittler werden gespannt sein, und auch seine Gläubiger haben Fragen. Sie erlitten gesamthaft einen Verlust von mehr als 400 Millionen Dollar. Dabei wird es aber weniger um seine «germanischen Kriegergene» gehen und auch nicht darum, dass aus seiner Nase «der Kokainrotz lief», wie er im Buch enthüllt. Der SEC geht es vielmehr um den Verdacht des millionenschweren Börsenbetruges. Sie hegt den Verdacht, dass Homm den Schwindel orchestrierte. Die Kurse seiner Zielinvestments waren aufgepumpt, die Wertpapiere in Tat und Wahrheit wertlos.

Homm und seine Konsorten sollen ­allein im Untersuchungszeitraum zwischen September 2005 und September 2007 über 63 Millionen Dollar erbeutet und die Fonds-Performance um mindestens 440 Millionen übertrieben haben. Die SEC klagte Homm im Februar 2011 in Abwesenheit ein. Er stellte sich nicht. Im Strafverfahren werden seitdem laufend Beweismittel eingereicht, zuletzt am 31. Oktober die akribische Auflistung über Zahlungen an Homm. 24,8 Millionen Dollar soll er entnommen haben, inklusive Zinsen beziffert die SEC diese Schuld per 30. September auf 30,9 Millionen. Homm antwortete bis anhin nicht. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Das James-Bond-Spiel mit den deutschen Journalisten, die er zum klandestinen Interview empfing, hätte er sich auch sparen können. In den Gerichtsakten steht seine aktuelle Adresse: Florian Homm, 138 Ifield Road, London. 

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Florian Homm

In Zürich verwaltete er seine Kundenvermögen, und im Zürcher Kaufleuten-Club wurde er vor fünf Jahren zuletzt gesehen. Seitdem galt er als verschollen. Nun meldet sich der gescheiterte Hedge-Fund-Manager Florian Homm mit einer konzertierten Medienkampagne zurück. Wie in einem James-Bond-Film dirigierte er Journalisten in ein Hotel in Paris, gab Kostproben altbekannter Sprüche («Ich bin ein Pitbull») und verschwand wieder. Zudem liefert er mit einem Buch den Stoff zu seiner Verteidigung. Und ein ­Internetblog trommelt für Homms Version der Pleite-Story, die von der US-Börsenaufsicht SEC untersucht wird. «Mit der SEC wird sich mein Anwalt in den kommenden Wochen in Verbindung setzen und das Ganze aufklären», verspricht er.

Die SEC-Ermittler werden gespannt sein, und auch seine Gläubiger haben Fragen. Sie erlitten gesamthaft einen Verlust von mehr als 400 Millionen Dollar. Dabei wird es aber weniger um seine «germanischen Kriegergene» gehen und auch nicht darum, dass aus seiner Nase «der Kokainrotz lief», wie er im Buch enthüllt. Der SEC geht es vielmehr um den Verdacht des millionenschweren Börsenbetruges. Sie hegt den Verdacht, dass Homm den Schwindel orchestrierte. Die Kurse seiner Zielinvestments waren aufgepumpt, die Wertpapiere in Tat und Wahrheit wertlos.

Homm und seine Konsorten sollen ­allein im Untersuchungszeitraum zwischen September 2005 und September 2007 über 63 Millionen Dollar erbeutet und die Fonds-Performance um mindestens 440 Millionen übertrieben haben. Die SEC klagte Homm im Februar 2011 in Abwesenheit ein. Er stellte sich nicht. Im Strafverfahren werden seitdem laufend Beweismittel eingereicht, zuletzt am 31. Oktober die akribische Auflistung über Zahlungen an Homm. 24,8 Millionen Dollar soll er entnommen haben, inklusive Zinsen beziffert die SEC diese Schuld per 30. September auf 30,9 Millionen. Homm antwortete bis anhin nicht. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Das James-Bond-Spiel mit den deutschen Journalisten, die er zum klandestinen Interview empfing, hätte er sich auch sparen können. In den Gerichtsakten steht seine aktuelle Adresse: Florian Homm, 138 Ifield Road, London. 


Die aktuelle BILANZ

Kein Stein bleibt auf dem anderen bei der NZZ. Lesen

Rothschild Bank: Adlig abgezockt. Lesen

Amag-Chef Hannesbo stellt Preissenkungen in Aussicht. Lesen

Bargeld: Run auf 1000er-Noten. Lesen

Erich Sixt rät der Schweiz zu «mehr Standfestigkeit». Lesen

Rotlicht-Prinz wegen Steuertricks verhaftet. Lesen

Finma Topfrau Nina Arquint folgt dem Ex-Chef. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen