Betreibung gegen Sonova und Andy Rihs

Die Management-Transaktionen im Frühjahr 2011 haben ein Nachspiel: Der Hörgerätehersteller Sonova und dessen Verwaltungsratspräsident erwarten in den nächsten Tagen Zahlungsbefehle von Investoren, die Schadenersatzansprüche geltend machen.

15.03.2012

Der Hörgerätehersteller Sonova erwartet in den nächsten Tagen Zahlungsbefehle in der Höhe von 15 Millionen Franken. Diverse Investoren würden Schadenersatzansprüche geltend machen, schreibt Sonova in einer Mitteilung.

Auch Verwaltungsrat Andy Rihs wird betrieben, wie es weiter heisst. Vertreten werden die Investoren durch die in Belgien beheimatete Investorenschutzorganisation Deminor. Diese hatte bereits an der Generalversammlung 2011 angekündigt, wegen der zu späten Gewinnwarnung im März 2011 Schadenersatz zu fordern.

Sonova-Manager hatten damals für rund 47 Millionen Franken Aktien verkauft, kurz bevor Sonova Mitte März ankündigte, der Gewinn im Geschäftsjahr 2010/11 falle wegen Problemen mit einem Hörimplantat tiefer aus als erwartet.

SIX untersucht

Gemäss Sonova wurden bisher noch keine Klagen gegen das Unternehmen eingereicht. Allfälligen Klagen werde man sich mit allen zur Verfügung stehenden rechtlichen Mitteln widersetzen, so Sonova.

Börsengeschäfte im Wissen um bestimmte Unternehmensentwicklungen sind ein Strafbestand. Deshalb untersucht die SIX Swiss Exchange die Rechtzeitigkeit der Gewinnwarnung vom März 2011. Ein Ergebnis der Untersuchung steht noch aus.

(vst/tno/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Andy Rihs Sonova

Der Hörgerätehersteller Sonova erwartet in den nächsten Tagen Zahlungsbefehle in der Höhe von 15 Millionen Franken. Diverse Investoren würden Schadenersatzansprüche geltend machen, schreibt Sonova in einer Mitteilung.

Auch Verwaltungsrat Andy Rihs wird betrieben, wie es weiter heisst. Vertreten werden die Investoren durch die in Belgien beheimatete Investorenschutzorganisation Deminor. Diese hatte bereits an der Generalversammlung 2011 angekündigt, wegen der zu späten Gewinnwarnung im März 2011 Schadenersatz zu fordern.

Sonova-Manager hatten damals für rund 47 Millionen Franken Aktien verkauft, kurz bevor Sonova Mitte März ankündigte, der Gewinn im Geschäftsjahr 2010/11 falle wegen Problemen mit einem Hörimplantat tiefer aus als erwartet.

SIX untersucht

Gemäss Sonova wurden bisher noch keine Klagen gegen das Unternehmen eingereicht. Allfälligen Klagen werde man sich mit allen zur Verfügung stehenden rechtlichen Mitteln widersetzen, so Sonova.

Börsengeschäfte im Wissen um bestimmte Unternehmensentwicklungen sind ein Strafbestand. Deshalb untersucht die SIX Swiss Exchange die Rechtzeitigkeit der Gewinnwarnung vom März 2011. Ein Ergebnis der Untersuchung steht noch aus.

(vst/tno/sda)

Meistgelesen

Who is who: Sergio Ermotti
Who is who

Als UBS-Chef hält Sergio Ermotti die Fäden der grössten Schweizer Bank in der Hand. Bereits mit 15 Jahren startete er seine kaufmännische Laufbahn, dabei wollte er eigentlich Sportlehrer werden. Mehr...

Steuerhinterziehung: US-Programm, Teil 2
Ermittlung

Die amerikanischen Ermittler wollen von den Schweizer Banken noch viele Fragen aufgeklärt haben. Lückenlos. Mehr...

VonLeo Müller
Rating

Ankommen, umsteigen oder abfliegen: BILANZ wählte die zehn besten Airports der Welt. Auch Zürich ist top, doch der Spitzenplatz geht an jemand anderes. Mehr...

Hedgefonds

Argentinien steuert erneut in die Staatspleite. Hinter der Misere steckt ein einzelner Mann: Hedgefonds-Manager und Milliardär Paul Singer, dessen Kampf längst eine persönliche Angelegenheit ist. Mehr...

VonGabriel Knupfer
Rating

Das 18.BILANZ-Hotel-Rating zeigt: Herbergen, die legeren Superluxus bieten und das regionale Lebensgefühl vermitteln, stehen hoch im Kurs - ebenso kleinere Häuser, die mit eigenem Konzept überraschen. Mehr...

VonClaus Schweitzer
Kolumne

Wie kann sich Frau im Geschäftsalltag trotz Stress und Hektik gesund ernähren? Gerade im «wie» und «wann» verstecken sich tükische Ernährungsfehler. Mehr...

VonNel-Olivia Waga*
Asset Allocation

In der Schweiz ziehen Millionäre und Milliardäre es vor, den grössten Teil ihres Reichtums in Bargeld zu halten - und sind damit im internationalen Vergleich ein Sonderfall. Mehr...

VonPascal Meisser


Die aktuelle BILANZ

Aktuelle Ausgabe

Die besten Hotels in der Schweiz und weltweit 2014. Lesen

Hansjörg Wyss: Der Milliarden-Spender. Lesen

Wirte-Initiative: Kampf um Brotpreis. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen