Meistgelesen

Mr. und Mrs. Varoufakis: Griechenlands Power-Paar
Hintergrund

Danae Stratou war bisher als Künstlerin bekannt. Nun interessiert sich auch die Weltpresse für sie. Dort ist sie vor allem eines: die starke Frau an Janis Varoufakis' Seite. Mehr...

VonBoris Kálnoky («Die Welt»)
Roger Federer: Luxus-Heim ist endlich fertig
Einzug

Swimmingool, Cheminée, rahmenlose Fenster mit Blick auf See und Berge und eine Glaskuppel: Das neue Luxus-Heim von Roger Federer in Wollerau ist bezugsbereit. Kostenpunkt: 10 Millionen Franken. Mehr...

Roman Abramowitsch findet keine Mieter
Leerstand

Es ist eines der luxuriösesten Büros Moskaus, doch es findet keine Mieter: Der Bürokomplex White Gardens des Milliardärs Roman Abramowitsch steht zu zwei Dritteln leer. Doch damit ist er nicht allein. Mehr...

Sonova: Was hinter der Job-Verlagerung steckt
Verlagerung

Sonova reagiert auf den starken Franken und senkt seine Kosten in der Schweiz: 100 Schweizer Jobs werden ins Ausland verschoben. Doch der günstige Eurokurs spielt dem Konzern auch in die Karten. Mehr...

Jens Alder: Der Umbaumeister
Machtnetz

Mit Ex-Swisscom-Chef Jens Alder bekommt der Energiekonzern Alpiq einen Präsidenten, der sich mit Regulierung ebenso auskennt wie mit Leitungsbau. Mehr...

VonMarc Kowalsky
Bankenplatz: Gründerfieber in Bern
Neugründung

Banken werden geschluckt, verkauft – oder einfach geschlossen. Nicht so in Bern. Neuester Zuzug: die neu gegründete Zähringer Privatbank. Mehr...

VonFlorence Vuichard
Vorsorge für Frauen: Fataler Mut zur Lücke
Management

Teilzeitpensen, Babypause, Scheidung: Frauen laufen häufig Gefahr, im Alter finanziell schlecht dazustehen. Doch viele schauen weg und lassen Risikomanagement vermissen. Mehr...

VonKarin Kofler

Anzeige

Betreibung gegen Sonova und Andy Rihs

Die Management-Transaktionen im Frühjahr 2011 haben ein Nachspiel: Der Hörgerätehersteller Sonova und dessen Verwaltungsratspräsident erwarten in den nächsten Tagen Zahlungsbefehle von Investoren, die Schadenersatzansprüche geltend machen.

15.03.2012

Der Hörgerätehersteller Sonova erwartet in den nächsten Tagen Zahlungsbefehle in der Höhe von 15 Millionen Franken. Diverse Investoren würden Schadenersatzansprüche geltend machen, schreibt Sonova in einer Mitteilung.

Auch Verwaltungsrat Andy Rihs wird betrieben, wie es weiter heisst. Vertreten werden die Investoren durch die in Belgien beheimatete Investorenschutzorganisation Deminor. Diese hatte bereits an der Generalversammlung 2011 angekündigt, wegen der zu späten Gewinnwarnung im März 2011 Schadenersatz zu fordern.

Sonova-Manager hatten damals für rund 47 Millionen Franken Aktien verkauft, kurz bevor Sonova Mitte März ankündigte, der Gewinn im Geschäftsjahr 2010/11 falle wegen Problemen mit einem Hörimplantat tiefer aus als erwartet.

SIX untersucht

Gemäss Sonova wurden bisher noch keine Klagen gegen das Unternehmen eingereicht. Allfälligen Klagen werde man sich mit allen zur Verfügung stehenden rechtlichen Mitteln widersetzen, so Sonova.

Börsengeschäfte im Wissen um bestimmte Unternehmensentwicklungen sind ein Strafbestand. Deshalb untersucht die SIX Swiss Exchange die Rechtzeitigkeit der Gewinnwarnung vom März 2011. Ein Ergebnis der Untersuchung steht noch aus.

(vst/tno/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Andy Rihs Sonova

Der Hörgerätehersteller Sonova erwartet in den nächsten Tagen Zahlungsbefehle in der Höhe von 15 Millionen Franken. Diverse Investoren würden Schadenersatzansprüche geltend machen, schreibt Sonova in einer Mitteilung.

Auch Verwaltungsrat Andy Rihs wird betrieben, wie es weiter heisst. Vertreten werden die Investoren durch die in Belgien beheimatete Investorenschutzorganisation Deminor. Diese hatte bereits an der Generalversammlung 2011 angekündigt, wegen der zu späten Gewinnwarnung im März 2011 Schadenersatz zu fordern.

Sonova-Manager hatten damals für rund 47 Millionen Franken Aktien verkauft, kurz bevor Sonova Mitte März ankündigte, der Gewinn im Geschäftsjahr 2010/11 falle wegen Problemen mit einem Hörimplantat tiefer aus als erwartet.

SIX untersucht

Gemäss Sonova wurden bisher noch keine Klagen gegen das Unternehmen eingereicht. Allfälligen Klagen werde man sich mit allen zur Verfügung stehenden rechtlichen Mitteln widersetzen, so Sonova.

Börsengeschäfte im Wissen um bestimmte Unternehmensentwicklungen sind ein Strafbestand. Deshalb untersucht die SIX Swiss Exchange die Rechtzeitigkeit der Gewinnwarnung vom März 2011. Ein Ergebnis der Untersuchung steht noch aus.

(vst/tno/sda)


Die aktuelle BILANZ

Novartis ist das beste Unternehmen 2014. Lesen

Vögele-Präsident Ziegler vor dem Rückzug. Lesen

Gauguin-Ausstellung: Werke für 2,5 Milliarden Franken. Lesen

Euro-Rabatte: Seltsame Rechnerei bei PKZ. Lesen

Ex-Post-Chef Michael Kunz: Zurück zum Start. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen