Meistgelesen

André Maeder greift an - von Nord und Süd
Edelkaufhäuser

Der Schweizer André Maeder will mit seinen Edelkaufhäusern aus Deutschland und Italien angeblich per Übernahmen in den Schweizer Markt eindringen. Doch wen könnten die Deutsch-­Italiener angreifen? Mehr...

VonDirk Ruschmann
Ferienhaus mieten oder kaufen - das raten Experten
Tipps

Ob Toskana oder Südfrankreich - viele Schweizer träumen vom eigenen Ferienhaus. Der ausländische Immobilienmarkt lockt zugleich mit serbelnden Preisen, doch Experten warnen und geben Tipps. Mehr...

SMI: Die bisherigen Top-Performer im Jahr 2015
Halbzeit

Das Jahr 2015 ist zur Hälfte um. Zeit im SMI Bilanz zu ziehen. Ein Überblick über die Tops, Flops und Favoriten. Mehr...

VonWolfgang Hagl
Siegeraktien: Diese Titel steigen und steigen
Kursgewinne

Die Überflieger für Börsianer: Es gibt Aktien, die sind wahre Dauerläufer, denn sie ziehen über viele Jahre stetig nach oben. Dabei haben die Firmen neben den hohen Kursgewinnen noch etwas gemeinsam. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
Diese Chefs lassen sich fürstlich entlohnen
Europa

VW-Chef Martin Winterkorn verpasst mit seinem Lohn die 15-Millionen-Euro-Marke. Topverdiener ist er in Europa trotzdem, verfolgt von gleich fünf Schweizer-CEOs in den Top Ten. Mehr...

Aus Grün wird Gold: Wie Bio die Börse erobert
Derivate

Megatrend Bio: Schweizer konsumieren weltweit am fleissigsten Bioprodukte. Vom grossen Wachstumspotenzial sollen nun auch die Anleger in der Schweiz profitieren können - dank Credit Suisse und ZKB. Mehr...

VonWolfgang Hagl
So können Sie am Erfolg von Carlos Slim teilhaben
Invest

Carlos Slim ist der reichste Mensch der Welt. Sein Milliardärsfreund Antonio del Valle Ruiz erzielt die beste Aktien-Erträge. Gemeinsam bringen sie jetzt einen Zementhersteller an die Börse. Mehr...

Anzeige

Betreibung gegen Sonova und Andy Rihs

Die Management-Transaktionen im Frühjahr 2011 haben ein Nachspiel: Der Hörgerätehersteller Sonova und dessen Verwaltungsratspräsident erwarten in den nächsten Tagen Zahlungsbefehle von Investoren, die Schadenersatzansprüche geltend machen.

15.03.2012

Der Hörgerätehersteller Sonova erwartet in den nächsten Tagen Zahlungsbefehle in der Höhe von 15 Millionen Franken. Diverse Investoren würden Schadenersatzansprüche geltend machen, schreibt Sonova in einer Mitteilung.

Auch Verwaltungsrat Andy Rihs wird betrieben, wie es weiter heisst. Vertreten werden die Investoren durch die in Belgien beheimatete Investorenschutzorganisation Deminor. Diese hatte bereits an der Generalversammlung 2011 angekündigt, wegen der zu späten Gewinnwarnung im März 2011 Schadenersatz zu fordern.

Sonova-Manager hatten damals für rund 47 Millionen Franken Aktien verkauft, kurz bevor Sonova Mitte März ankündigte, der Gewinn im Geschäftsjahr 2010/11 falle wegen Problemen mit einem Hörimplantat tiefer aus als erwartet.

SIX untersucht

Gemäss Sonova wurden bisher noch keine Klagen gegen das Unternehmen eingereicht. Allfälligen Klagen werde man sich mit allen zur Verfügung stehenden rechtlichen Mitteln widersetzen, so Sonova.

Börsengeschäfte im Wissen um bestimmte Unternehmensentwicklungen sind ein Strafbestand. Deshalb untersucht die SIX Swiss Exchange die Rechtzeitigkeit der Gewinnwarnung vom März 2011. Ein Ergebnis der Untersuchung steht noch aus.

(vst/tno/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Andy Rihs Sonova

Der Hörgerätehersteller Sonova erwartet in den nächsten Tagen Zahlungsbefehle in der Höhe von 15 Millionen Franken. Diverse Investoren würden Schadenersatzansprüche geltend machen, schreibt Sonova in einer Mitteilung.

Auch Verwaltungsrat Andy Rihs wird betrieben, wie es weiter heisst. Vertreten werden die Investoren durch die in Belgien beheimatete Investorenschutzorganisation Deminor. Diese hatte bereits an der Generalversammlung 2011 angekündigt, wegen der zu späten Gewinnwarnung im März 2011 Schadenersatz zu fordern.

Sonova-Manager hatten damals für rund 47 Millionen Franken Aktien verkauft, kurz bevor Sonova Mitte März ankündigte, der Gewinn im Geschäftsjahr 2010/11 falle wegen Problemen mit einem Hörimplantat tiefer aus als erwartet.

SIX untersucht

Gemäss Sonova wurden bisher noch keine Klagen gegen das Unternehmen eingereicht. Allfälligen Klagen werde man sich mit allen zur Verfügung stehenden rechtlichen Mitteln widersetzen, so Sonova.

Börsengeschäfte im Wissen um bestimmte Unternehmensentwicklungen sind ein Strafbestand. Deshalb untersucht die SIX Swiss Exchange die Rechtzeitigkeit der Gewinnwarnung vom März 2011. Ein Ergebnis der Untersuchung steht noch aus.

(vst/tno/sda)


Die aktuelle BILANZ

Schneider-Ammann baut Innovations-Förderung aus. Lesen

Frankenschock: Elend statt Jubeljahr im Güterverkehr. Lesen

Jürg Bucher: «Das ist der falsche Weg». Lesen

Historische Premiere für Mieter. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis