Wie bitte, Herr Michel? «Zürich bringt uns ins Stolpern»

Der Schwyzer Finanzdirektor Kaspar Michel budgetiert ein Defizit von 100 Millionen Franken. Er kritisiert den ­Finanzausgleich und spricht erstmals von höheren Steuern.

VonUeli Kneubühler
29.10.2012

BILANZ: Herr Michel, Sie budgetieren für 2013 ein Defizit von 100 Millionen Franken. Stösst die Schwyzer Tiefsteuerstrategie an ihre Grenzen?

Kaspar Michel: Die Ertragslage ist sehr gut, die Strategie geht auf, vor allem bei den natürlichen Personen. Dort nehmen wir jedes Jahr sieben Prozent mehr ein.

Wie bitte? Solange die Kosten stärker steigen, bringt das nichts.

Das stimmt. Die Ausgaben sind zu hoch, vor allem sind sie zu schnell angewachsen. Am stärksten schenkt der Finanzausgleich ein. Der Kanton Schwyz haftet dafür, dass in der derzeit wirtschaftlich schwierigen Zeit die grossen, ertragsstarken Kantone wie Zürich einbrechen. Das bringt uns ins Stolpern.

Schwyz bezahlt nächstes Jahr 50 Millionen Franken mehr in den Finanzausgleich.

Das sind 60 Prozent mehr als 2011. Das geht nicht. Wir haben in Bern deshalb eine Standesinitiative eingereicht. Aber die wird ziemlich sicher abgelehnt – das Mitleid mit dem Kanton Schwyz hält sich in Grenzen. Man schwächt die Starken, anstatt die ­Schwachen zu stärken.

Der Druck auf die Geberkantone verstärkt sich.

Wir stehen hinter dem Finanzausgleich, aber er ist ein Schönwetterkonstrukt. Erst war die Rede von maximal 30 Millionen, bei Einführung im Jahr 2008 bezahlten wir 45 Millionen, nun sind wir bei 134 Millionen, bis 2016 steigt der Betrag auf 165 Millionen. Es ist, wie in jedem Ausgleichssystem, eine Dominanz der Nehmer.

Politisch sind Sparübungen schwierig zu verkaufen. Erhöht Schwyz die Steuern?

Nach Jahren mit einer attraktiven Steuerbelastung schliesse ich eine Feinkorrektur nicht aus. Aber zuerst müssen wir die Hausaufgaben auf der Ausgabenseite machen.

Die Zeit drängt. Ihr Eigenkapital schmilzt bedrohlich.

Wir sind schuldenfrei, aber die Liquidität nimmt ab. Das ist ­gefährlich. Ich kann mir vorstellen, dass das gesamte

Steuerumfeld angepasst wird. Passiert das, können wir mit gutem Gewissen mitziehen.

Bereits Ihr Vorgänger hat schwarzgemalt. ­Tiefstapeln à la Alt-Bundesrat Hans-Rudolf Merz?

Ein Budget ist halt ein Budget, die Rechnung eine Rechnung. Der Negativtrend ist eindeutig da, doch die Prognosen waren zu pessimistisch. Es wird aber garantiert schwierig werden.

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Kaspar Michel

BILANZ: Herr Michel, Sie budgetieren für 2013 ein Defizit von 100 Millionen Franken. Stösst die Schwyzer Tiefsteuerstrategie an ihre Grenzen?

Kaspar Michel: Die Ertragslage ist sehr gut, die Strategie geht auf, vor allem bei den natürlichen Personen. Dort nehmen wir jedes Jahr sieben Prozent mehr ein.

Wie bitte? Solange die Kosten stärker steigen, bringt das nichts.

Das stimmt. Die Ausgaben sind zu hoch, vor allem sind sie zu schnell angewachsen. Am stärksten schenkt der Finanzausgleich ein. Der Kanton Schwyz haftet dafür, dass in der derzeit wirtschaftlich schwierigen Zeit die grossen, ertragsstarken Kantone wie Zürich einbrechen. Das bringt uns ins Stolpern.

Schwyz bezahlt nächstes Jahr 50 Millionen Franken mehr in den Finanzausgleich.

Das sind 60 Prozent mehr als 2011. Das geht nicht. Wir haben in Bern deshalb eine Standesinitiative eingereicht. Aber die wird ziemlich sicher abgelehnt – das Mitleid mit dem Kanton Schwyz hält sich in Grenzen. Man schwächt die Starken, anstatt die ­Schwachen zu stärken.

Der Druck auf die Geberkantone verstärkt sich.

Wir stehen hinter dem Finanzausgleich, aber er ist ein Schönwetterkonstrukt. Erst war die Rede von maximal 30 Millionen, bei Einführung im Jahr 2008 bezahlten wir 45 Millionen, nun sind wir bei 134 Millionen, bis 2016 steigt der Betrag auf 165 Millionen. Es ist, wie in jedem Ausgleichssystem, eine Dominanz der Nehmer.

Politisch sind Sparübungen schwierig zu verkaufen. Erhöht Schwyz die Steuern?

Nach Jahren mit einer attraktiven Steuerbelastung schliesse ich eine Feinkorrektur nicht aus. Aber zuerst müssen wir die Hausaufgaben auf der Ausgabenseite machen.

Die Zeit drängt. Ihr Eigenkapital schmilzt bedrohlich.

Wir sind schuldenfrei, aber die Liquidität nimmt ab. Das ist ­gefährlich. Ich kann mir vorstellen, dass das gesamte

Steuerumfeld angepasst wird. Passiert das, können wir mit gutem Gewissen mitziehen.

Bereits Ihr Vorgänger hat schwarzgemalt. ­Tiefstapeln à la Alt-Bundesrat Hans-Rudolf Merz?

Ein Budget ist halt ein Budget, die Rechnung eine Rechnung. Der Negativtrend ist eindeutig da, doch die Prognosen waren zu pessimistisch. Es wird aber garantiert schwierig werden.

Meistgelesen

Singapur: Traumhafte Aussichten
Banking

Berechenbarkeit statt Kakofonie: Für viele Schweizer Banker ist Singapur längst die bessere Schweiz. Der Erfolg gibt ihnen recht. Sie sind die Platzhirsche im Stadtstaat. Mehr...

VonDirk Schütz
Louis Dreyfus Commodities: Wundersame Verwandlung
Rohstoffe

Mit Härte und Rafinesse, zunehmend auch mit Fingerspitzengefühl ­konsolidiert Margarita Louis-Dreyfus ihre Macht beim gleichnamigen ­Rohstoffhändler. Und sie führt den Konzern zu neuer Grösse. Mehr...

VonStefan Lüscher
Milliardär Kühne erwägt Abzug aus der Schweiz
7-8 Milliarden

Klaus-Michael Kühne erwägt offenbar Teile von Kühne + Nagel aus der Schweiz zu verlagern. Grund sei die Einwanderungspolitik. Schon vor der 1:12-Initiative hatte der Milliardär mit dem Abzug gedroht. Mehr...

Hafenkran als neues Wahrzeichen?
Zürich

Wenn es nach der Juso geht, soll der kontroverse Zürcher Hafenkran länger als neun Monate stehen bleiben. In einer Petition fordert die Jungpartei die unbestimmte Verlängerung des Kunstprojekts. Mehr...

Warren Buffett: Coke stösst sauer auf
Coca-Cola-Aktien

Coca-Colas Probleme kosten den Meisteranleger Milliarden. Ein Genie wird Mittelmass. Mehr...

VonErich Gerbl
Thomas Meyer im Aufwind
800-900 Millionen

Der Schweizer Modemacher strickt von Spanien aus an seiner ersten Umsatzmilliarde. Mehr...

VonWalter Pellinghausen
Der Immobilien-Entwickler in Jakarta
Hello Expat

Alex Büchi, 39, lebt und arbeitet seit 2005 in Indonesien. Der St. Galler projektiert für Diener Syz Real Estate mit lokalen Partnern Immobilien, die von Schweizer Investoren finanziert werden. Mehr...

Interview vonAndreas Güntert


Die aktuelle BILANZ

Aktuelle Ausgabe

Interview mit Sawiris: «Ich will keinen typisch chaotischen Araber». Lesen

Der Zement-Hochzeit drohte das Scheitern. Lesen

Luxemburg untersucht Sarasin-Deals. Lesen

Neuorientierung bei Garmin und Co. Lesen

Swisscom übernimmt E-Research. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.
Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen