Meistgelesen

Wissenswertes

Er kommt für jeden einmal, der erste Job. Beim Einstiegslohn für Uni-Absolventen fahren SMI-Firmen unterschiedliche Taktiken, zeigt eine Umfrage von bilanz.ch. Worauf Berufsanfänger achten sollten. Mehr...

VonCorinna Clara Röttker
Pompös

Eigentlich steht die 100. Baselworld wegen der sinkenden Uhrenexporte unter keinem guten Stern. Doch die Aussteller lassen sich davon nicht beirren und glauben an die Wende. Die besten Bilder: Mehr...

Wirkung

Whisky wird als Kapitalanlage gehandelt und zum Männergetränk schlechthin stilisiert. Und das Genussgetränk kann noch mehr: Acht Gründe, warum Whisky eigentlich ziemlich gut für uns ist. Mehr...

VonValentina Resetarits («Business Insider Deutschland»)
Hiag: Der heimliche
 Immobilienkönig der Schweiz
Unternehmen

Kaum jemand kennt Felix Grisard. ­Dabei ist die Familie Grisard die ­grösste private Immo­bilienbesitzerin der Schweiz. Sie ­verfolgt ein sehr spezielles ­Geschäftsmodell – mit hohem Risiko. Mehr...

VonHolger Alich und Harry Büsser
Paolo Gentiloni: 100 Tage Erfolg für den stillen Macher
Übergangsweise

Der Nachfolger von Matteo Renzi hält sich unerwartet fest im Sattel: Paolo Gentilonis bescheidene Art kommt in Italien gut an. Die grosse Prüfung wartet aber noch auf den adligen Regierungschef. Mehr...

Die (un)überbrückbaren Differenzen des Brexit
Aussichten

Noch vor dem offiziellen Startschuss zu den Brexit-Verhandlungen ist klar, die Scheidungsgespräche werden schwierig. Rechte, Kosten und Grenzen - woran die erste Verhandlungsrunde scheitern könnte. Mehr...

Eigenheim

Schöne Landschaft, frische Luft, hervorragende Schokolade - in der Schweiz fühlen sich die Reichen wohl. Doch wie residieren Roger Federer, Jorge Lemann und Co. hierzulande? Ein Überblick. Mehr...

Ratings & Rankings Die BILANZ ordnet die Welt und publiziert regelmässig Rankings & Ratings in ganz unterschiedlichen Bereichen: Brandings, Vermögen, Fonds, Geschäftsberichte, Hotels, CEO, Airlines und viele mehr. Zum Dossier...

Analyse

Das Geheimnis hinter dem grossen Glück der Norweger

Lange Autofahrten und Langlaufen durch die einsame Weite - ein scherzhaftes Klischee sieht darin die Ursache für das Glück der Norweger. Was wirklich dahintersteckt und wen sie für glücklicker halten.

20.03.2017
Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Glück Glücksindex

Das Glück ist in Nordeuropa zu Hause – jedenfalls, wenn man dem jährlichen Weltglücksreport Glauben schenkt. Aber was haben die Norweger und Dänen, das andere neidisch gen Norden schielen lässt?

Sind es die malerischen Fjorde und die hellen Sommernächte? Oder doch ganz unromantisch die unablässig sprudelnden Ölquellen? Die Norweger sind das glücklichste Volk der Welt, stellt der diesjährige «World Happiness Report» fest. Dicht auf den Fersen in Sachen Glück sind ihnen die nordischen Nachbarn aus Dänemark und Island. Finnland landet hinter der Schweiz auf Platz Fünf, und auch Schweden schafft es noch in die Top Ten.

Das Pech der anderen macht glücklich

Woran liegt es, dass die nordischen Länder beim Weltglücksbericht immer wieder auf den vordersten Rängen landen?

Ein scherzhaft gemeintes Klischee über die Norweger besagt, dass sie sich am glücklichsten fühlen, wenn sie viele Stunden Auto gefahren und mit schwerem Gepäck auf dem Rücken auf Langlauf-Skiern weit in die Landschaft gewandert sind, um dann an einer Hütte ohne Strom und Wasser anzukommen und es sich dort gemütlich zu machen. Glücksgefühle kann demnach bei den Skandinaviern auch auslösen, wenn ihre Nachbarn aus Schweden in Sportwettkämpfen schlecht abschneiden.

Die kleinen Freuden des Alltags

Und im Ernst? Wenn man die Menschen auf den Strassen in Norwegens Hauptstadt Oslo fragt, sind es die kleinen Alltagsfreuden, die die Wikinger-Nachfahren glücklich machen.

«Gerade bin ich glücklich darüber, dass die Sonne zurückgekommen und der Frühling im Anmarsch ist», sagt die 25-jährige Maiken Mikkelsen. «Mich macht es froh, wenn ich draussen in der Natur sein kann, und wenn ich mit meinem Freund zusammen bin.» Für den 71-jährigen Haakon Stauge ist es die Zeit mit seinen Kindern, die das Leben lebenswert macht.

Reich und sorglos

Dahinter steckt mehr. Man könnte wohl sagen: Was die Norweger so glücklich macht, ist, dass die meisten keine grossen Sorgen haben.

«Wir sind ein reiches Land. Wir haben viele Ressourcen und zusätzlich ein hohes Einkommen», sagt der Soziologe Anders Barstad vom norwegischen Statistikamt. «In Norwegen und den nordischen Ländern gibt es dazu sehr geringe Einkommensunterschiede. Wir haben wenig Armut und Arbeitslosigkeit.»

Wer Arbeit und eine gesunde Familie hat, nimmt sich eher als glücklich wahr oder sieht zumindest keinen Grund, es nicht zu sein. «Uns geht es gut hier in Norwegen, und ich bin so alt, dass ich das Leben zu schätzen weiss», sagt die 64-jährige Eli Sandvig, die aus Haugesund stammt. «Für mich ist Glück, mit meinem kleinen Hund Elmo spazierengehen zu können.»

Sieben entscheidende Faktoren

Der Weltglücksbericht wurde in Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen erstmals 2012 veröffentlicht. Heute stehen vor allem Professor Jeffrey Sachs von der New Yorker Columbia University und eine Gruppe internationaler Experten dahinter.

Ihnen zufolge hängt das Glücksempfinden der Menschen vor allem von den Faktoren Fürsorge, Freiheit, Grosszügigkeit, Ehrlichkeit, Gesundheit, Einkommen und gute Regierungsführung ab. «Ich habe einen guten Job, eine feine Familie und viele Freunde», sagt der Osloer Anders Fladby. «Die Sicherheit darüber macht mich glücklich.»

Vertrauen in die Mitmenschen

Das gut ausgebaute Wohlfahrtssystem sorgt dafür, dass sich Skandinavier weniger Gedanken um ihre Zukunft machen müssen, meint Barstad. «Es gibt kleine Probleme am Horizont, aber ich glaube nicht, dass das die Menschen bekümmert.»

Die Nordmänner vertrauen nicht nur den Behörden, der Polizei und der Justiz mehr als die Menschen in anderen Ländern, sondern auch einander. Mehr als 75 Prozent aller Norweger meinen, dass den meisten Menschen zu trauen ist.

Gefühlt sind die Dänen glücklicher

Trotz der Dunkelheit im Norden sind laut Barstad nur wenige seiner Landsleute depressiv, auch Stress plagt die Skandinavier demnach kaum. Trübsinn sagen die Norweger eher den Finnen nach. «Viele Menschen in Norwegen meinen, dass wir glücklicher als die Finnen sind», sagt Barstad.

Nur ein Völkchen im Norden halten viele Norweger für noch glücklicher als sich selbst: die Dänen, die beim vergangenen Weltglücksreport den ersten Platz belegt hatten und diesmal nur knapp auf dem zweiten Rang gelandet sind. «Uns Norwegern ist sehr bewusst, dass die Dänen das glücklichste Volk der Erde sind», sagt Barstad.

(sda/jfr)


Die aktuelle BILANZ

 

Aldi wirft Migros und Coop Protektionismus vor mehr dazu

Schwarzenbach landet mit Umzug juristischen Coup mehr dazu

Die feine Bank Lombard Odier im Visier der Bundesanwälte mehr dazu

Frey: «2017 könnte uns den Break-even bringen» mehr dazu

Schweizer Fintech-Startup von Daimler übernommen mehr dazu

UBS-Präsident Weber will Too-big-to-fail-Regeln lockern mehr dazu

Finma-Chefs gegen Lockerung der Kapitalvorschriften mehr dazu

Die Swiss plant eine Premium-Economy-Klasse mehr dazu

 

 

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ in Ihrem Briefkasten + zusätzliche Digital-Angebote:

  • 1 Jahr (12 Ausgaben) CHF 198.-
  • Halbes Jahr (6 Ausgaben) CHF 109.-
  • Test-Abo (3 Ausgaben) CHF 25.-
    Zu den Abonnementen!

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen