Meistgelesen

Übernahmen: Das sind die heissesten Favoriten
Aktien

Experten erwarten eine Fortsetzung der regen Fusionsaktivitäten. Vor allem für die Aktionäre der Zielobjekte sind die Deals lukrativ: 20 Prozent Gewinn und mehr sind drin. Die aktuellen Favoriten. Mehr...

VonJürgen Büttner
Vermögen

Noch nicht 40 Jahre alt und schon höchst erfolgreich. BILANZ präsentiert erstmals 100 (Erfolg-)Reiche unter 40 aus Wirtschaft, Kultur, Show und Sport. Ihr Gesamtvermögen: 16,6 Milliarden Franken. Mehr...

VonStefan Lüscher
Starker Franken ist selbst den Reichen zu teuer
Tourismus

Wegen der Frankenaufwertung setzten Schweizer Hoteliers verstärkt auf Luxus. Die Annahme: Die höheren Preise seien den wohlhabenden Gästen gleichgültig. Doch offenbar ist das Gegenteil der Fall. Mehr...

VonKaren Merkel
Als Frau steinreich und erfolgreich in Saudi-Arabien
Karriere

In ihrem Heimatland Saudi-Arabien darf Lubna Olayan weder Autofahren noch ihr Haar öffentlich zeigen. Dafür darf sie einen der grössten Konzerne der Nation leiten und verdient dabei Millionen. Mehr...

So trickst die UBS bei ihren Strafen
Strafmilderung

Im aktuellen Devisenskandal mit den USA kommt die UBS mal wieder billig davon. Es ist nicht das erste Mal, dass die UBS über eine Kronzeugenregelung hohe Bussen vermeiden konnte. Mehr...

VonDominic Benz
Sergio Marchionne: Seine letzte Schlacht
Misere

Fiat ist der kranke Mann der Autoindustrie. Als Chef wirbt Sergio Marchionne verzweifelt um Fusionspartner. Auch, weil sein Arbeitsauftrag nur bedingt mit dem Bauen guter Autos zu tun hat. Mehr...

VonDirk Ruschmann
Auftritt

Mit dem Thema «Bröckelndes Fundament: Was braucht der Standort Schweiz jetzt?» fand am 19. Mai für exklusiv geladene Gäste der Brennpunkt in Zürich statt. Mit Edmund Stoiber und Andreas Koopmann. Mehr...

Anzeige

Architektur: «Irgendwohäuser»

24.11.2004

Wie wohnen die Reichsten im Land? Fotograf Michael Egloff hat die Residenzen ins Bild gesetzt, Architekturkritiker Benedikt Loderer kommentiert. Eine kleine Soziologie des helvetischen Reichtums.

Wie wohnt der reichste Mann in der Schweiz, der für seinen Geiz berüchtigte Ikea-Besitzer Ingvar Kamprad? Und wie sieht das Haus vom wichtigsten Schweizer Discounter aus, von Denner-Chef Philippe Gaydoul? Wie haben sich adlige Millionäre, steinreiche Bankiers, vergoldete Autohändler, milliardenschwere Pharma-Besitzer und betuchte Modeunternehmer niedergelassen?

Die BILANZ hat quer durch die Liste der 300 Reichsten im Land ein paar Häuser von Michael Egloff fotografieren lassen und die Bilder dem prominenten Architekturkritiker Benedikt Loderer vorgelegt. Herausgekommen ist eine kleine Soziologie des Schweizer Reichtums: Geld wohnt, wie Loderer sagt, «in einer Burg, einer Schublade, einem Luginsland oder einem Hüsli – am liebsten aber in einer Campagne».

Der reichste Schweizer übrigens, so viel sei hier schon vorweggenommen, besitzt ein «Irgendwohaus, das sich von dem des Nachbarn unterscheidet wie eine Kartoffel von der andern». Auch sonst kommt Architekturkritiker Benedikt Loderer zu allerlei bissigen Kommentaren, sieht hier «bewusste Maskerade», dort «mittelschlechtes Architekturhandwerk», «schweizerische Steilküstenarchitektur» und «schmucklose Clanbehälter».

Der Kritiker: Benedikt Loderer, 1945 geboren, lernte Bauzeichner, studierte Architektur und war der erste Chefredaktor der Architekturzeitschrift «Hochparterre».

Diskussion
- Kommentare

Wie wohnen die Reichsten im Land? Fotograf Michael Egloff hat die Residenzen ins Bild gesetzt, Architekturkritiker Benedikt Loderer kommentiert. Eine kleine Soziologie des helvetischen Reichtums.

Wie wohnt der reichste Mann in der Schweiz, der für seinen Geiz berüchtigte Ikea-Besitzer Ingvar Kamprad? Und wie sieht das Haus vom wichtigsten Schweizer Discounter aus, von Denner-Chef Philippe Gaydoul? Wie haben sich adlige Millionäre, steinreiche Bankiers, vergoldete Autohändler, milliardenschwere Pharma-Besitzer und betuchte Modeunternehmer niedergelassen?

Die BILANZ hat quer durch die Liste der 300 Reichsten im Land ein paar Häuser von Michael Egloff fotografieren lassen und die Bilder dem prominenten Architekturkritiker Benedikt Loderer vorgelegt. Herausgekommen ist eine kleine Soziologie des Schweizer Reichtums: Geld wohnt, wie Loderer sagt, «in einer Burg, einer Schublade, einem Luginsland oder einem Hüsli – am liebsten aber in einer Campagne».

Der reichste Schweizer übrigens, so viel sei hier schon vorweggenommen, besitzt ein «Irgendwohaus, das sich von dem des Nachbarn unterscheidet wie eine Kartoffel von der andern». Auch sonst kommt Architekturkritiker Benedikt Loderer zu allerlei bissigen Kommentaren, sieht hier «bewusste Maskerade», dort «mittelschlechtes Architekturhandwerk», «schweizerische Steilküstenarchitektur» und «schmucklose Clanbehälter».

Der Kritiker: Benedikt Loderer, 1945 geboren, lernte Bauzeichner, studierte Architektur und war der erste Chefredaktor der Architekturzeitschrift «Hochparterre».


Die aktuelle BILANZ

Die 100 erfolgreichsten Schweizer unter 40 Jahren. Lesen

Navyboot-Chef Philippe Gaydoul tritt kürzer. Lesen

J. Safra Sarasin: Deutsches Gericht stärkt Bankkunden. Lesen

Abtretender Adecco-CEO geht zurück nach Belgien. Lesen

Personalrochade bei Swiss Smile. Lesen

Auch der AHV-Fonds zahlt Negativzinsen. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis