Architektur: «Irgendwohäuser»

24.11.2004

Wie wohnen die Reichsten im Land? Fotograf Michael Egloff hat die Residenzen ins Bild gesetzt, Architekturkritiker Benedikt Loderer kommentiert. Eine kleine Soziologie des helvetischen Reichtums.

Wie wohnt der reichste Mann in der Schweiz, der für seinen Geiz berüchtigte Ikea-Besitzer Ingvar Kamprad? Und wie sieht das Haus vom wichtigsten Schweizer Discounter aus, von Denner-Chef Philippe Gaydoul? Wie haben sich adlige Millionäre, steinreiche Bankiers, vergoldete Autohändler, milliardenschwere Pharma-Besitzer und betuchte Modeunternehmer niedergelassen?

Die BILANZ hat quer durch die Liste der 300 Reichsten im Land ein paar Häuser von Michael Egloff fotografieren lassen und die Bilder dem prominenten Architekturkritiker Benedikt Loderer vorgelegt. Herausgekommen ist eine kleine Soziologie des Schweizer Reichtums: Geld wohnt, wie Loderer sagt, «in einer Burg, einer Schublade, einem Luginsland oder einem Hüsli – am liebsten aber in einer Campagne».

Der reichste Schweizer übrigens, so viel sei hier schon vorweggenommen, besitzt ein «Irgendwohaus, das sich von dem des Nachbarn unterscheidet wie eine Kartoffel von der andern». Auch sonst kommt Architekturkritiker Benedikt Loderer zu allerlei bissigen Kommentaren, sieht hier «bewusste Maskerade», dort «mittelschlechtes Architekturhandwerk», «schweizerische Steilküstenarchitektur» und «schmucklose Clanbehälter».

Der Kritiker: Benedikt Loderer, 1945 geboren, lernte Bauzeichner, studierte Architektur und war der erste Chefredaktor der Architekturzeitschrift «Hochparterre».

Diskussion
- Kommentare

Wie wohnen die Reichsten im Land? Fotograf Michael Egloff hat die Residenzen ins Bild gesetzt, Architekturkritiker Benedikt Loderer kommentiert. Eine kleine Soziologie des helvetischen Reichtums.

Wie wohnt der reichste Mann in der Schweiz, der für seinen Geiz berüchtigte Ikea-Besitzer Ingvar Kamprad? Und wie sieht das Haus vom wichtigsten Schweizer Discounter aus, von Denner-Chef Philippe Gaydoul? Wie haben sich adlige Millionäre, steinreiche Bankiers, vergoldete Autohändler, milliardenschwere Pharma-Besitzer und betuchte Modeunternehmer niedergelassen?

Die BILANZ hat quer durch die Liste der 300 Reichsten im Land ein paar Häuser von Michael Egloff fotografieren lassen und die Bilder dem prominenten Architekturkritiker Benedikt Loderer vorgelegt. Herausgekommen ist eine kleine Soziologie des Schweizer Reichtums: Geld wohnt, wie Loderer sagt, «in einer Burg, einer Schublade, einem Luginsland oder einem Hüsli – am liebsten aber in einer Campagne».

Der reichste Schweizer übrigens, so viel sei hier schon vorweggenommen, besitzt ein «Irgendwohaus, das sich von dem des Nachbarn unterscheidet wie eine Kartoffel von der andern». Auch sonst kommt Architekturkritiker Benedikt Loderer zu allerlei bissigen Kommentaren, sieht hier «bewusste Maskerade», dort «mittelschlechtes Architekturhandwerk», «schweizerische Steilküstenarchitektur» und «schmucklose Clanbehälter».

Der Kritiker: Benedikt Loderer, 1945 geboren, lernte Bauzeichner, studierte Architektur und war der erste Chefredaktor der Architekturzeitschrift «Hochparterre».

Meistgelesen

Singapur: Traumhafte Aussichten
Banking

Berechenbarkeit statt Kakofonie: Für viele Schweizer Banker ist Singapur längst die bessere Schweiz. Der Erfolg gibt ihnen recht. Sie sind die Platzhirsche im Stadtstaat. Mehr...

VonDirk Schütz
Milliardär Kühne erwägt Abzug aus der Schweiz
7-8 Milliarden

Klaus-Michael Kühne erwägt offenbar Teile von Kühne + Nagel aus der Schweiz zu verlagern. Grund sei die Einwanderungspolitik. Schon vor der 1:12-Initiative hatte der Milliardär mit dem Abzug gedroht. Mehr...

Louis Dreyfus Commodities: Wundersame Verwandlung
Rohstoffe

Mit Härte und Rafinesse, zunehmend auch mit Fingerspitzengefühl ­konsolidiert Margarita Louis-Dreyfus ihre Macht beim gleichnamigen ­Rohstoffhändler. Und sie führt den Konzern zu neuer Grösse. Mehr...

VonStefan Lüscher
Hafenkran als neues Wahrzeichen?
Zürich

Wenn es nach der Juso geht, soll der kontroverse Zürcher Hafenkran länger als neun Monate stehen bleiben. In einer Petition fordert die Jungpartei die unbestimmte Verlängerung des Kunstprojekts. Mehr...

Carlos Slim greift nach Europa
Die Reichsten

Carlos Slim, der zweitreichste Mensch, will in Europa Fuss fassen. Als Einfallstor soll die Telekom Austria dienen. Doch wer ist der Mann, der die Mobilfunkmärkte von Mexiko bis Feuerland beherrscht? Mehr...

Der Immobilien-Entwickler in Jakarta
Hello Expat

Alex Büchi, 39, lebt und arbeitet seit 2005 in Indonesien. Der St. Galler projektiert für Diener Syz Real Estate mit lokalen Partnern Immobilien, die von Schweizer Investoren finanziert werden. Mehr...

Interview vonAndreas Güntert
Warren Buffett: Coke stösst sauer auf
Coca-Cola-Aktien

Coca-Colas Probleme kosten den Meisteranleger Milliarden. Ein Genie wird Mittelmass. Mehr...

VonErich Gerbl


Die aktuelle BILANZ

Aktuelle Ausgabe

Interview mit Sawiris: «Ich will keinen typisch chaotischen Araber». Lesen

Der Zement-Hochzeit drohte das Scheitern. Lesen

Luxemburg untersucht Sarasin-Deals. Lesen

Neuorientierung bei Garmin und Co. Lesen

Swisscom übernimmt E-Research. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.
Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen