Silvio Denz: Out of Stock

Der Parfumkönig hat fürs Thronjubiläum der Queen den Wein geliefert.

VonStefan Lüscher
15.06.2012

«Süsses, nach Amarenakirschen duftendes Bouquet, sanft kompottig.» So schmeckt laut Weinexperten ­­der Château Cap de Faugères, Jahrgang 2007. Geschmeckt haben soll der Bordeaux nicht zuletzt Queen Elizabeth II. Ihr und 700 Gästen wurde der Rotwein beim Diamond Jubilee Lunch ausgeschenkt. Geliefert wurde der Tropfen vom Schweizer Silvio Denz, Eigner des Parfumhauses Art & Fragrance sowie Besitzer ­diverser prestigeträchtiger Weingüter.

Denz hatte seinem Wahlwohnort London angeboten, einen hochklassigeren Bordeaux zu einem günstigen Preis für das 60-Jahr-Thronjubiläum zu liefern. Doch das wollten die Organisatoren nicht; berappt wurde der Lunch nicht von der Queen, sondern vom Steuerzahler.

Selbst Denz’ Angebot, den billigeren Tropfen als ­Geschenk zu überreichen, schlugen die Stadtväter aus. Wobei der Rebensaft die Stadtkasse kaum belastet – ab Weingut werden pro Flasche sechs Euro fakturiert. Lachender Dritter ist Denz. Britische Weinhändler wollten noch am selben Abend für den Château Cap de Faugères Bestellungen aufgeben, teilweise bis zu tausend Kisten. Doch der 2007er ist ausverkauft.

Vermögen: 200–300 Millionen

 

Diskussion
- Kommentare

«Süsses, nach Amarenakirschen duftendes Bouquet, sanft kompottig.» So schmeckt laut Weinexperten ­­der Château Cap de Faugères, Jahrgang 2007. Geschmeckt haben soll der Bordeaux nicht zuletzt Queen Elizabeth II. Ihr und 700 Gästen wurde der Rotwein beim Diamond Jubilee Lunch ausgeschenkt. Geliefert wurde der Tropfen vom Schweizer Silvio Denz, Eigner des Parfumhauses Art & Fragrance sowie Besitzer ­diverser prestigeträchtiger Weingüter.

Denz hatte seinem Wahlwohnort London angeboten, einen hochklassigeren Bordeaux zu einem günstigen Preis für das 60-Jahr-Thronjubiläum zu liefern. Doch das wollten die Organisatoren nicht; berappt wurde der Lunch nicht von der Queen, sondern vom Steuerzahler.

Selbst Denz’ Angebot, den billigeren Tropfen als ­Geschenk zu überreichen, schlugen die Stadtväter aus. Wobei der Rebensaft die Stadtkasse kaum belastet – ab Weingut werden pro Flasche sechs Euro fakturiert. Lachender Dritter ist Denz. Britische Weinhändler wollten noch am selben Abend für den Château Cap de Faugères Bestellungen aufgeben, teilweise bis zu tausend Kisten. Doch der 2007er ist ausverkauft.

Vermögen: 200–300 Millionen

 

Meistgelesen

Rolf Watter: Der Verkäufer
Konzernlenker

Rolf Watter ist einer der besten M&A-Anwälte des Landes und fleissiger Sammler von VR-Mandaten. Als Nobel Biocare-Präsident ist er nun Verkäufer und juristischer Berater zugleich - ein heisser Ritt. Mehr...

VonUeli Kneubühler und Leo Müller
Ranking

Es sind Regionen mit wirtschaftlicher Macht, zum Teil stärker als ganze Staaten: Ein Überblick zu den stärksten Wirtschaftsregionen der Welt. Mehr...

Verurteilung

Das Zürcher Obergericht hat den früheren Swiss-Life-Finanzdirektor Dominique Morax wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung zum zweiten Mal verurteilt - doch nun mit einer deutlich höheren Ersatzforderung. Mehr...

Auftritt

Die diesjähr­ige Jah­res­ver­sammlung von Economie­suisse stand un­ter dem Motto «Zukunft der Mobilität». Mehr...

Hier ist es teurer als in St.Tropez
Strandbar

Ein grosser Pool umgeben von weissen Betten und Cabanas: Im Niki Beach Club in mexikanischen Cabo San Lucas ist alles ähnlich wie in den anderen Nikki Beach Clubs – jedoch nur ein bisschen teurer. Mehr...

VonKaya Müssig («World's Luxury Guide»}
Verkauf

Elvis Presley hatte eine Schwäche für exklusives Reisen: Zu Lebzeiten liess der «King of Rock'n'Roll» zwei Flugzeuge ganz nach seinem Geschmack einrichten - nun sollen die Jets verkauft werden. Mehr...

Sesselwechsel

Beim Schweizer Vermögensverwalter GAM kommt es zu einem Chefwechsel: CEO David Solo tritt überraschend zurück. Doch sein Nachfolger steht bereits fest. Mehr...


Die aktuelle BILANZ

Zweiter Sarasin-Banker verhaftet. Lesen

Sommaruga: Rohstofffirmen an die kurze Leine. Lesen

Alnatura Schweiz: Gegner wird Begleiter. Lesen

Schweizer Sporthilfe: Viel Kosten, kaum Sport. Lesen

Jornod hält an seiner «exekutiven» Rolle fest. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen