Carl Hirschmann kämpft für mildere Strafe

Der Millionenerbe Carl Hirschmann will sein Luxusleben nicht gegen den Aufenthalt in einer Gefängniszelle tauschen. Am Dienstag kämpft der 32-Jährige mit einem neuen Anwalt vor dem Zürcher Obergericht für ein milderes Urteil.

18.11.2012

Das Zürcher Bezirksgericht hat den ehemalige Clubbesitzer Carl Hirschmann im September 2011 zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von 33 Monaten verurteilt. Davon soll er 14 Monate absitzen. Die restlichen 19 Monate wurden mit einer Probezeit von zwei Jahren zur Bewährung ausgesetzt.

Verurteilt wurde der ehemalige Party-Organisator wegen mehrfacher sexueller Nötigung, mehrfacher sexueller Handlungen mit Minderjährigen, mehrfacher Nötigung und Körperverletzung. Geständig war Hirschmann allerdings nur, was den Sex mit einer 15-Jährigen betraf. Diesen bezeichnete er während des Prozesses als «Dummheit».

Er hätte sich besser über das Alter des Mädchens informieren müssen, räumte er vor dem Bezirksgericht ein. Die zahlreichen anderen Vorwürfe - so soll er etwa Frauen in seinem Club «Saint Germain» zum Oralsex gezwungen haben - bestritt er vehement.

Leugnen war die falsche Taktik

Eine Frau könne man gar nicht zum Oralsex zwingen, argumentierte Hirschmann. «Sie kann ja einfach den Mund zuhalten.» Das Gericht reagierte erbost auf diese Argumentation.

Alles abzustreiten war auch die Taktik seiner damaligen Anwältin, die sich darauf konzentrierte, die Aussagen der Frauen zu zerpflücken und sie als Lügnerinnen darzustellen. Diese Taktik war falsch, wie Hirschmann bei der Urteilseröffnung merken musste.

Das Gericht erachtete die Aussagen der Frauen als glaubwürdig und verurteilte den jungen Millionär. Wenige Tage nach dem Schuldspruch entliess Hirschmann seine Anwältin und zieht nun mit Christoph Hohler als prominentem Ersatz vor Obergericht.

Hohler verteidigte einst Ex-SAirGroup-Finanzchef Georges Schorderet und war Pflichtverteidiger von Erich Hauert, der in den 90er-Jahren am Zollikerberg eine Pfadiführerin getötet hatte.

Hirschmann lebt gegenwärtig auf freiem Fuss, musste wegen Fluchtgefahr aber eine Kaution von fünf Millionen Franken hinterlegen. Das Hotel Dolder, wo er früher meist residierte, wenn er in der Schweiz war, beherbergt ihn seit dem Urteil nicht mehr.

Klage gegen Tamedia hängig

Der tiefe Fall des einst schillernden Clubbesitzers sorgte in den Schweizer Medien für viele, zum Teil hämische Schlagzeilen. Seiner Ansicht nach entsprachen aber nicht alle Fakten der Wahrheit. Wegen Persönlichkeitsverletzung reichte er deshalb Klage gegen die Medienhäuser Ringier und Tamedia ein.

Mit Ringier wurde im August ein Vergleich geschlossen. Der Verlag wurde verpflichtet, sich mit gut sichtbaren Berichtigungen bei Hirschmann zu entschuldigen. Ringier wurde vom Handelsgericht zudem verpflichtet, sämtliche Artikel zu den juristischen Verfahren seit 2009 aus seinen Online-Archiven und aus der Mediendatenbank zu löschen.

Eine identische Klage gegen das Medienhaus Tamedia ist noch hängig. Im «Tages-Anzeiger» und in «20 Minuten» erschienen in den vergangenen Jahren Dutzende von Texten über den gefallenen Jetsetter.

(aho/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Das Zürcher Bezirksgericht hat den ehemalige Clubbesitzer Carl Hirschmann im September 2011 zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von 33 Monaten verurteilt. Davon soll er 14 Monate absitzen. Die restlichen 19 Monate wurden mit einer Probezeit von zwei Jahren zur Bewährung ausgesetzt.

Verurteilt wurde der ehemalige Party-Organisator wegen mehrfacher sexueller Nötigung, mehrfacher sexueller Handlungen mit Minderjährigen, mehrfacher Nötigung und Körperverletzung. Geständig war Hirschmann allerdings nur, was den Sex mit einer 15-Jährigen betraf. Diesen bezeichnete er während des Prozesses als «Dummheit».

Er hätte sich besser über das Alter des Mädchens informieren müssen, räumte er vor dem Bezirksgericht ein. Die zahlreichen anderen Vorwürfe - so soll er etwa Frauen in seinem Club «Saint Germain» zum Oralsex gezwungen haben - bestritt er vehement.

Leugnen war die falsche Taktik

Eine Frau könne man gar nicht zum Oralsex zwingen, argumentierte Hirschmann. «Sie kann ja einfach den Mund zuhalten.» Das Gericht reagierte erbost auf diese Argumentation.

Alles abzustreiten war auch die Taktik seiner damaligen Anwältin, die sich darauf konzentrierte, die Aussagen der Frauen zu zerpflücken und sie als Lügnerinnen darzustellen. Diese Taktik war falsch, wie Hirschmann bei der Urteilseröffnung merken musste.

Das Gericht erachtete die Aussagen der Frauen als glaubwürdig und verurteilte den jungen Millionär. Wenige Tage nach dem Schuldspruch entliess Hirschmann seine Anwältin und zieht nun mit Christoph Hohler als prominentem Ersatz vor Obergericht.

Hohler verteidigte einst Ex-SAirGroup-Finanzchef Georges Schorderet und war Pflichtverteidiger von Erich Hauert, der in den 90er-Jahren am Zollikerberg eine Pfadiführerin getötet hatte.

Hirschmann lebt gegenwärtig auf freiem Fuss, musste wegen Fluchtgefahr aber eine Kaution von fünf Millionen Franken hinterlegen. Das Hotel Dolder, wo er früher meist residierte, wenn er in der Schweiz war, beherbergt ihn seit dem Urteil nicht mehr.

Klage gegen Tamedia hängig

Der tiefe Fall des einst schillernden Clubbesitzers sorgte in den Schweizer Medien für viele, zum Teil hämische Schlagzeilen. Seiner Ansicht nach entsprachen aber nicht alle Fakten der Wahrheit. Wegen Persönlichkeitsverletzung reichte er deshalb Klage gegen die Medienhäuser Ringier und Tamedia ein.

Mit Ringier wurde im August ein Vergleich geschlossen. Der Verlag wurde verpflichtet, sich mit gut sichtbaren Berichtigungen bei Hirschmann zu entschuldigen. Ringier wurde vom Handelsgericht zudem verpflichtet, sämtliche Artikel zu den juristischen Verfahren seit 2009 aus seinen Online-Archiven und aus der Mediendatenbank zu löschen.

Eine identische Klage gegen das Medienhaus Tamedia ist noch hängig. Im «Tages-Anzeiger» und in «20 Minuten» erschienen in den vergangenen Jahren Dutzende von Texten über den gefallenen Jetsetter.

(aho/sda)

Meistgelesen

Singapur: Traumhafte Aussichten
Banking

Berechenbarkeit statt Kakofonie: Für viele Schweizer Banker ist Singapur längst die bessere Schweiz. Der Erfolg gibt ihnen recht. Sie sind die Platzhirsche im Stadtstaat. Mehr...

VonDirk Schütz
Carlos Slim greift nach Europa
Die Reichsten

Carlos Slim, der zweitreichste Mensch, will in Europa Fuss fassen. Als Einfallstor soll die Telekom Austria dienen. Doch wer ist der Mann, der die Mobilfunkmärkte von Mexiko bis Feuerland beherrscht? Mehr...

Michael Mueller: «Wir müssen wieder innovativer werden»
Wie bitte?

Seit Jahren übt sich der Handelskonzern und Kioskbetreiber Valora am Turnaround. Nun soll der frischgebackene CEO ­Michael Mueller die Firma auf Erfolgskurs trimmen. Mehr...

VonStefan Lüscher
Milliardär Kühne erwägt Abzug aus der Schweiz
7-8 Milliarden

Klaus-Michael Kühne erwägt offenbar Teile von Kühne + Nagel aus der Schweiz zu verlagern. Grund sei die Einwanderungspolitik. Schon vor der 1:12-Initiative hatte der Milliardär mit dem Abzug gedroht. Mehr...

Louis Dreyfus Commodities: Wundersame Verwandlung
Rohstoffe

Mit Härte und Rafinesse, zunehmend auch mit Fingerspitzengefühl ­konsolidiert Margarita Louis-Dreyfus ihre Macht beim gleichnamigen ­Rohstoffhändler. Und sie führt den Konzern zu neuer Grösse. Mehr...

VonStefan Lüscher
Der Immobilien-Entwickler in Jakarta
Hello Expat

Alex Büchi, 39, lebt und arbeitet seit 2005 in Indonesien. Der St. Galler projektiert für Diener Syz Real Estate mit lokalen Partnern Immobilien, die von Schweizer Investoren finanziert werden. Mehr...

Interview vonAndreas Güntert
Hafenkran als neues Wahrzeichen?
Zürich

Wenn es nach der Juso geht, soll der kontroverse Zürcher Hafenkran länger als neun Monate stehen bleiben. In einer Petition fordert die Jungpartei die unbestimmte Verlängerung des Kunstprojekts. Mehr...


Die aktuelle BILANZ

Aktuelle Ausgabe

Interview mit Sawiris: «Ich will keinen typisch chaotischen Araber». Lesen

Der Zement-Hochzeit drohte das Scheitern. Lesen

Luxemburg untersucht Sarasin-Deals. Lesen

Neuorientierung bei Garmin und Co. Lesen

Swisscom übernimmt E-Research. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.
Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen