Meistgelesen

Roger Federer: Luxus-Heim ist endlich fertig
Einzug

Swimmingool, Cheminée, rahmenlose Fenster mit Blick auf See und Berge und eine Glaskuppel: Das neue Luxus-Heim von Roger Federer in Wollerau ist bezugsbereit. Kostenpunkt: 10 Millionen Franken. Mehr...

Ranking

In Zeiten niedriger Zinsen liegen die Gebühren oft über den Erträgen. Die Folge: Viele Kunden zahlen drauf. Nur bei wenigen Geldhäusern resultiert für die Kontoinhaber noch ein Plus. Ein Vergleich. Mehr...

VonKaren Merkel
Mindestkurs

Deutsche Städte halten zum Teil Franken-Kredite über Millionen. Für sie ist der SNB-Entscheid ein Schock. Der Finanzvorstand der Stadt Essen erzählt, was dies für ihn und seine Stadt bedeutet. Mehr...

Interview vonTimo Nowack
Who is who: Klaus Hommels
IT

Laut «Spiegel» ist er einer der erfolgreichsten Finanziers der europäischen Start-up-Szene: Klaus Hommels ist bei Start-ups wie Skype dabei, bevor es andere sind und trifft dabei nur Bauentscheide. Mehr...

Alfred Gantner

Alfred Gantner machte aus der Partners Group eines der erfolgreichsten Schweizer Finanzunternehmen. Nun will er einen Teil seiner Aktien verkaufen. Mehr...

VonUeli Kneubühler
Kampfzone Büro: Stil
Kolumne

Ich habe kürzlich von meinem neuen Freund einen Blumenstrauss ins Büro geschickt bekommen. Die Kollegen haben mich ­daraufhin aufgezogen, ich kam in ­Erklärungsnot. Ist so was passé? R.B. aus O. Mehr...

VonKarin Kofler
Bargeld: Run auf 1000er-Noten
Rekord

Eine Rekordsumme von 38 Millionen 1000-Franken-Noten ist schon jetzt im Umlauf. Bei Negativzinsen wird der Bedarf an «Ameisen» explodieren. Mehr...

VonErich Gerbl

Anzeige

Hotel & Restaurant zum Schlüssel: Wine & more

Stephan Bucher zelebriert in Luzern Weine aus Österreich – mit entsprechenden Gerichten­.

VonMartin Kilchmann
17.11.2012

Es ist vermutlich der Traum vieler Weinhändler, ein Restaurant zu eröffnen, das die passenden Gerichte zu ihren Weinen anbietet. Stephan Bucher konnte ihn jüngst verwirklichen. Zusammen mit seiner Frau Marija übernahm er nach einer vortrefflichen Renovation das historische Hotel-Restaurant zum Schlüssel am Franziskanerplatz in Luzern. Bucher ist Spezialist für österreichische Weine. Sein «Haus Österreich» zählt zu den führenden Importeuren. Logisch, dass sich der «Schlüssel» der österreichischen Küche verschreibt.

Nur geht das natürlich nicht ohne den richtigen Koch. Und hier taten die Buchers den zweiten Glücksgriff: Mit Franz Mair konnten sie ein ­Urgestein einer gutbürgerlichen, in bester k.u.k. Tradition verwurzelten Küche verpflichten. Mair kocht seit dreissig Jahren in der Innerschweiz, an besten, wenn auch nie ­extravaganten Adressen, und ist in seinem Gemüt Österreicher ­geblieben. Franz Mair ­gehört zu der in der mittleren Gastronomie aussterbenden Spezies der Handwerker, die mit hohem Berufsethos am Herd stehen, die Karte klein halten, damit sie sich keine Fertig­produkte unterjubeln lassen müssen.

Mair pochiert eine tagelang in Madeira, Sherry und Portwein marinierte Gänseleber. Er bereitet eine würzige Rindfleischsülze an einem lauwarmen steirischen Käferbohnensalat. Den Knödel füllt er mit ausgelassenen Speckwürfeln. Den gebratenen Zander kombiniert er mit einem hinreissenden Paprikasauerkraut. Den mürben Tafelspitz begleitet eine sämige Meerrettichsauce. Und für das perfekte Wiener Schnitzel lässt er die Panierbrösel aus seiner Heimat kommen, damit die luftige Panade auch richtig locker am Kalbfleisch haftet und Blasen wirft. 

Hotel & Restaurant zum Schlüssel
Franziskanerplatz 12
6003 Luzern
Telefon 041 210 10 61
(sonntags geschlossen)

www.schluessel-luzern.ch

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Es ist vermutlich der Traum vieler Weinhändler, ein Restaurant zu eröffnen, das die passenden Gerichte zu ihren Weinen anbietet. Stephan Bucher konnte ihn jüngst verwirklichen. Zusammen mit seiner Frau Marija übernahm er nach einer vortrefflichen Renovation das historische Hotel-Restaurant zum Schlüssel am Franziskanerplatz in Luzern. Bucher ist Spezialist für österreichische Weine. Sein «Haus Österreich» zählt zu den führenden Importeuren. Logisch, dass sich der «Schlüssel» der österreichischen Küche verschreibt.

Nur geht das natürlich nicht ohne den richtigen Koch. Und hier taten die Buchers den zweiten Glücksgriff: Mit Franz Mair konnten sie ein ­Urgestein einer gutbürgerlichen, in bester k.u.k. Tradition verwurzelten Küche verpflichten. Mair kocht seit dreissig Jahren in der Innerschweiz, an besten, wenn auch nie ­extravaganten Adressen, und ist in seinem Gemüt Österreicher ­geblieben. Franz Mair ­gehört zu der in der mittleren Gastronomie aussterbenden Spezies der Handwerker, die mit hohem Berufsethos am Herd stehen, die Karte klein halten, damit sie sich keine Fertig­produkte unterjubeln lassen müssen.

Mair pochiert eine tagelang in Madeira, Sherry und Portwein marinierte Gänseleber. Er bereitet eine würzige Rindfleischsülze an einem lauwarmen steirischen Käferbohnensalat. Den Knödel füllt er mit ausgelassenen Speckwürfeln. Den gebratenen Zander kombiniert er mit einem hinreissenden Paprikasauerkraut. Den mürben Tafelspitz begleitet eine sämige Meerrettichsauce. Und für das perfekte Wiener Schnitzel lässt er die Panierbrösel aus seiner Heimat kommen, damit die luftige Panade auch richtig locker am Kalbfleisch haftet und Blasen wirft. 

Hotel & Restaurant zum Schlüssel
Franziskanerplatz 12
6003 Luzern
Telefon 041 210 10 61
(sonntags geschlossen)

www.schluessel-luzern.ch


Die aktuelle BILANZ

Kein Stein bleibt auf dem anderen bei der NZZ. Lesen

Rothschild Bank: Adlig abgezockt. Lesen

Amag-Chef Hannesbo stellt Preissenkungen in Aussicht. Lesen

Bargeld: Run auf 1000er-Noten. Lesen

Erich Sixt rät der Schweiz zu «mehr Standfestigkeit». Lesen

Rotlicht-Prinz wegen Steuertricks verhaftet. Lesen

Finma Topfrau Nina Arquint folgt dem Ex-Chef. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen