21,5 Millionen Dollar für Erzherzog-Joseph-Diamant

In Genf wurde der berühmte Diamant Erzherzog Jospeh zum Rekordpreis versteigert.

14.11.2012

Einer der berühmtesten Edelsteine der Welt ist am Dienstagabend in Genf für 21,474 Millionen Dollar versteigert worden. Den Zuschlag für den 76,02 Karat schweren Erzherzog Joseph Diamanten erhielt bei einer Juwelen-Versteigerung des Auktionshauses Christie's ein telefonischer Bieter.

Damit sei ein «Rekordpreis pro Karat für einen farblosen Diamanten erzielt worden», sagte Christie's-Sprecher Cristiano De Lorenzo. Der neue Besitzer bestand darauf, anonym zu bleiben. Der Auktionspreis lag einschliesslich Provision und Gebühren um rund 1,5 Millionen Dollar über dem zuvor abgegebenen höchsten Angebot.

Der erste bekannte Besitzer des Edelsteins war Erzherzog Joseph August von Österreich (1872 bis 1962), der ihn seinem Sohn überliess. Seit 1936 hatte der Diamant mehrere Besitzer, die anonym blieben.

Stein stammt aus Indien

Zuletzt hatte der US-Juwelenhändler Alfredo J. Molina, Chef der in New York und Phoenix, Arizona, ansässigen Firma Molina Fine Jewelers, den Diamanten erworben. Er war es auch, der ihn nun versteigern liess.

Der aus den legendären Golkonda-Minen in Indien stammende Edelstein, der etwa die Grösse eines Dominosteins hat, wird von Experten wegen seiner makellosen Klarheit gerühmt. Es war bereits das zweite Mal, dass Christie's den Erzherzog Joseph Diamant versteigerte. Bei der Auktion im Jahr 1963 waren allerdings «nur» 6,5 Millionen Dollar erzielt worden.

Christie's Konkurrent Sotheby's, der im Mai den historisch bedeutenden Diamanten «Beau Sancy» für 9 Millionen Franken versteigert hatte, will heute Mittwoch nachziehen.

Das Auktionshaus offeriert einen seltenen naturblauen 10,48 Karat schweren Diamanten - einen sogenannten Fancy Deep Blue. Für den tropfenförmig im facettenreichen Briolette-Stil geschliffenen Stein werden zwischen 3,3 und 4,2 Millionen Franken erwartet.

(chb/muv/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Einer der berühmtesten Edelsteine der Welt ist am Dienstagabend in Genf für 21,474 Millionen Dollar versteigert worden. Den Zuschlag für den 76,02 Karat schweren Erzherzog Joseph Diamanten erhielt bei einer Juwelen-Versteigerung des Auktionshauses Christie's ein telefonischer Bieter.

Damit sei ein «Rekordpreis pro Karat für einen farblosen Diamanten erzielt worden», sagte Christie's-Sprecher Cristiano De Lorenzo. Der neue Besitzer bestand darauf, anonym zu bleiben. Der Auktionspreis lag einschliesslich Provision und Gebühren um rund 1,5 Millionen Dollar über dem zuvor abgegebenen höchsten Angebot.

Der erste bekannte Besitzer des Edelsteins war Erzherzog Joseph August von Österreich (1872 bis 1962), der ihn seinem Sohn überliess. Seit 1936 hatte der Diamant mehrere Besitzer, die anonym blieben.

Stein stammt aus Indien

Zuletzt hatte der US-Juwelenhändler Alfredo J. Molina, Chef der in New York und Phoenix, Arizona, ansässigen Firma Molina Fine Jewelers, den Diamanten erworben. Er war es auch, der ihn nun versteigern liess.

Der aus den legendären Golkonda-Minen in Indien stammende Edelstein, der etwa die Grösse eines Dominosteins hat, wird von Experten wegen seiner makellosen Klarheit gerühmt. Es war bereits das zweite Mal, dass Christie's den Erzherzog Joseph Diamant versteigerte. Bei der Auktion im Jahr 1963 waren allerdings «nur» 6,5 Millionen Dollar erzielt worden.

Christie's Konkurrent Sotheby's, der im Mai den historisch bedeutenden Diamanten «Beau Sancy» für 9 Millionen Franken versteigert hatte, will heute Mittwoch nachziehen.

Das Auktionshaus offeriert einen seltenen naturblauen 10,48 Karat schweren Diamanten - einen sogenannten Fancy Deep Blue. Für den tropfenförmig im facettenreichen Briolette-Stil geschliffenen Stein werden zwischen 3,3 und 4,2 Millionen Franken erwartet.

(chb/muv/sda)

Meistgelesen

Fall Sarasin: Die Schlinge zieht sich zu
Ermittlungen

Der mutmassliche Erpresser der Bank Sarasin wurde verhaftet: Ein früherer Mitarbeiter der australischen Bank Macquarie. Es ist der vorläufige Höhepunkt deutscher Strafuntersuchungen. Mehr...

VonLeo Müller
Interview

Porsche wächst dank dem neuen Geländewagen Macan rasant wie nie. Dies berichtet Porsche-Konzernchef Matthias Müller im Interview mit BILANZ. Zudem gibt er Einblick in seine Umweltpläne. Mehr...

VonDirk Ruschmann
Job-Sinnkrise: Wie sinnvoll ist mein Job?
Test

Sie finden keine Erfüllung im Job und fragen sich, welchen Sinn Ihre Arbeit macht? Dieser Fragebogen gibt Ihnen einen Anhaltspunkt, wo Sie stehen. Mehr...

Jürg Marquard: Das zweite Gesicht

Man glaubt, ihn zu kennen: als Lebemann, Yachtbesitzer, Dauergast bei Galas und Empfängen. Aber Jürg Marquard ist nicht auf Partys zum erfolgreichsten Verlagsgründer der Schweiz geworden. Die unbekannte Seite des Selfmade-Multimillionärs. Mehr...

VonDirk Ruschmann
Eurosky: Konkurrenz für Swiss?
Airline

Eine neue Airline will ab 2015 Europaflüge anbieten. Im Handelsregister ist sie bereits gelistet, doch die Investoren outen sich nicht. Mehr...

VonDirk Ruschmann
Eric Sarasin tritt aus der Geschäftsleitung zurück
Rücktritt

Die Vorwürfe gegen die Bank Safra Sarasin haben Folgen: Eric Sarasin, der Vize-Chef der Bank J. Safra Sarasin tritt per sofort zurück. Die Vorwürfe gegen ihn weist er jedoch klar zurück. Mehr...


Die aktuelle BILANZ

Hybridmotor: Porsche legt Klassiker 911 trocken. Lesen

Eurosky: Konkurrenz für Swiss? Lesen

Fall Sarasin: Die Schlinge zieht sich zu. Lesen

Neue Gruppe: Ein Parlament für Firmengründer. Lesen

Brauerei Locher: Gegen den Trend brauen. Lesen

Bruno Stefanini: Schwere Altersbeschwerden seit 2012. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen