Meistgelesen

Siegeraktien: Diese Titel steigen und steigen
Kursgewinne

Die Überflieger für Börsianer: Es gibt Aktien, die sind wahre Dauerläufer, denn sie ziehen über viele Jahre stetig nach oben. Dabei haben die Firmen neben den hohen Kursgewinnen noch etwas gemeinsam. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
Gegenwartskunst

Der Kunstmarkt boomt wie nie zuvor. Eine junge Generation von Schweizer Künstlern mischt erfolgreich auf dem ­internationalen Parkett mit: das 22. BILANZ-Künstler-Rating. Mehr...

VonBrigitte Ulmer
Eine dieser Frauen könnte erste Chefin an Wall Street werden
Karriere

Noch nie stand eine Frau an der Spitze eines der 22 Top-Unternehmen der Wall Street. Nun sind drei Frauen nah am CEO-Posten dran - dabei hat die Wall Street ein Frauen-Problem mit tiefen Wurzeln. Mehr...

Technologie

Wie sieht die Smartwatch am Handgelenk aus? Was kann das Gadget wirklich? Und was können die Apps? Bilanz.ch hat die Apple Watch getestet und sich einen ersten Eindruck verschafft. Mehr...

VonDominic Benz
Eine Polit-Beziehung auf Achterbahnfahrt
Griechen-Krise

Der linke, krawattenlose Alexis Tsipras und die seit zehn Jahren regierende Angela Merkel gelten als Antipoden der Politik. Ihre Beziehung gleicht einer Achterbahnfahrt - mit einem neuen Tiefpunkt. Mehr...

SNB: Andréa Maechler steht vor heikler Herausforderung
Herausforderung

Im Dezember wurde Andréa Maechler als erste Frau ins SNB-Direktorium gewählt. Seither haben sich die Umstände geändert. Eine knifflige Herausforderung für die künftige Chefin des dritten Departements. Mehr...

Wenn Manager zum Gefahrenherd werden
Forschung

Selbstsicheres Auftreten für Manager kann zum Erfolg führen. Doch Selbstüberschätzung ist gefährlich für die Firma und ihre Aktionäre. Für Investoren bedeutet das zweierlei. Mehr...

VonMarc Iseli

Anzeige

21,5 Millionen Dollar für Erzherzog-Joseph-Diamant

In Genf wurde der berühmte Diamant Erzherzog Jospeh zum Rekordpreis versteigert.

14.11.2012

Einer der berühmtesten Edelsteine der Welt ist am Dienstagabend in Genf für 21,474 Millionen Dollar versteigert worden. Den Zuschlag für den 76,02 Karat schweren Erzherzog Joseph Diamanten erhielt bei einer Juwelen-Versteigerung des Auktionshauses Christie's ein telefonischer Bieter.

Damit sei ein «Rekordpreis pro Karat für einen farblosen Diamanten erzielt worden», sagte Christie's-Sprecher Cristiano De Lorenzo. Der neue Besitzer bestand darauf, anonym zu bleiben. Der Auktionspreis lag einschliesslich Provision und Gebühren um rund 1,5 Millionen Dollar über dem zuvor abgegebenen höchsten Angebot.

Der erste bekannte Besitzer des Edelsteins war Erzherzog Joseph August von Österreich (1872 bis 1962), der ihn seinem Sohn überliess. Seit 1936 hatte der Diamant mehrere Besitzer, die anonym blieben.

Stein stammt aus Indien

Zuletzt hatte der US-Juwelenhändler Alfredo J. Molina, Chef der in New York und Phoenix, Arizona, ansässigen Firma Molina Fine Jewelers, den Diamanten erworben. Er war es auch, der ihn nun versteigern liess.

Der aus den legendären Golkonda-Minen in Indien stammende Edelstein, der etwa die Grösse eines Dominosteins hat, wird von Experten wegen seiner makellosen Klarheit gerühmt. Es war bereits das zweite Mal, dass Christie's den Erzherzog Joseph Diamant versteigerte. Bei der Auktion im Jahr 1963 waren allerdings «nur» 6,5 Millionen Dollar erzielt worden.

Christie's Konkurrent Sotheby's, der im Mai den historisch bedeutenden Diamanten «Beau Sancy» für 9 Millionen Franken versteigert hatte, will heute Mittwoch nachziehen.

Das Auktionshaus offeriert einen seltenen naturblauen 10,48 Karat schweren Diamanten - einen sogenannten Fancy Deep Blue. Für den tropfenförmig im facettenreichen Briolette-Stil geschliffenen Stein werden zwischen 3,3 und 4,2 Millionen Franken erwartet.

(chb/muv/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Einer der berühmtesten Edelsteine der Welt ist am Dienstagabend in Genf für 21,474 Millionen Dollar versteigert worden. Den Zuschlag für den 76,02 Karat schweren Erzherzog Joseph Diamanten erhielt bei einer Juwelen-Versteigerung des Auktionshauses Christie's ein telefonischer Bieter.

Damit sei ein «Rekordpreis pro Karat für einen farblosen Diamanten erzielt worden», sagte Christie's-Sprecher Cristiano De Lorenzo. Der neue Besitzer bestand darauf, anonym zu bleiben. Der Auktionspreis lag einschliesslich Provision und Gebühren um rund 1,5 Millionen Dollar über dem zuvor abgegebenen höchsten Angebot.

Der erste bekannte Besitzer des Edelsteins war Erzherzog Joseph August von Österreich (1872 bis 1962), der ihn seinem Sohn überliess. Seit 1936 hatte der Diamant mehrere Besitzer, die anonym blieben.

Stein stammt aus Indien

Zuletzt hatte der US-Juwelenhändler Alfredo J. Molina, Chef der in New York und Phoenix, Arizona, ansässigen Firma Molina Fine Jewelers, den Diamanten erworben. Er war es auch, der ihn nun versteigern liess.

Der aus den legendären Golkonda-Minen in Indien stammende Edelstein, der etwa die Grösse eines Dominosteins hat, wird von Experten wegen seiner makellosen Klarheit gerühmt. Es war bereits das zweite Mal, dass Christie's den Erzherzog Joseph Diamant versteigerte. Bei der Auktion im Jahr 1963 waren allerdings «nur» 6,5 Millionen Dollar erzielt worden.

Christie's Konkurrent Sotheby's, der im Mai den historisch bedeutenden Diamanten «Beau Sancy» für 9 Millionen Franken versteigert hatte, will heute Mittwoch nachziehen.

Das Auktionshaus offeriert einen seltenen naturblauen 10,48 Karat schweren Diamanten - einen sogenannten Fancy Deep Blue. Für den tropfenförmig im facettenreichen Briolette-Stil geschliffenen Stein werden zwischen 3,3 und 4,2 Millionen Franken erwartet.

(chb/muv/sda)


Die aktuelle BILANZ

Schneider-Ammann baut Innovations-Förderung aus. Lesen

Frankenschock: Elend statt Jubeljahr im Güterverkehr. Lesen

Jürg Bucher: «Das ist der falsche Weg». Lesen

Historische Premiere für Mieter. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis