Meistgelesen

Einstieg

US-Milliardär Daniel Loeb steigt bei Nestlé ein - und stellt klare Forderungen. Dass Loeb mit seiner Strategie beim Lebensmittelgiganten Erfolg haben könnte, zeigen seine vergangenen Investments. Mehr...

VonCaroline Freigang und Tim Höfinghoff
Geldanlage

Die Sieger im Rating der Vermögensverwalter geben Einblick in ihre Depots. Mehr...

VonHarry Büsser
Mit Grossinvestor Loeb wird es bei Nestlé ungemütlich
Einstieg

US-Milliardär Dan Loeb ist mit 3,3 Milliarden Franken bei Nestlé eingestiegen - und wird gleich seinem Ruf gerecht: Der Grossinvestor verlangt massive Änderungen. Das schickt die Aktie auf Höhenflug. Mehr...

Justin Trudeau: Der Kennedy Kanadas zu Zeiten von Trump
Ambitionen

Zum 150. Jahrestag seiner Gründung probiert sich Kanada an einer stärkeren Weltposition - und einer Zähmung Trumps. Mehr...

Unterkunft

Zum G20-Gipfel kommt die internationale Polit-Prominenz nach Hamburg - mitsamt Gefolgschaft. Die Luxushotels sind ausgebucht. Trump musste bereits umdisponieren. Und den Saudis reicht ein Hotel nicht. Mehr...

Bei Goldman Sachs macht künftig der Roboter den IPO
Automatisiert

Beim Blick auf durchgeführte Börsengänge fiel den Top-Managern von Goldman Sachs auf: Vieles wäre automatisierbar. Einerseits um Kosten zu sparen, anderseits um Jungbanker zu entlasten. Mehr...

Ranking

Der Spitzenplatz geht erneut an die Schweiz: Alljährlich kürt eine internationale Allianz die innovativsten Länder der Welt. Doch auch die Nummer eins hat Schwächen. Mehr...

Immobilien

So viel ist das Imperium von René Benko wert

Er besitzt Edelkaufhäuser, Hotels, Warenhäuser - und noch vieles mehr: René Benko ist in Wien der grösste private Immobilieneigentümer. Doch sein Imperium gilt als Black Box. Bis jetzt.

VonMarc Kowalsky
30.03.2017
Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der österreichische Immobilienkönig René Benko gilt als Wunderkind, aber auch als notorisch intransparent. «Bilanz» veröffentlich erstmals Kennzahlen seiner Firmengruppe Signa: So hat sich der Wert der Muttergesellschaft Signa Holding in den letzten zwei Jahren verdoppelt auf etwas über 2 Milliarden Euro.

Davon profitiert auch Ernst Tanner, VR-Präsident von Lindt & Sprüngli: Er hatte 2015 für 90 bis 100 Millionen Euro 10 Prozent der Holding von René Benko übernommen. Dieser Anteil ist inzwischen rund 200 Millionen Euro wert. Der Wert der Tochterfirma Signa Prime, welche die wertvollsten Immobilien wie etwa das KaDeWe in Berlin oder das Goldene Quartier in Wien hält, hat sich in den letzten fünf Jahren um Faktor 2,7 erhöht.

Signa Prime besitzt ein Immobilienvermögen von 5‘430 Millionen Euro, Eigenkapital von 2‘217 Millionen Euro, der Gewinn hat sich letztes Jahr von 194 Millionen auf 393 Millionen Euro fast verdoppelt.

Lesen Sie in der neuen «Bilanz»: Der Schweizer Schoggi-Patron und das Wiener Wunderkind mit schillernder Vergangenheit: Warum Ernst Tanner einen grossen Teil seines Geldes in René Benkos Immobilienkonzern investiert - ab Freitag am Kiosk oder mit Abo jeweils bequem im Briefkasten.

 

 

 

Die Topstorys der neuen Ausgabe im Video:


Die aktuelle BILANZ

 

Das sind 2017 die wichtigsten Künstler der Schweiz mehr dazu

Die jungen Reichsten: Unter 40 – und Erfolg-Reich mehr dazu

Weltgrösste Bank ICBC: Zürich oder doch Genf? mehr dazu

Globus räumt auf: Das Ende der Eigenmarken mehr dazu

CS: Ex-Grossverdiener wird Chef des Vergütungskomitees mehr dazu

ISS-Chef Retelny kritisiert Schweizer Firmenchefs mehr dazu

Digitales Handelsbilanzdefizit von 4 Milliarden Franken mehr dazu

 

 

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ in Ihrem Briefkasten + zusätzliche Digital-Angebote:

  • 1 Jahr (12 Ausgaben) CHF 198.-
  • Halbes Jahr (6 Ausgaben) CHF 109.-
  • Test-Abo (3 Ausgaben) CHF 25.-
    Zu den Abonnementen!

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen