Meistgelesen

Ehre für das Hotel Waldhaus in Sils-Maria
Ehre

Besondere Anerkennung: Das Familienhotel im Engadin war 2005 «Historisches Hotel» , nun erhält das 5-Sterne-Haus den einmaligen «Jubiläumspreis 2016». Weitere Preise gingen nach Bern und St. Gallen. Mehr...

Globus: Was steckt hinter dem Chefwechsel?
Überraschend

Der Abgang von Globus-CEO Jean-François Zimmermann kam für die Branche überraschend. Der Chefwechsel lässt auf schwierige Situationen beim Warenhauskonzern schliessen. Mehr...

VonMarc Kowalsky
Studie

Die Anspannung am Schweizer Immobilienmarkt nimmt zu, stellen die ETH Zürich und Comparis im neuen Immobilienreport fest. Zum Teil verteuerten sich die Wohnungen stark – den Höchstwert liefert Luzern. Mehr...

Warum Anleger jetzt bei Syngenta einsteigen sollten
Aktien

Nach langem Hin und Her kam gestern der Knall: Monsanto will nicht mehr und bläst die Syngenta-Übernahme ab. Die Aktie der Schweizer stürzte ab. Für Anleger könnte das eine gute Gelegenheit sein. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
Der Durchbruch der Apple Watch
Absatzzahlen

Schürte Apple einst den Hunger nach Absatzzahlen, macht der Konzern heute ein Geheimnis um seine Apple Watch. Marktforscher haben nun errechnet: Der Konzern hat bereits 3,6 Millionen Geräte verkauft. Mehr...

Ranking

Welche Nationalräte stimmten am häufigsten zugunsten des hiesigen Wirtschaftsstandortes? Und wer denkt nur an die eigene Klientel? Die BILANZ zeigt die wirtschaftsfreundlichsten Parlamentarier. Mehr...

VonFlorence Vuichard
Auftritt

Im Mittelpunkt der Back-to-Work Party in der Villa Meier-Severini in Zollikon standen für einmal nicht Zahlen und Fakten, sondern private Gespräche der rund 400 eingeladenen Führungskräfte. Mehr...

VonMarkus Senn

Anzeige

Restaurant Volkshaus, Basel: Architektenkantine

Im wach geküssten «Volkshaus» in Basel geniesst man gutes Essen – und die Architektur.

VonMonique Rijks
03.09.2012

Es gibt vieles, wofür der Rest der Schweiz Basel ein bisschen beneiden darf: die Nähe zu Frankreich, das romantische St.-Alban-Quartier, die einzigartige Museumsvielfalt und die Architektur. Nirgendwo in der Schweiz stehen so viele interessante Bauten von Architekten wie Frank O. Gehry oder Mario Botta wie am Rheinknie.

In diesem Kontext ist das frisch renovierte «Volkshaus» wie das Tüpfchen auf dem i. Der Gebäudekomplex wurde vom Büro Herzog & de Meuron mit geschickter Hand und viel Sinn für die Baugeschichte, die sich bis ins 14. Jahrhundert ­zurückverfolgen lässt, aufgefrischt. Neu trinkt man den Apéritif an einer Theke aus Zinn, setzt sich zum Nachmittagsbier in den lauschigen Biergarten im Innenhof und freut sich den ganzen Tag auf ein Abendessen in der gross­zügigen Brasserie mit den langen Bänken aus olivgrünem Leder und dem klassischen Holzmobiliar. Schön.

Schön auch, dass hier die Stimmung ohne Bügelfalten auskommt und dass das Angebot trotz neuen Räumen im besten Sinne des Wortes «volksnah» bleibt. In der Küche waltet Marc Arnold (der früher im «Haute» in Zürich kochte). Er setzt auf eine traditionelle französische Brasserie-Küche mit regionalem Einschlag. Die Karte teilt sich auf in Klassiker – Hackbraten, Rindsentrecôte, ein handgeschnittenes Rinds­filet-Tatar – und in saisonale Gerichte.

Was bei den Gästen besonders gut ankommt, wie etwa die Entenleber-Terrine vom Juli, wird fix ins Angebot aufgenommen. Ab Mitte September runden Muscheln, Austern und halbe Hummer «le menu brasserie» stilgerecht ab. Und weil es hier so schön französisch zugeht, empfehlen wir zum Dessert eine «petite crème brûlée», aber nicht die klassische, sondern die ­geschäumte.

Restaurant Volkshaus
Rebgasse 12–14
4058 Basel
Tel 061 690 93 10

sonntags ­geschlossen

www.volkshaus-basel.ch

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Es gibt vieles, wofür der Rest der Schweiz Basel ein bisschen beneiden darf: die Nähe zu Frankreich, das romantische St.-Alban-Quartier, die einzigartige Museumsvielfalt und die Architektur. Nirgendwo in der Schweiz stehen so viele interessante Bauten von Architekten wie Frank O. Gehry oder Mario Botta wie am Rheinknie.

In diesem Kontext ist das frisch renovierte «Volkshaus» wie das Tüpfchen auf dem i. Der Gebäudekomplex wurde vom Büro Herzog & de Meuron mit geschickter Hand und viel Sinn für die Baugeschichte, die sich bis ins 14. Jahrhundert ­zurückverfolgen lässt, aufgefrischt. Neu trinkt man den Apéritif an einer Theke aus Zinn, setzt sich zum Nachmittagsbier in den lauschigen Biergarten im Innenhof und freut sich den ganzen Tag auf ein Abendessen in der gross­zügigen Brasserie mit den langen Bänken aus olivgrünem Leder und dem klassischen Holzmobiliar. Schön.

Schön auch, dass hier die Stimmung ohne Bügelfalten auskommt und dass das Angebot trotz neuen Räumen im besten Sinne des Wortes «volksnah» bleibt. In der Küche waltet Marc Arnold (der früher im «Haute» in Zürich kochte). Er setzt auf eine traditionelle französische Brasserie-Küche mit regionalem Einschlag. Die Karte teilt sich auf in Klassiker – Hackbraten, Rindsentrecôte, ein handgeschnittenes Rinds­filet-Tatar – und in saisonale Gerichte.

Was bei den Gästen besonders gut ankommt, wie etwa die Entenleber-Terrine vom Juli, wird fix ins Angebot aufgenommen. Ab Mitte September runden Muscheln, Austern und halbe Hummer «le menu brasserie» stilgerecht ab. Und weil es hier so schön französisch zugeht, empfehlen wir zum Dessert eine «petite crème brûlée», aber nicht die klassische, sondern die ­geschäumte.

Restaurant Volkshaus
Rebgasse 12–14
4058 Basel
Tel 061 690 93 10

sonntags ­geschlossen

www.volkshaus-basel.ch


Die aktuelle BILANZ

Diese Nationalräte kämpfen für die Wirtschaft. Lesen

Die Top-Beratungsfirmen der Schweiz. Lesen

Swiss-Chef Harry Hohmeister vor dem Abflug. Lesen

Nestlé-Managerin folgt Alibaba-Lockruf. Lesen

«Ich verorte kein Wollen und Können bei Sulzer» Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

  • 1 Jahr (23 Ausgaben) CHF 218.-
  • Halbes Jahr (12 Ausgaben) CHF 118.-
  • Test-Abo (4 Ausgaben) CHF 20.-
    Zu den Abonnementen!

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen