Meistgelesen

Roger Federer: Luxus-Heim ist endlich fertig
Einzug

Swimmingool, Cheminée, rahmenlose Fenster mit Blick auf See und Berge und eine Glaskuppel: Das neue Luxus-Heim von Roger Federer in Wollerau ist bezugsbereit. Kostenpunkt: 10 Millionen Franken. Mehr...

Regionen

Gleich vier der insgesamt 15 neuen Reichsten sind im Kanton Zürich wohnhaft. An erster Stelle steht eine prominente Familie, die mit Schokolade ihr Geld macht. Mehr...

VonStefan Lüscher
Kolumne

Die besten Business-Geschenke zum Danke sagen. Eine Tradition, die nie aus dem Trend kommt. Mehr...

VonNel-Olivia Waga*
Vermögen

2014 war für viele Milliardäre ein glückliches Jahr: Sie steigerten ihr Reichtum um mehrere Milliarden Dollar. Doch im Club der Milliardäre gibt es 2014 auch Verlierer. Mehr...

VonDominic Benz
Who is who: Gian-Luca Bona
Wissenschaft

Gian-Luca Bona hat sein ganzes Berufsleben der Verbindung von Grund¬lagenforschung und deren Umsetzung in Produkte gewidmet. Heute ist er der Direktor von Empa und baut ein Haus der Zukunft. Mehr...

Ranking

Konjunkturelle Bremsspuren hin, Zinsängste her: Die 300 Reichsten der Schweiz waren noch nie so reich. Zusammen besitzen sie 589 Milliarden Franken - 25 Milliarden mehr als noch im Vorjahr. Mehr...

VonStefan Lüscher
Denner: Discount im frischen Kleid
Strategie

Backstation und Frischprodukte: Denner-Chef Mario Irminger baut den Discounter zum Vollanbieter um. Bei der Muttergesellschaft Migros wird dies nicht nur gern gesehen. Mehr...

VonUeli Kneubühler

Anzeige

Restaurant Volkshaus, Basel: Architektenkantine

Im wach geküssten «Volkshaus» in Basel geniesst man gutes Essen – und die Architektur.

VonMonique Rijks
02.09.2012

Es gibt vieles, wofür der Rest der Schweiz Basel ein bisschen beneiden darf: die Nähe zu Frankreich, das romantische St.-Alban-Quartier, die einzigartige Museumsvielfalt und die Architektur. Nirgendwo in der Schweiz stehen so viele interessante Bauten von Architekten wie Frank O. Gehry oder Mario Botta wie am Rheinknie.

In diesem Kontext ist das frisch renovierte «Volkshaus» wie das Tüpfchen auf dem i. Der Gebäudekomplex wurde vom Büro Herzog & de Meuron mit geschickter Hand und viel Sinn für die Baugeschichte, die sich bis ins 14. Jahrhundert ­zurückverfolgen lässt, aufgefrischt. Neu trinkt man den Apéritif an einer Theke aus Zinn, setzt sich zum Nachmittagsbier in den lauschigen Biergarten im Innenhof und freut sich den ganzen Tag auf ein Abendessen in der gross­zügigen Brasserie mit den langen Bänken aus olivgrünem Leder und dem klassischen Holzmobiliar. Schön.

Schön auch, dass hier die Stimmung ohne Bügelfalten auskommt und dass das Angebot trotz neuen Räumen im besten Sinne des Wortes «volksnah» bleibt. In der Küche waltet Marc Arnold (der früher im «Haute» in Zürich kochte). Er setzt auf eine traditionelle französische Brasserie-Küche mit regionalem Einschlag. Die Karte teilt sich auf in Klassiker – Hackbraten, Rindsentrecôte, ein handgeschnittenes Rinds­filet-Tatar – und in saisonale Gerichte.

Was bei den Gästen besonders gut ankommt, wie etwa die Entenleber-Terrine vom Juli, wird fix ins Angebot aufgenommen. Ab Mitte September runden Muscheln, Austern und halbe Hummer «le menu brasserie» stilgerecht ab. Und weil es hier so schön französisch zugeht, empfehlen wir zum Dessert eine «petite crème brûlée», aber nicht die klassische, sondern die ­geschäumte.

Restaurant Volkshaus
Rebgasse 12–14
4058 Basel
Tel 061 690 93 10

sonntags ­geschlossen

www.volkshaus-basel.ch

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Es gibt vieles, wofür der Rest der Schweiz Basel ein bisschen beneiden darf: die Nähe zu Frankreich, das romantische St.-Alban-Quartier, die einzigartige Museumsvielfalt und die Architektur. Nirgendwo in der Schweiz stehen so viele interessante Bauten von Architekten wie Frank O. Gehry oder Mario Botta wie am Rheinknie.

In diesem Kontext ist das frisch renovierte «Volkshaus» wie das Tüpfchen auf dem i. Der Gebäudekomplex wurde vom Büro Herzog & de Meuron mit geschickter Hand und viel Sinn für die Baugeschichte, die sich bis ins 14. Jahrhundert ­zurückverfolgen lässt, aufgefrischt. Neu trinkt man den Apéritif an einer Theke aus Zinn, setzt sich zum Nachmittagsbier in den lauschigen Biergarten im Innenhof und freut sich den ganzen Tag auf ein Abendessen in der gross­zügigen Brasserie mit den langen Bänken aus olivgrünem Leder und dem klassischen Holzmobiliar. Schön.

Schön auch, dass hier die Stimmung ohne Bügelfalten auskommt und dass das Angebot trotz neuen Räumen im besten Sinne des Wortes «volksnah» bleibt. In der Küche waltet Marc Arnold (der früher im «Haute» in Zürich kochte). Er setzt auf eine traditionelle französische Brasserie-Küche mit regionalem Einschlag. Die Karte teilt sich auf in Klassiker – Hackbraten, Rindsentrecôte, ein handgeschnittenes Rinds­filet-Tatar – und in saisonale Gerichte.

Was bei den Gästen besonders gut ankommt, wie etwa die Entenleber-Terrine vom Juli, wird fix ins Angebot aufgenommen. Ab Mitte September runden Muscheln, Austern und halbe Hummer «le menu brasserie» stilgerecht ab. Und weil es hier so schön französisch zugeht, empfehlen wir zum Dessert eine «petite crème brûlée», aber nicht die klassische, sondern die ­geschäumte.

Restaurant Volkshaus
Rebgasse 12–14
4058 Basel
Tel 061 690 93 10

sonntags ­geschlossen

www.volkshaus-basel.ch


Die aktuelle BILANZ

Glencore feiert teuerste Schweizer Weihnachtsparty. Lesen

Josef Ackermann: Viel Verständnis für Putin. Lesen

Spielzeugmarkt Schweiz: Migros klarer Marktführer. Lesen

Kurze Stippvisite: Dani Graf verlässt Twitter. Lesen

Dunkle Wolken über dem Schweizer Automarkt. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen