Restaurant Volkshaus, Basel: Architektenkantine

Im wach geküssten «Volkshaus» in Basel geniesst man gutes Essen – und die Architektur.

VonMonique Rijks
03.09.2012

Es gibt vieles, wofür der Rest der Schweiz Basel ein bisschen beneiden darf: die Nähe zu Frankreich, das romantische St.-Alban-Quartier, die einzigartige Museumsvielfalt und die Architektur. Nirgendwo in der Schweiz stehen so viele interessante Bauten von Architekten wie Frank O. Gehry oder Mario Botta wie am Rheinknie.

In diesem Kontext ist das frisch renovierte «Volkshaus» wie das Tüpfchen auf dem i. Der Gebäudekomplex wurde vom Büro Herzog & de Meuron mit geschickter Hand und viel Sinn für die Baugeschichte, die sich bis ins 14. Jahrhundert ­zurückverfolgen lässt, aufgefrischt. Neu trinkt man den Apéritif an einer Theke aus Zinn, setzt sich zum Nachmittagsbier in den lauschigen Biergarten im Innenhof und freut sich den ganzen Tag auf ein Abendessen in der gross­zügigen Brasserie mit den langen Bänken aus olivgrünem Leder und dem klassischen Holzmobiliar. Schön.

Schön auch, dass hier die Stimmung ohne Bügelfalten auskommt und dass das Angebot trotz neuen Räumen im besten Sinne des Wortes «volksnah» bleibt. In der Küche waltet Marc Arnold (der früher im «Haute» in Zürich kochte). Er setzt auf eine traditionelle französische Brasserie-Küche mit regionalem Einschlag. Die Karte teilt sich auf in Klassiker – Hackbraten, Rindsentrecôte, ein handgeschnittenes Rinds­filet-Tatar – und in saisonale Gerichte.

Was bei den Gästen besonders gut ankommt, wie etwa die Entenleber-Terrine vom Juli, wird fix ins Angebot aufgenommen. Ab Mitte September runden Muscheln, Austern und halbe Hummer «le menu brasserie» stilgerecht ab. Und weil es hier so schön französisch zugeht, empfehlen wir zum Dessert eine «petite crème brûlée», aber nicht die klassische, sondern die ­geschäumte.

Restaurant Volkshaus
Rebgasse 12–14
4058 Basel
Tel 061 690 93 10

sonntags ­geschlossen

www.volkshaus-basel.ch

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Es gibt vieles, wofür der Rest der Schweiz Basel ein bisschen beneiden darf: die Nähe zu Frankreich, das romantische St.-Alban-Quartier, die einzigartige Museumsvielfalt und die Architektur. Nirgendwo in der Schweiz stehen so viele interessante Bauten von Architekten wie Frank O. Gehry oder Mario Botta wie am Rheinknie.

In diesem Kontext ist das frisch renovierte «Volkshaus» wie das Tüpfchen auf dem i. Der Gebäudekomplex wurde vom Büro Herzog & de Meuron mit geschickter Hand und viel Sinn für die Baugeschichte, die sich bis ins 14. Jahrhundert ­zurückverfolgen lässt, aufgefrischt. Neu trinkt man den Apéritif an einer Theke aus Zinn, setzt sich zum Nachmittagsbier in den lauschigen Biergarten im Innenhof und freut sich den ganzen Tag auf ein Abendessen in der gross­zügigen Brasserie mit den langen Bänken aus olivgrünem Leder und dem klassischen Holzmobiliar. Schön.

Schön auch, dass hier die Stimmung ohne Bügelfalten auskommt und dass das Angebot trotz neuen Räumen im besten Sinne des Wortes «volksnah» bleibt. In der Küche waltet Marc Arnold (der früher im «Haute» in Zürich kochte). Er setzt auf eine traditionelle französische Brasserie-Küche mit regionalem Einschlag. Die Karte teilt sich auf in Klassiker – Hackbraten, Rindsentrecôte, ein handgeschnittenes Rinds­filet-Tatar – und in saisonale Gerichte.

Was bei den Gästen besonders gut ankommt, wie etwa die Entenleber-Terrine vom Juli, wird fix ins Angebot aufgenommen. Ab Mitte September runden Muscheln, Austern und halbe Hummer «le menu brasserie» stilgerecht ab. Und weil es hier so schön französisch zugeht, empfehlen wir zum Dessert eine «petite crème brûlée», aber nicht die klassische, sondern die ­geschäumte.

Restaurant Volkshaus
Rebgasse 12–14
4058 Basel
Tel 061 690 93 10

sonntags ­geschlossen

www.volkshaus-basel.ch

Meistgelesen

Elon Musk
Auto

Nach dem überraschenden Beteiligungsverkauf von Daimler stehen viele Fragen offen. Gleichzeitig scheinen sich die negativen Schlagzeilen über den amerikanischen E-Auto-Pionier zu häufen. Mehr...

VonGabriel Knupfer
Wolfensberger verlässt Glencore endgültig
Rohstoffe

Co-Chef Christian Wolfensberger gibt seinen Posten bei Glencore endgültig auf. Der 44-Jährige hat beim Rohstoffkonzern gekündigt. Zu darben braucht er aber auch ohne Job nicht. Mehr...

Compliance: Die Stunde der Aufpasser
Trend

Mit jeder neuen Vorschrift wächst ihr Einfluss: Compliance-Manager erobern die Macht im Unternehmen. Mehr...

VonLeo Müller
Luxus

Sie haben etwas Kleingeld für ein neues Luxusapartment übrig? Dann könnten Sie eines dieser atemberaubenden Objekte erstehen. Mehr...

Fiona Hefti und Christian Wolfensberger (42).
Die Reichsten

Der Rohstoffhändler hat für seine junge Familie in Küsnacht ZH ein riesiges Grundstück mit Seeanstoss gekauft. Mehr...

VonStefan Lüscher
Heimat

Geben sich die Reichsten in ihrem Schweizer Domizil meist bescheiden, sind ihre Wohnungen im Ausland umso üppiger. Gemeinsame ­Merkmale: protzige Bauten und viel Umschwung. Mehr...

VonStefan Lüscher und Walter Pellinghausen
ZKB will Swisscanto übernehmen
Akquisition

Die Fondsgesellschaft Swisscanto wird bisher von allen Kantonalbanken getragen. Nach Spekulationen über eine mögliche Übernahme bestätigt nun die Zürcher Kantonalbank erste Gespräche. Mehr...


Die aktuelle BILANZ

Zurich-Chef Senn: «Die Schweiz muss offen bleiben». Lesen

Miss Schweiz: Guido Fluri denkt über Ausstieg nach. Lesen

Wolfensberger verlässt Glencore endgültig. Lesen

US-Steuerverfahren: Banken müssen publizieren. Lesen

DKSH: Vierter Business-Unit-Chef ausgewechselt. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen