Start-up: Die Arbeitsplatzbeschaffer von Silp

Jobsuche? Braucht es in Zukunft nicht mehr, wenn es nach Silp geht. Das Start-up verspricht automatische Jobangebote, zielgenau ausgesucht anhand der eigenen Profile in Facebook & Co. Und lotst Stellenausschreibungen an die richtige Person.

31.10.2012

Die Geschäftsidee? Silp gleicht Jobs mit ­deinen Interessen und deinem Netzwerk ab, um die besten Angebote für dich zu finden. 

Der Ursprung? Beim Brainstorming in San Francisco. Wir wissen, wie schwierig es ist, Talente zu finden. Empfehlungen funktionieren am besten: Jobs werden durch Freunde vermittelt – genau das wollten wir auf das nächsthöhere Level bringen.

Warum der Name? Es sollte ein kurzer, ­einfacher und einprägsamer Name sein, der in verschiedenen Sprachen funktioniert.

Die Vision? Jobs sollen in Zukunft die ­richtige Person finden – nicht umgekehrt.

Die grosse Stärke? Die Einfachheit für ­Arbeitnehmer.

Die grösste Herausforderung? Sicherzu­stellen, dass unsere Server dem Ansturm standhielten. Und den Nutzern zu erklären, dass sie bei Silp selber nichts tun müssen.

Der bisher grösste Erfolg? Eine Million ­Benutzer drei Wochen nach Launch.

Das Überraschendste bisher? Es ist ­erstaunlich, wie viele Daten über Personen öffentlich verfügbar sind.

Der nächste Schritt? Lösungen für ­Arbeitgeber auf den Markt bringen.

Silp: www.silp.com
Gegründet: 2011
Firmensitz: Zürich
Anzahl Mitarbeiter: 4
Umsatzziel für 2012: k.A.
Profitabel ab/seit: k.A.

 

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die Geschäftsidee? Silp gleicht Jobs mit ­deinen Interessen und deinem Netzwerk ab, um die besten Angebote für dich zu finden. 

Der Ursprung? Beim Brainstorming in San Francisco. Wir wissen, wie schwierig es ist, Talente zu finden. Empfehlungen funktionieren am besten: Jobs werden durch Freunde vermittelt – genau das wollten wir auf das nächsthöhere Level bringen.

Warum der Name? Es sollte ein kurzer, ­einfacher und einprägsamer Name sein, der in verschiedenen Sprachen funktioniert.

Die Vision? Jobs sollen in Zukunft die ­richtige Person finden – nicht umgekehrt.

Die grosse Stärke? Die Einfachheit für ­Arbeitnehmer.

Die grösste Herausforderung? Sicherzu­stellen, dass unsere Server dem Ansturm standhielten. Und den Nutzern zu erklären, dass sie bei Silp selber nichts tun müssen.

Der bisher grösste Erfolg? Eine Million ­Benutzer drei Wochen nach Launch.

Das Überraschendste bisher? Es ist ­erstaunlich, wie viele Daten über Personen öffentlich verfügbar sind.

Der nächste Schritt? Lösungen für ­Arbeitgeber auf den Markt bringen.

Silp: www.silp.com
Gegründet: 2011
Firmensitz: Zürich
Anzahl Mitarbeiter: 4
Umsatzziel für 2012: k.A.
Profitabel ab/seit: k.A.

 

Meistgelesen

Jürg Marquard: Das zweite Gesicht

Man glaubt, ihn zu kennen: als Lebemann, Yachtbesitzer, Dauergast bei Galas und Empfängen. Aber Jürg Marquard ist nicht auf Partys zum erfolgreichsten Verlagsgründer der Schweiz geworden. Die unbekannte Seite des Selfmade-Multimillionärs. Mehr...

VonDirk Ruschmann
Heimat

Geben sich die Reichsten in ihrem Schweizer Domizil meist bescheiden, sind ihre Wohnungen im Ausland umso üppiger. Gemeinsame ­Merkmale: protzige Bauten und viel Umschwung. Mehr...

VonStefan Lüscher und Walter Pellinghausen
Arbeitnehmer haben abgestimmt
Rangliste

In San Francisco wurden zum vierten Mal die Unternehmen mit hoher Arbeitnehmerzufriedenheit ausgezeichnet. Einige der besten zehn Firmen sind auch in der Schweiz tätig. Mehr...

Über Stock und Stein mit dem Mercedes GLK 350
Testfahrt

Mit einem charakteristischen Karosseriedesign hebt sich der GLK von der Konkurrenz ab. In einer Testfahrt soll der sportliche SUV seine Vorzüge im Alltagsgebrauch beweisen. Mehr...

VonFrank Moritz («Wolrd's Luxury Guide»)
Schweizer wird Chef von Tommy Hilfiger und Calvin Klein
Mode

Dem Schweizer Daniel Grieder gelingt der Sprung an die Spitze: Er wird Chef von Tommy Hilfiger und Calvin Klein. Mehr...

VonIris Kuhn-Spogat
Geld ist nicht alles beim Stellenwechsel
Jobs

Schweizer Angestellte schauen beim Jobwechsel nicht nur auf den Lohn. Neben weltweiten Unterschieden zeigt die Studie, wie die erfolgreiche Talentförderung aussehen könnte. Mehr...


Die aktuelle BILANZ

Zurich-Chef Senn: «Die Schweiz muss offen bleiben». Lesen

Miss Schweiz: Guido Fluri denkt über Ausstieg nach. Lesen

Wolfensberger verlässt Glencore endgültig. Lesen

US-Steuerverfahren: Banken müssen publizieren. Lesen

DKSH: Vierter Business-Unit-Chef ausgewechselt. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen