Start-up: Die Arbeitsplatzbeschaffer von Silp

Jobsuche? Braucht es in Zukunft nicht mehr, wenn es nach Silp geht. Das Start-up verspricht automatische Jobangebote, zielgenau ausgesucht anhand der eigenen Profile in Facebook & Co. Und lotst Stellenausschreibungen an die richtige Person.

31.10.2012

Die Geschäftsidee? Silp gleicht Jobs mit ­deinen Interessen und deinem Netzwerk ab, um die besten Angebote für dich zu finden. 

Der Ursprung? Beim Brainstorming in San Francisco. Wir wissen, wie schwierig es ist, Talente zu finden. Empfehlungen funktionieren am besten: Jobs werden durch Freunde vermittelt – genau das wollten wir auf das nächsthöhere Level bringen.

Warum der Name? Es sollte ein kurzer, ­einfacher und einprägsamer Name sein, der in verschiedenen Sprachen funktioniert.

Die Vision? Jobs sollen in Zukunft die ­richtige Person finden – nicht umgekehrt.

Die grosse Stärke? Die Einfachheit für ­Arbeitnehmer.

Die grösste Herausforderung? Sicherzu­stellen, dass unsere Server dem Ansturm standhielten. Und den Nutzern zu erklären, dass sie bei Silp selber nichts tun müssen.

Der bisher grösste Erfolg? Eine Million ­Benutzer drei Wochen nach Launch.

Das Überraschendste bisher? Es ist ­erstaunlich, wie viele Daten über Personen öffentlich verfügbar sind.

Der nächste Schritt? Lösungen für ­Arbeitgeber auf den Markt bringen.

Silp: www.silp.com
Gegründet: 2011
Firmensitz: Zürich
Anzahl Mitarbeiter: 4
Umsatzziel für 2012: k.A.
Profitabel ab/seit: k.A.

 

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die Geschäftsidee? Silp gleicht Jobs mit ­deinen Interessen und deinem Netzwerk ab, um die besten Angebote für dich zu finden. 

Der Ursprung? Beim Brainstorming in San Francisco. Wir wissen, wie schwierig es ist, Talente zu finden. Empfehlungen funktionieren am besten: Jobs werden durch Freunde vermittelt – genau das wollten wir auf das nächsthöhere Level bringen.

Warum der Name? Es sollte ein kurzer, ­einfacher und einprägsamer Name sein, der in verschiedenen Sprachen funktioniert.

Die Vision? Jobs sollen in Zukunft die ­richtige Person finden – nicht umgekehrt.

Die grosse Stärke? Die Einfachheit für ­Arbeitnehmer.

Die grösste Herausforderung? Sicherzu­stellen, dass unsere Server dem Ansturm standhielten. Und den Nutzern zu erklären, dass sie bei Silp selber nichts tun müssen.

Der bisher grösste Erfolg? Eine Million ­Benutzer drei Wochen nach Launch.

Das Überraschendste bisher? Es ist ­erstaunlich, wie viele Daten über Personen öffentlich verfügbar sind.

Der nächste Schritt? Lösungen für ­Arbeitgeber auf den Markt bringen.

Silp: www.silp.com
Gegründet: 2011
Firmensitz: Zürich
Anzahl Mitarbeiter: 4
Umsatzziel für 2012: k.A.
Profitabel ab/seit: k.A.

 

Meistgelesen

Wie die ZKB mit Grenzgängern umgeht
Rauswurf

Wegen des Steuerstreits mit Deutschland hat die ZKB allen Grenzgängern das Konto gekündigt. Kurzfristig und auf ziemlich unfreundliche Art und Weise. Mehr...

VonTobias Keller
Tradition

Er steht für Eleganz und Luxus. Doch der neue Jaguar F-Type Coupé bietet auch Leistung und Hightech. Kein Wunder – bei solchen Vorfahren. Mehr...

VonMatthias Pfannmüller
Der Millionen-Trick
Steuern

Carsten Maschmeyer sieht sich von der Bank Sarasin getäuscht. Doch wie funktioniert das umstrittene Dividendenstripping, um das es beim Rechtsstreit geht? Mehr...

VonLeo Müller
Mephisto: Teuflisch ­erfolgreich
Schuhe

Aus dem Nichts hat Martin Michaeli den Schuhriesen Mephisto ­geschaffen. Nun geniesst der emsige Patron seinen ­Schweizer Alterssitz. Doch der 78-Jährige hält die Zügel weiterhin fest in der Hand. Mehr...

VonUeli Kneubühler
«Ich will keinen typisch chaotischen Araber»
Tourismus

Das Profil des des neuen CEO hat Samih Sawiris schon klar im Kopf. Diszipliniert, organisiert und europäisch sollten die Attribute sein. Doch noch ist ein neuer Chef nicht gefunden. Mehr...

VonUeli Kneubühler
Der Zement-Hochzeit drohte das Scheitern
Fusion

Der Vertrag zwischen Holcim und Lafarge drohte in letzter Minute zu scheitern. Wie «Hanoi» und «Lima» doch noch zusammenkamen – Drehbuch einer Milliarden-Fusion. Mehr...

VonMark Kowalsky und ERIK Nolmans
Hoeness: Der Prozess blieb vieles schuldig
Urteil

Im Eilverfahren wurde der Steuerfall Uli Hoeness abgeurteilt. Seine rätselhaften Geschäfte bei der Bank Vontobel wurden dabei nur am Rande diskutiert. Mehr...

VonLeo Müller


Die aktuelle BILANZ

Aktuelle Ausgabe

Interview mit Ottmar Hitzfeld: «Ich bin überzeugt, dass Hoeness zurückkehrt». Lesen

Rating: BEKB sind die besten Private Banker. Lesen

Klage: Zwei Strafanzeigen gegen Eric Sarasin. Lesen

Gezügelt: Chodorkowski bleibt wohl länger in Rapperswil. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.
Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen