Neues iPad kommt mit schärferem Display

Das neue iPad heisst auch so: Apple hat in San Francisco «The new iPad» vorgestellt. In neun Tagen kommt es in der Schweiz in den Handel. Das Tablet soll unter anderem mit einem Retina Display und dem Sprung in eine neue Mobilfunkgeneration punkten.

07.03.2012

Welchen Namen wird Apples neues Tablet tragen, iPad 3 oder iPad HD? Das war die grosse Frage vor der Apple-Präsentation in San Francisco. Die Antwort: Nichts von beidem. Es heisst einfach «The new iPad», so Apple-CEO Tim Cook.

Das neue iPad hat 3,1 Millionen Pixel auf dem Bildschirm. Wie schon beim iPhone spricht Apple von einem Retina Display, bei dem das menschliche Auge auf einer bestimmten Entfernung keine Bildpunkte mehr erkennen kann. Die Auflösung liegt bei 2048 x 1536 Pixeln - deutlich mehr als bei einem HD-Fernseher. «Bis heute hat niemand anderes eine solche Bildschirmtechnik», zitierte «Heise Online» Apple-Marketingchef Phil Schiller von der Präsentation.

Angetrieben wird das Gerät von einem A5X-Prozessor - er soll doppelt so schnell sein wie der bisherige A5. Die iPad-Kamera mit dem Namen «iSight» verfügt über 5 Megapixel.

Neun Stunden Laufzeit mit LTE

Ausserdem: «Das neue iPad macht als erstes Apple-Gerät den Sprung in die neue Mobilfunkgeneration LTE beziehungsweise 4G», schrieb «macprime.ch» im Liveticker. «In der Schweiz wird die vierte Mobilfunkgeneration noch in diesem Jahr eingeführt.» Die Akku-Laufzeit soll zehn Stunden betragen, mit LTE neun.

Das neue Gerät kommt in der Schweiz, Deutschland und den USA am 16. März in den Handel. Es kostet zwischen 499 und 829 US-Dollar, je nach Speicherplatz und Konnektivität. Das iPad 2 bleibt im Handel und soll für 100 Dollar weniger als bisher verkauft werden.

Apple stellte in San Francisco auch die neue Version der Wohnzimmer-Box AppleTV vor, die jetzt Video in der vollen HD-Auflösung von 1080 Zeilen auf den Fernseher bringen kann. Schon ab Mittwoch ist ausserdem die nächste Version 5.1 des Betriebssystems iOS für iPhones und iPads verfügbar.

(tno/awp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Welchen Namen wird Apples neues Tablet tragen, iPad 3 oder iPad HD? Das war die grosse Frage vor der Apple-Präsentation in San Francisco. Die Antwort: Nichts von beidem. Es heisst einfach «The new iPad», so Apple-CEO Tim Cook.

Das neue iPad hat 3,1 Millionen Pixel auf dem Bildschirm. Wie schon beim iPhone spricht Apple von einem Retina Display, bei dem das menschliche Auge auf einer bestimmten Entfernung keine Bildpunkte mehr erkennen kann. Die Auflösung liegt bei 2048 x 1536 Pixeln - deutlich mehr als bei einem HD-Fernseher. «Bis heute hat niemand anderes eine solche Bildschirmtechnik», zitierte «Heise Online» Apple-Marketingchef Phil Schiller von der Präsentation.

Angetrieben wird das Gerät von einem A5X-Prozessor - er soll doppelt so schnell sein wie der bisherige A5. Die iPad-Kamera mit dem Namen «iSight» verfügt über 5 Megapixel.

Neun Stunden Laufzeit mit LTE

Ausserdem: «Das neue iPad macht als erstes Apple-Gerät den Sprung in die neue Mobilfunkgeneration LTE beziehungsweise 4G», schrieb «macprime.ch» im Liveticker. «In der Schweiz wird die vierte Mobilfunkgeneration noch in diesem Jahr eingeführt.» Die Akku-Laufzeit soll zehn Stunden betragen, mit LTE neun.

Das neue Gerät kommt in der Schweiz, Deutschland und den USA am 16. März in den Handel. Es kostet zwischen 499 und 829 US-Dollar, je nach Speicherplatz und Konnektivität. Das iPad 2 bleibt im Handel und soll für 100 Dollar weniger als bisher verkauft werden.

Apple stellte in San Francisco auch die neue Version der Wohnzimmer-Box AppleTV vor, die jetzt Video in der vollen HD-Auflösung von 1080 Zeilen auf den Fernseher bringen kann. Schon ab Mittwoch ist ausserdem die nächste Version 5.1 des Betriebssystems iOS für iPhones und iPads verfügbar.

(tno/awp)

Meistgelesen

Rating

Das 18.BILANZ-Hotel-Rating zeigt: Herbergen, die legeren Superluxus bieten und das regionale Lebensgefühl vermitteln, stehen hoch im Kurs - ebenso kleinere Häuser, die mit eigenem Konzept überraschen. Mehr...

VonClaus Schweitzer
Denner: Ausgewechselt
Unternehmen

Denner-Chef Mario Irminger räumt auf: Er hat in der ­Geschäftsleitung alle Mitglieder bis auf eines ausgewechselt. Die Eigentümerin Migros schaut genauer hin. Mehr...

VonUeli Kneubühler
Branson hält drei Arbeitstage für effizienter
Debatte

Multimilliardär Carlos Slim hat mit seinem radikalen Vorstoss einer Drei-Tage-Woche heisse Diskussionen entfacht. Doch offenbar steht er nicht allein. Auch Virgin-Chef Richard Branson ist begeistert. Mehr...

VonMathias Ohanian
Wie Ron Sommer wieder U-Bahn fahren lernte
Portrait

Ron Sommer war ganz oben und genoss Privilegien. Dann musste der Ex-Telekom-Chef gehen. Und mit seinem Rücktritt musste er erst einmal das Alltagsleben wieder lernen. Mehr...

VonLukas Rohner
Asset Allocation

In der Schweiz ziehen Millionäre und Milliardäre es vor, den grössten Teil ihres Reichtums in Bargeld zu halten - und sind damit im internationalen Vergleich ein Sonderfall. Mehr...

VonPascal Meisser
Immobilienblase

Die Gefahr einer Immobilienblase wächst. Experten zufolge sind generell Warnungen angebracht. Neben Australien, Belgien und Kanada sind vor allem auch Norwegen und Schweden stark blasengefährdet. Mehr...

VonJürgen Büttner
Rating

Der Trend nach entspanntem Luxus setzt sich auch in der einheimischen Ferienhotellerie durch. Hotels, die zudem ihre Destination optimal erlebbar machen, sind auf der Gewinnerseite des BILANZ-Ratings. Mehr...


Die aktuelle BILANZ

Aktuelle Ausgabe

Die besten Hotels in der Schweiz und weltweit 2014. Lesen

Hansjörg Wyss: Der Milliarden-Spender. Lesen

Wirte-Initiative: Kampf um Brotpreis. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen