Meistgelesen

Frankenstärke: Diese Pfeile hat die SNB noch im Köcher
Massnahmen

Wegen der Griechen-Krise suchen Anleger Zuflucht im starken Franken. Doch mit einer zusätzlichen Erstarkung droht der Schweizer Wirtschaft neues Ungemach. Das SNB-Arsenal gegen den starken Franken. Mehr...

André Maeder greift an - von Nord und Süd
Edelkaufhäuser

Der Schweizer André Maeder will mit seinen Edelkaufhäusern aus Deutschland und Italien angeblich per Übernahmen in den Schweizer Markt eindringen. Doch wen könnten die Deutsch-­Italiener angreifen? Mehr...

VonDirk Ruschmann
Ferienhaus mieten oder kaufen - das raten Experten
Tipps

Ob Toskana oder Südfrankreich - viele Schweizer träumen vom eigenen Ferienhaus. Der ausländische Immobilienmarkt lockt zugleich mit serbelnden Preisen, doch Experten warnen und geben Tipps. Mehr...

Schloss Tarasp: Erst ungeliebt und jetzt verkauft
Wahrzeichen

Seit Jahren versucht die deutsche Adelsfamilie von Hessen ihr ungeliebtes, teures Schloss Tarasp loszuwerden. Nun scheint endlich ein Käufer in Sicht. Es wäre das Ende einer 100-jährigen Historie. Mehr...

VonCorinna Clara Röttker
Der neue Varoufakis - nur leiser und ohne Helm
Portrait

Griechenlands neuer Finanzminister ist deutlich unauffälliger, als sein streitlustiger Vorgänger Yanis Varoufakis. Euklid Tsakalotos gilt als ruhig, doch die linke Marschrichtung wird die selbe sein. Mehr...

Zurich Film Festival setzt auf Deal mit Etihad
Geldgeber

Das Zurich Film Festival hat einen neuen Geldgeber: Die arabische Fluglinie Etihad wird neuer Hauptsponsor des Events. Damit kommen nur noch zwei der vier Hauptinvestoren aus der Schweiz. Mehr...

VonKaren Merkel
Kocht Monsanto die Syngenta-Aktionäre weich?
Übernahme

US-Saatgutkonzern Monsanto verspürt beim Werben um Syngenta neuen Auftrieb: Ihr Übernahmeangebot stiess bei den Schweizer Aktionären auf «viel Interesse». Bislang lehnten die Basler noch ab. Mehr...

Anzeige

Kowalskys Crash Test: Sony Vaio Duo 11

Der Sony Vaio Duo 11 ist einer der ersten Rechner mit Windows 8.

VonMarc Kowalsky
02.11.2012

Mit diesem Crash Test bekommen Sie eine ganze Menge für Ihr Geld: erstens einen Ultrabook-Test, zweitens einen Tab­let-Test und drittens das erste Gerät mit Windows 8 – wurde es doch zeitgleich mit Microsofts neuem Betriebssystem lanciert. Viel zu erzählen also!

Zugeklappt sieht der Vaio Duo 11 aus wie ein etwas zu gross geratenes Tablet: 21 Millimeter dick, 1,3 Kilo schwer, mit einem 11,6-Zoll-Schirm (das sind fünf Zentimeter mehr Bildschirmdiagonale als beim iPad). Das Display ist hervorragend, es zeigt Full-HD-Auflösung in satten Farben. Die automatische Drehung der Bildschirmanzeige verhält sich aber, sagen wir, manchmal etwas launisch. Der Touchscreen spricht präzise an; wer Wurstfinger hat, für den liefert Sony einen Stylus mit. Ich bin ja kein Freund von diesen Dingern, aber muss zugestehen: Damit lassen sich auch nicht Touch-optimierte Programme älterer Windows-Versionen präzise bedienen. Die Handschriftenerkennung zeigt aber die erwarteten schwachen Resultate, und einen dicken Minuspunkt gibt es fürs Fehlen einer Stiftaufbewahrung im Gehäuse: Wenn man den Stylus braucht, sind die Chancen gross, dass man ihn entweder vergessen oder verloren hat.

Sein zweites Ich zeigt der Vaio Duo, wenn man den Bildschirm nach oben zieht (was ohne Übung gar nicht so einfach ist). Dann kommt darunter eine Tastatur zum Vorschein, und das Tablet mutiert zum Ultrabook. Leider sind die Tasten ziemlich klein, und mangels Handballenauflage ist das Tippen eher unbequem. Dank SSD startet das Gerät schnell auf, verhält sich im Betrieb aber bisweilen etwas träge; die Konnektivität (u.a. NFC und SD-Slot) ist vergleichsweise gut, UMTS fehlt aber. Die Batterie­laufzeit mit etwas über fünf Stunden ist für ein Notebook soso lala, für ein Tablet zu wenig.

Und noch ein Wort zu Windows 8: Es braucht etwas Umgewöhnung, lässt sich aber dann mit den Fingern sehr flüssig bedienen. Wer keinen Touchscreen hat, dem rate ich von einem Umstieg jedoch ab.

Fazit: Sony hat vorgelegt, was Windows-8-Geräte angeht. Der Hybrid ist kein herausragendes Tablet und kein herausragendes Ultrabook, dafür ist er zu sehr mit Kompromissen behaftet. Aber die Kombination der beiden Gerätetypen gelingt dem Vaio Duo besser als bisher jedem anderem.

Sony Vaio Duo 11
Info: www.sony.ch
Erhältlich u.a. bei Digitec
Fr. 1699.–
Bewertung: ★★★★

 

★ Technoschrott ★★ verzichtbar ★★★ nice to have 
★★★★ cool ★★★★★ wegweisend

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Sony Vaio Duo 11

Mit diesem Crash Test bekommen Sie eine ganze Menge für Ihr Geld: erstens einen Ultrabook-Test, zweitens einen Tab­let-Test und drittens das erste Gerät mit Windows 8 – wurde es doch zeitgleich mit Microsofts neuem Betriebssystem lanciert. Viel zu erzählen also!

Zugeklappt sieht der Vaio Duo 11 aus wie ein etwas zu gross geratenes Tablet: 21 Millimeter dick, 1,3 Kilo schwer, mit einem 11,6-Zoll-Schirm (das sind fünf Zentimeter mehr Bildschirmdiagonale als beim iPad). Das Display ist hervorragend, es zeigt Full-HD-Auflösung in satten Farben. Die automatische Drehung der Bildschirmanzeige verhält sich aber, sagen wir, manchmal etwas launisch. Der Touchscreen spricht präzise an; wer Wurstfinger hat, für den liefert Sony einen Stylus mit. Ich bin ja kein Freund von diesen Dingern, aber muss zugestehen: Damit lassen sich auch nicht Touch-optimierte Programme älterer Windows-Versionen präzise bedienen. Die Handschriftenerkennung zeigt aber die erwarteten schwachen Resultate, und einen dicken Minuspunkt gibt es fürs Fehlen einer Stiftaufbewahrung im Gehäuse: Wenn man den Stylus braucht, sind die Chancen gross, dass man ihn entweder vergessen oder verloren hat.

Sein zweites Ich zeigt der Vaio Duo, wenn man den Bildschirm nach oben zieht (was ohne Übung gar nicht so einfach ist). Dann kommt darunter eine Tastatur zum Vorschein, und das Tablet mutiert zum Ultrabook. Leider sind die Tasten ziemlich klein, und mangels Handballenauflage ist das Tippen eher unbequem. Dank SSD startet das Gerät schnell auf, verhält sich im Betrieb aber bisweilen etwas träge; die Konnektivität (u.a. NFC und SD-Slot) ist vergleichsweise gut, UMTS fehlt aber. Die Batterie­laufzeit mit etwas über fünf Stunden ist für ein Notebook soso lala, für ein Tablet zu wenig.

Und noch ein Wort zu Windows 8: Es braucht etwas Umgewöhnung, lässt sich aber dann mit den Fingern sehr flüssig bedienen. Wer keinen Touchscreen hat, dem rate ich von einem Umstieg jedoch ab.

Fazit: Sony hat vorgelegt, was Windows-8-Geräte angeht. Der Hybrid ist kein herausragendes Tablet und kein herausragendes Ultrabook, dafür ist er zu sehr mit Kompromissen behaftet. Aber die Kombination der beiden Gerätetypen gelingt dem Vaio Duo besser als bisher jedem anderem.

Sony Vaio Duo 11
Info: www.sony.ch
Erhältlich u.a. bei Digitec
Fr. 1699.–
Bewertung: ★★★★

 

★ Technoschrott ★★ verzichtbar ★★★ nice to have 
★★★★ cool ★★★★★ wegweisend


Die aktuelle BILANZ

Schneider-Ammann baut Innovations-Förderung aus. Lesen

Frankenschock: Elend statt Jubeljahr im Güterverkehr. Lesen

Jürg Bucher: «Das ist der falsche Weg». Lesen

Historische Premiere für Mieter. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis