Meistgelesen

Rohrkrepierer

Die Credit Suisse wollte mit dem Schweizer Geschäft an die Börse. Jetzt macht sie einen Rückzieher. Der Gesinnungswandel ist nachvollziehbar, doch der Weg dahin war voller Stolpersteine. Eine Chronik. Mehr...

VonGabriel Knupfer
Eric Olsen musste zum Rücktritt gedrängt werden
Zurückgetretener

Der Abgang von Lafarge-Holcim-Chef Eric Olsen war nicht freiwillig. Im Verwaltungsrat herrschten Zweifel, ob er wirklich nichts von Lösegeldzahlungen an den IS wusste. Mehr...

VonMarc Kowalsky und Holger Alich
CS: Schweizer Geschäft soll doch nicht an die Börse
Abgesagt

Erst ja, dann vielleicht, nun doch nicht: Die Credit Suisse bläst den Börsengang für ihr Schweizer Geschäft ab. Die nötigen rund 4 Milliarden Franken will sich die Grossbank nun anders beschaffen. Mehr...

Trafigura-Chef: «Offenheit ist ein Geschäftsvorteil»
Gespräch

Rohstoffhändler agieren heute diskret und zurückgezogen. Die Kritik an ihren Geschäften wächst. Trafigura-CEO Jeremy Weir stellt sich dem und wirbt dafür, dass sich seine Branche endlich öffnen müsse. Mehr...

VonHolger Alich
Taktiker

Trotz strategischem Zickzack, Boni-Posse und Milliardenverlusten – der Verwaltungsratspräsident der Credit Suisse sieht sich von den massgeblichen Aktionären bestärkt. Mehr...

VonErik Nolmans
Das sind die besten Schweizer Vermögensverwalter
Rating

Vermögensverwalter ist nicht gleich Vermögensverwalter - das zeigt das jüngste Rating der «Bilanz». Wer die höchsten Gewinne für seine Anleger erzielte. Mehr...

VonHarry Büsser
Gründer-Vorbild Samwer geht der Glanz ab
Web

Rocket-Internet-Chef Samwer kann bestens gründen, Geld verdienen aber nicht. Mit hohlen Versprechen und unerfolgreichen Erfolgen fordert er die Geduld der Geldgeber heraus. Und schadet der Branche. Mehr...

vonThomas Heuzeroth, Kontributor

Die 300 Reichsten 2016

 

Hier finden Sie die 300 Reichsten des Jahres 2016. Die 300 Reichsten des Jahres 2017 werden Anfang 2018 in digitaler Form aufgeschaltet. Bis dahin finden Sie die komplette Liste in der entsprechenden BILANZ-Ausgabe. Ab Freitag am Kiosk oder mit Abo jeweils bequem im Briefkasten.

 

Ausserdem veröffentlichen wir laufend spannende Ausschnitte aus den Reichsten in unserer Online-Rubrik.

 

65. Platz

Familie Benjamin de Rothschild

Ariane de Rothschild

Ariane de Rothschild (Bild: Patrick Bernard / Best Image)

Vermögen 2016 in Mio. Fr.
2'250

Branche
Bank, Wein, Kunst, Immobilien

Firma
Banque privée Edmond de Rothschild

Wohnsitz
GE

Seit 2007 zeigt der Aktienkurs der Banque Privée Edmond de Rothschild nach unten. Der Marktwert hat sich über die letzten Jahre mehr als. halbiert. Heute wird das Genfer Institut noch mit knapp 1,3 Milliarden Franken bewertet. Das hat diesen Vermögensteil der Rothschilds zerzaust. Die Familie mit dem berühmten Namen, die im Schloss Pregny bei Genf lebt, kontrolliert 82 Prozent des Kapitals und 87 Prozent der Stimmen im Börsenwert von gut einer Milliarde. Seit einiger Zeit sinken die Gewinne. So hat das Institut auch im ersten Halbjahr deutlich weniger verdient. Eine schwierige Situation für Benjamin de Rothschild (53), der seit 1997 das VR-Präsidium innehat; er gehört der siebten Generation der von Mayer Amschel Rothschild gegründeten Bankendynastie an. Seine Ehefrau Ariane de Rothschild leitet seit 2015 die Geschicke der Edmond de Rothschild-Gruppe. Die Bank ist zwar das gewichtigste, aber lange nicht der einzige Vermögensteil. Dazu kommt eine Kunstsammlung, ein umfangreicher Immobilienbesitz sowie Weingüter – und diese Vermögensteile haben die Kursverluste bei der Bank etwas ausgeglichen.

 

(Stand: Dezember 2016)

 

Aktuelle Vermögensveränderung

Aktie(n) Wert
Mio.
Vortag
Mio.
% Vormonat
Mio.
% Vorjahr
Mio.
%
Banque Privee Edmond de Rothschild S.A. 1214 +30.22 +2.55 +27.64 +2.33 +61.92 +5.37

Vermögen nach Jahr in Millionen CHF:

 

20162250

20152250

20142250

20132250

20122500

20112500

20102500

20092500

20083500

20074500

20063500

20052500

20041750

20031250


Die aktuelle BILANZ

 

Private Banking: Das sind die besten Beraterteams 2017 mehr dazu

Eine dieser Migros-Frauen könnte Zumbrunnen beerben mehr dazu

So viel ist das Imperium von René Benko wert mehr dazu

Brabeck schliesst mit Nestlé ab - behält aber seine Aktien mehr dazu

Charles Vögele war gestern: OVS ist heimlich gestartet mehr dazu

Axa-Chef Buberl: «Ich brauche keine Zurich» mehr dazu

DKSH ist an Zuellig interessiert  mehr dazu

Klaus-Michael Kühne sucht Stiftungs-Präsident mehr dazu

 

 

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ in Ihrem Briefkasten + zusätzliche Digital-Angebote:

  • 1 Jahr (12 Ausgaben) CHF 198.-
  • Halbes Jahr (6 Ausgaben) CHF 109.-
  • Test-Abo (3 Ausgaben) CHF 25.-
    Zu den Abonnementen!

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen